Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine für alles - Boschert-Technologie-Kombination

30.06.2011
Der Laser ist in der flexiblen Blechteile-Fertigung als universelles Schneid- und Schweißwerkzeug nicht mehr wegzudenken.

Soweit ist das ja durchaus richtig, jedoch verlangt der anhaltende Trend zur Komplettbearbeitung von mehr oder weniger anspruchsvollen Blechteilen oftmals mehr als nur universelles Schneiden und Schweißen von Blechen unterschiedlicher Materialien und Dicken.

Und außerdem darf man in Zeiten der Bemühungen um mehr Energie- und Ressourceneffizienz schon einmal kritisch hinterfragen, ob man für Einzelteile oder Klein- und Mittelserienteile, die auch noch Umform-Operationen aufweisen, wirklich zwei Maschinen aufbieten muss, nämlich zum Beispiel eine Laseranlage und eine Presse zum Umformen, oder ob das nicht auch einfacher und damit deutlich wirtschaftlicher geht? Schließlich greift nicht zuletzt auch bei den Laser-Freaks eine gewisse Unsicherheit um sich, welcher Laser denn künftig der richtige ist, der CO2-Laser, der Festkörper-Laser oder der Faser-Laser? Solche Fragen machen Praktiker neugierig und bringen den Spezialisten für Blechbearbeitungsmaschinen Boschert zum Nachdenken, ob sich nicht mit relativ einfachen Mitteln eine anwendergerechte und bezahl- sowie technisch auch in Zukunft sehr leicht beherrschbare Alternative zustande bringen lässt.

Das Ergebnis lautet "Boschert-Technologie-Kombination". Im Klartext heißt dies, dass in einer Maschine nicht nur verschiedene Technologie-Module zum Stanzen, Umformen und Plasmaschneiden kombiniert werden können, sondern dass auch schon allein im Stanzmodul beispielweise Stanzwerkzeuge gegen Umformwerkzeuge ausgetauscht werden können, womit dann die Komplettbearbeitung von Blechteilen inklusive Senkungen, Kerbungen, Sicken, Falzen oder auch Lüftungsschlitzen in einem Prozessablauf machbar ist. Wer nun behauptet, dass dies ja auch mit Stanz-/Laserkombinationen möglich ist, hat zwar grundsätzlich recht, muss, laut Unternehmen, dafür aber etwa das Doppelte an Investment in die Hand nehmen. Bei den Stanzmaschinen mit besagter Technologie-Kombination zieht sich die Möglichkeit der kombinierten Stanz-/ Umform-Ausrüstung wie ein "Roter Faden" durch alle Stanzmaschinen-Baureihen:

Ecco Line
Stanzmaschinen-Baureihe Ecco Line - ausgelegt zum Stanzen und Formen/Umformen, wobei hier die Umformwerkzeuge manuell einzuwechseln sind, was aber in der Praxis keine zehn Sekunden dauert. Außerdem gibt es für die Ecco Line noch die Option "Profilbearbeitung" und damit erweitert sich die Anwendungs- und Nutzungs-Flexibilität nochmals.
Compact
Stanzmaschinen-Baureihe Compact - konzipiert zum Stanzen, Nibbeln, Formen/Umformen, Markieren und Gewinde schneiden, wobei hier die Umformwerkzeuge je nach Ausrüstung manuell oder mit dem Werkzeugwechselsystem Rotation Index (auf Basis des Werkzeugsystems Revotool) auch automatisch zum Einsatz gebracht werden.
Twin/Tri
Stanzmaschinen-Baureihe Twin/Tri - ausgerüstet mit zwei (Twin) oder drei (Tri) unabhängig voneinander arbeitenden und mit gleichen oder verschiedenen Werkzeugen auszurüstenden Stanzköpfen, um parallel oder aufeinander folgend und in jedem Fall hochflexibel Stanz-, Nibbel-, Form-/Umform-, Markier- und Gewindeschneid-Arbeiten durchführen zu können. Die Umformwerkzeuge lassen sich hier in beide oder in alle drei Stanzköpfe manuell einwechseln, oder das geht, sofern einer, zwei oder drei Stanzköpfe mit dem Werkzeugwechselsystem Rotation Index (Basis Werkzeugsystem Revotool) ausgestattet sind, auch automatisch vonstatten.

Multipunch

Stanzmaschinen-Baureihe Multipunch - ausgestattet mit Acht-fach-Werkzeugwechsler sowie Rotation Index und Revotool, so dass bis zu 64 verschiedene Werkzeuge (Trumpf Standard Werkzeuge bis Größe 2) inklusive Form-/Umformwerkzeugen entsprechend dem Arbeitsprogramm zum Einsatz gebracht werden können.

Combicut
Stanzmaschinen-Baureihe Combicut - konstruiert als Kombimaschine zum Stanzen, Formen/Umformen und Signieren sowie mit zusätzlichen Modul zum Plasmaschneiden versehen, um an Blechen verschiedener Qualitäten und Dicken Konturschnitte im Genauigkeitsbereich von +/- 0,2 mm vornehmen zu können.
Geringer Bedienaufwand
Mit den Boschert-Basis-Technologien lassen sich je nach Maschinen-Ausführungen durch Stanzen und Nibbeln sowie Plasmaschneiden einfache bis sehr komplexe Innen- und Außenkonturen herstellen. Mit BTK wie Markieren, Signieren, Gewinde schneiden, Profilbearbeitung (nur Baureihe Ecco Line) und schließlich Formen/Umformen sind zusätzliche Anwendungsfelder bis hin zur Komplettbearbeitung von anspruchsvollen Blechteilen abzudecken.

Einer der großen Vorteile dabei ist, dass dafür nur eine Stanz- oder eben Kombi-Maschine benötigt wird. Weitere Vorteile wie geringerer Programmier- und Bedienaufwand, bessere Auslastung bei maximaler Anwendungs- und Nutzungs-Flexibilität und zu guter Letzt die geringen Betriebs- und Wartungskosten gegenüber Laseranlagen machen das Investment interessant. ee

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Umformtechnik-Blechbearbeitung/Umformtechnik--Blechbearbeitung---Stanzmaschinen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics