Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017

Vertikale Produktionsmaschinen, das ist die Domäne von EMAG. Mit der VSC-Baureihe hat alles angefangen, mit ihr wurde der Grundstein für das erfolgreiche Maschinenkonzept der vertikalen Pick-up-Drehmaschine gelegt. Ein Maschinenkonzept, das nahezu das ganze Produktportfolio des Maschinenbauers durchdringt und sich in der VL-Baureihe in seiner aktuellsten Variante präsentiert. Eine Möglichkeit sich von den herausragenden Qualitäten der VL-Maschinen live ein Bild zu machen, bietet sich auf der INTEC 2017, in Halle 3 am Stand D30 der EMAG Gruppe.

Die VL-Maschinen gehören zu der modularen Baureihe von EMAG. Wie der Begriff schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um Maschinen, die auf einem gemeinsamen Grundkörper aufbauen, aber den Einsatz unterschiedlichster Technologien ermöglichen – ähnlich der modularen Plattformtechnologie, wie man sie aus dem Automobilsektor kennt.


Die VL-Baureihe für die hochproduktive Fertigung. Die Nebenzeiten wurden bei diesen Maschinen auf ein absolutes Minimum reduziert. Beispielsweise beträgt die Werkstückfolgezeit Span-zu-Span bei der VL 2 nur 5 Sekunden.


Die VL 3 DUO ist eines der kompaktesten Fertigungssysteme am Markt. Hier in Kombination mit Teilespeicher und TrackMotion Automationssystem.


Arbeitsraum der VL 2: Mit 12 Dreh- oder wahlweise bis zu 12 angetriebenen Bohr- und Fräswerkzeugen lassen sich vielfältige Bearbeitungen in einer Aufspannung ausführen. Optional kann die Maschine auch mit Y-Achse ausgestattet werden.


Das TrackMotion Automationssystem sorgt nicht nur für den Teiletransport, sondern dient auch als Wendeeinheit zwischen den Operationen.


Die beiden Arbeitsräume der VL 3 DUO sind jeweils mit einem 12-fach Werkzeugrevolver ausgestattet.

Modulare Maschinen gibt es mittlerweile für Dreh-, Verzahnungs- und Anfasprozesse, für das Schleifen (Futter- wie Wellenteile), das induktive Härten sowie in besonderen Formen auch für das Laserschweißen oder auch mit PECM-Technologie, kurz: für nahezu alle Technologien der EMAG Gruppe.

Automation inklusive

Das Maschinenbett der modularen Maschinen wird aus dem Polymerbeton Mineralit® gegossen. Dieses Material hat besonders schwingungsdämpfende Eigenschaften – die Basis für die exzellente Bearbeitungsqualität der Maschinen. An diesem Grundkörper ist der Kreuzschlitten befestigt, der mit einer X- und Z-Achse ausgestattet ist und die Bewegung der Arbeitsspindel ermöglicht.

Diese Arbeitsspindel ist das Herz der Pick-up-Automation, die ein Teil jeder modularen Maschine ist. Hierfür hat jede Maschine einen Teilespeicher, von dem sich die Pick-up-Spindel selbstständig be- und entlädt. So sinken die Nebenzeiten auf ein absolutes Minimum, da zwischen den Bearbeitungsprozessen nur wenige Sekunden liegen. Optional kann direkt neben der Ladeposition ein Messtaster installiert werden, was ein zeitoptimiertes vermessen der Bauteile ermöglicht. Hier wurde wirklich an alles gedacht.

Die VL Serie – So geht Drehen heute

Die vertikalen Pick-up-Drehmaschinen der VL-Baureihe sind speziell für die Fertigung von präzisen Futterteilen entwickelt worden. Um ein möglichst großes Teilespektrum abdecken zu können, gibt es die VL-Maschinen mittlerweile in fünf Ausführungen. Die kleinste Maschine ist die VL 2, die für Futterteile bis 100 mm Durchmesser ausgelegt ist. Dieser folgen die Maschinen VL 4, VL 6 und VL 8, bei denen jeweils die Größe der zu bearbeitenden Werkstücke um 100 mm steigt (siehe Grafik).

So deckt die VL-Baureihe ein Werkstückspektrum bis 400 mm Durchmesser ab. Für die Bearbeitung von Futterteilen ist jede VL-Maschine mit einem Werkzeugrevolver mit bis zu zwölf (angetriebenen) Werkzeugen ausgestattet. Der Revolver zeichnet sich durch seine hohe Dynamik aus.

Durch die sehr kurze Schwenkzeit kann die Nebenzeit auf ein Minimum reduziert werden, was für sinkende Taktzeiten sorgt. Zusätzlich lassen sich die Maschinen mit einer Y-Achse im Revolver für die Bearbeitung von komplexen Geometrien ausstatten. Die Einsatzmöglichkeiten der Maschinen lassen sich so massiv steigern. Die fünfte Maschine im Bunde ist die VL 3 DUO mit zwei Spindeln.

VL 3 DUO – zwei Arbeitsräume sorgen für Produktivität

Die VL 3 DUO ist die erste doppelspindlige Maschine der VL-Baureihe. Sie ordnet sich im Teilespektrum zwischen der VL 2 und VL 4 ein und ermöglicht die hochproduktive Fertigung von Futterteilen bis 150 mm Durchmesser. Dass die meisten Getriebezahnräder genau in diese Größenkategorie fallen, ist kein Zufall. Schließlich ist die VL 3 DUO konsequent auf Großserie getrimmt und präsentiert sich als ideale Lösung für die Bearbeitung von Zahnradrohlingen, die in millionenfacher Ausführung gefertigt werden müssen.

Die VL 3 DUO ist Leistung pur! Inklusive Teilespeicher kommt die VL 3 DUO auf gerade einmal 19,6 qm Stellfläche. Darauf finden sich die Automation, der Teilespeicher sowie zwei komplette Arbeitsräume, jeweils mit eigener Arbeitsspindel und eigenem 12-Fach-Werkzeugrevolver. So ist diese Maschine ideal für die Fertigung in zwei Aufspannungen, also der Bearbeitung beider Seiten eines Werkstücks jeweils in OP 10 und OP 20. Natürlich muss dafür das Teil zwischen den beiden Operationen gewendet werden, wofür EMAG eine geniale Lösung in Form des TrackMotion Automationssystems gefunden hat.

TrackMotion – modulare Automationslösung für modulare Maschinen

Das TrackMotion Automationssystem ist ein speziell für die modularen Maschinen entwickeltes System, das die Verkettung mehrerer Maschinen extrem vereinfacht. Am Beispiel der VL 3 DUO wird dies besonders deutlich. Das TrackMotion Automationssystem besteht aus zwei Bausteinen: einem Track, also einer Schiene, die hinter dem Arbeitsraum der Maschinen verläuft, und dem TransLift, ein Greifersystem, das auf dieser Schiene verfährt.

Dieser NC-Greifer, der direkt über die Steuerung der Maschine programmiert wird, sorgt für den Teiletransport zwischen den Maschinen und zwischen dem Teilespeicher für Roh- und Fertigteile. Da der Greifer über einen Z-Hub verfügt, können diese Teile auch dreidimensional, also auch übereinander in sogenannten Stackern gelagert werden, was die Unterbringung von extrem vielen Teilen auf kleinstem Raum ermöglicht. Der Greifer fungiert zudem auch als Wendeeinheit, was das TrackMotion wirklich zu einer Allroundlösung zur Automatisierung von modularen Maschinen macht.

Moderne Fertigung mit VL-Maschinen

Mit den vertikalen Pick-up-Drehmaschinen der VL-Serie bietet EMAG ein ganzes Sortiment an Maschinen, aus dem jeder das optimale Werkzeug für seine Anwendung heraussuchen kann. Ob als Einzelmaschine oder verkettet mit anderen modularen Maschinen, die VL-Baureihe verspricht modernste Fertigung von Futterteilen in höchster Qualität bei niedrigsten Stückkosten.

 

Ansprechpartner für Veröffentlichungen

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-267
Fax: +49(0)7162/17-199
E-Mail: misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics