Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An einem Strang ziehen: Integrated Drive Systems treiben isobare Hochleistungspresse an

22.04.2015

Sandvik Process Systems in Schweden ist ein international tätiges Unternehmen und Weltmarktführer in der metallbearbeitenden Industrie. Zur Herstellung einer neuen Hochleistungspresse für die Anfertigung von Platten aus kohlefaserverstärktem Kunststoff nutzt das Unternehmen integrierte Antriebssysteme von Siemens.

Der Trend nach immer leichteren, aber gleichzeitig auch stabileren Karbonbauteilen lässt sich vor allem in der Fahrzeugindustrie beobachten. Im Fokus stehen dabei die Realisierung energetischer Vorteile und die Reduktion des Gewichts von Karosserie- und Gehäuseteilen.

Um die steigenden Anforderungen an moderne Konstruktionslösungen zu erfüllen, entwickelte Sandvik Process Systems eine neue Hochleistungspresse. In bestimmten Bereichen lässt sich damit die typische Blechumformung durch thermisch unterstützte Formgebung von Karbonplatten ergänzen oder gar substituieren.

Präziser Gleichlauf für höchste Regelgenauigkeit

Die Herstellung von leichten, aber dennoch stabilen Karbonplatten erfordert Fertigungsverfahren mit hoher Präzision. Damit die Vorgaben aus der Entwicklungsabteilung exakt umgesetzt werden können, entwickelte Sandvik Process Systems eine innovative Hochleistungspresse. Herzstück der Presse sind zwei Planetengetriebe Flender SIP, welche die beiden umlaufenden Bandantriebe im präzisen Gleichlauf bewegen.

Erreicht wird dies durch das optimale Zusammenspiel der Integrated Drive Systems-Komponenten im Antriebsstrang. Die Planetengetriebe sorgen dafür, dass die Drehzahlen und Drehmomente exakt an die Umlauftrommeln der beiden nicht formstabilen Metallbänder übertragen werden. So lassen sich hohe Übersetzungsverhältnisse bei mittleren bis langsamen Maschinendrehzahlen realisieren. Die

Maschinensteuerung Simatic S7 übermittelt die Soll-Vorgabe für die Ge­schwindigkeit an die modular aufgebauten Frequenzumrichter Sinamics S120. Diese regeln die Antriebsdrehzahl der Servo-Getriebemotoren Simotics 1FT7, die je eine Leistung von 3,8 Kilowatt besitzen. Ergebnis dieser kompakten Antriebslösung sind Karbonplatten mit hoher Festigkeit und homogener Struktur.

Integrierte Antriebslösungen für maximale Zeitersparnis

Durch die Integrated Drive Systems-von Siemens, mit optimal aufeinander abgestimmten Komponenten des gesamten Antriebsstrangs, beträgt die Dauer für die Herstellung der Hochleistungspresse gerade einmal acht Monate. Seitens Sandvik Process Systems ist IDS von Siemens zu einem unerlässlichen Bestandteil bei der Entwicklung und Konstruktion modernster Werkzeuge und Maschinen geworden. «


Flender SIP Planetengetriebe

www.siemens.de/flendersip

Kontakt

Siemens AG
Communications and Government Affairs
Internal and External Communications
Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg, Deutschland

Kontakt MediaService
Ursula Lang
Tel.: +49 (0)911- 895 7947

ursula.lang@siemens.com

Ursula Lang | Siemens MediaService

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Supermagnete aus dem 3D-Drucker
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie unser Gehirn auf Unterschiede fokussiert

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Langanhaltende und präzise Dosierung von Arzneimitteln dank Öl-Hydrogel-Gemisch: Aktive Tröpfchen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt der HSWT automatisiert die Verarbeitung drohnengestützt erhobener Bonituren in der Weizenzüchtung

20.02.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics