Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszentrum für schwere Profile

08.12.2008
Größer, schneller, stärker – so charakterisiert Elumatec sein neues Profilbearbeitungszentrum SBZ 151, das auf die hohen Leistungsansprüche der industriellen Profilbearbeitung zugeschnitten ist. „Gerade in der industriellen Profilbearbeitung verzeichnen wir seit längerem eine steigende Nachfrage“, sagt Elumatec-Verkaufsleiter Harald Burger.

In vielen Branchen wie dem Fahrzeugbau gewinnt das Aluminiumprofil aufgrund seines geringen Eigengewichts und hervorragender Statik-Eigenschaften als Bauelement immer mehr an Bedeutung, so Burger. Im Vergleich zu den klassischen Einsatzbereichen von Aluminiumprofilen im Fenster- und Fassadenbau stellen die industriellen Anwendungen die Maschinenentwickler vor besondere Aufgaben. So haben Aluminium- oder Stahlprofile mit tragenden Funktionen oftmals einen massiven Querschnitt, so dass Maschinen mit geringer Leistung für die Bearbeitung nicht geeignet sind.

Dazu kommt, dass bei industriellen Anwendungen meist mittlere bis große Serien in die Produktion gehen — da ist Präzision ebenso gefragt wie die Schnelligkeit in den einzelnen Bearbeitungsschritten. „Die Verknüpfung von hoher Leistung, optimaler Präzision und maximaler Bearbeitungsgeschwindigkeit war für uns die Basis bei der Entwicklung des SBZ 151“, betont Burger.

Pendelbetrieb ist möglich

Für die kraftvolle Bearbeitung auch bei dickwandigen Profilen sorgt beim neuen Profilbearbeitungszentrum ein Spindelantrieb mit dauerbetriebsfähigen 16 kW Leistung, der die Frässpindeldrehzahlen auf 24 000 min—1 beschleunigt und auch bei niedrigeren Drehzahlen ein hohes Drehmoment von 17 Nm übertragen kann. Der Arbeitsbereich lässt sich in zwei Segmente aufteilen, so dass die Bearbeitung im Pendelbetrieb möglich ist. Bei extrem langen Profilen können ohne Pendelbetrieb je nach Ausführung Werkstücke bis zu einer Länge von 12 m bearbeitet werden.

Frei programmierbarer Winkelkopf als Option

Aufgrund der nummerischen Fünf-Achs-Steuerung lassen sich Profile an fünf Seiten bearbeiten. Als Option kann in das Profilbearbeitungszentrum ein Winkelkopf integriert werden, der dann die Bearbeitung an sechs Seiten oder an schrägen Profilflächen ermöglicht, so Elumatec. Der Winkel ist frei programmierbar und kann an der A-Achse zwischen ±110° und an der C-Achse zwischen ±185° liegen. Damit sind auch anspruchsvolle Bearbeitungen an Profilen mit komplexer Geometrie möglich. Im automatischen Werkzeugwechsler finden bis zu 20 Werkzeuge Platz. Dazu kommt noch ein Pick-Up-Platz für ein Sägeblatt mit einem Durchmesser bis 500 mm.

Steuerung des Profilbearbeitungszentrums wurde neu konzipiert

Völlig neu konzipiert wurde die Steuerung des Profilbearbeitungszentrums, die laut Elumatec konsequent am Bedarf der oft komplexen industriellen Serienbearbeitung ausgerichtet ist: die CNC Axium-Power von Num, die auf ISO-Code-Basis frei programmierbar ist. Außer der Direkteingabe der Daten steht die Anbindung an das Elusoft-Programm oder die Konvertierung von dreidimensionalen CAD-Daten über die Puma-Software als Option offen.

Die integrierte RTCP-Funktion (Rotation Around Tool Center Point) vereinfacht die Programmierung im Raum (schiefe Ebene) mit Berücksichtigung der Versatzmaße Werkzeug und Drehpunktversatz. Aufgrund dieser Kompensation bewahrt die Mitte eines halbkugelförmigen Werkzeuges ihre Position.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/156707/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics