Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Werkzeugmessmaschine erfasst komplette Schneidengeometrie

17.02.2010
Zwei Kameras und ein scannender Taster — dies sind die Besonderheiten der neuen Messmaschine WZM 600 zur 3D-Werkzeugmessung, die Schneider Messtechnik auf der Metav 2010 präsentiert. Uwe J. Keller, Marketingleiter von Schneider Messtechnik, erläutert: „Die WZM wurde speziell für die Werkzeugmessung entwickelt und konzipiert.“

Die Werkzeugmessmaschine verfügt über eine voll integrierte CNC-Drehachse sowie zwei getrennte Kamerasysteme: eine radial ausgerichtete CCD-Matrix-Kamera für Auf- und Durchlichtmessung und eine axial ausgerichtete CCD-Matrix-Kamera. „Somit kann neben der Erfassung der äußeren Fräserkontur auch von oben die Schneidgeometrie präzise definiert werden. Optional kann das Messsystem zudem mit dem scannenden Tastsystem SP25 ausgerüstet und dadurch zu einer vollwertigen 3D-Werkzeugmessmaschine werden“, wie Keller berichtet.

Messung von Fräsern meist auf Messgeräten mit Drehachse

Die Messung von Fräsern wird, so Schneider weiter, üblicherweise auf Geräten mit Drehachse durchgeführt. Mit Hilfe der Drehachse und der Optik sei es möglich, beispielsweise Planlauf, Rundlauf, Durchmesser, Schneidengeometrie und resultierende Schnittkontur zu messen.

Gerade beim Ermitteln der Schnittkontur kommt die sogenannte Flugkreiskurve in der Mess- und Auswertesoftware Saphir zum Einsatz. Die Flugkreis-Funktion erfasst die resultierende Schnittkontur des Werkzeugs.

Messsystem ermittelt tatsächliche Schnittkontur

Wenn in Saphir eine Stelle am Fräser mit einem Messfenster definiert wurde, wird der Fräser mit der CNC-Drehachse vor der Kamera gedreht und innerhalb des Fensters wird die tatsächliche Schnittkontur ermittelt und abgebildet. Der Drehwinkel dieser Funktion ist variabel und somit ist es auch möglich, Einzelschneiden am Werkzeug zu erfassen, heißt es weiter. Mit der resultierenden Schnittkontur kann natürlich auch wieder ein Vergleich mit einem DXF-Zeichnungsfile stattfinden.

Neu hinzugekommen in Saphir ist die Möglichkeit, ein Best-Fit nur in einer Achse zu machen anstatt wie üblich in zwei Achsen. Bei der Messung zum Beispiel eines Kugelfräsers darf nur in der Arbeitsrichtung des Fräsers gefittet werden.

Messung vor allem bei größeren Fräsern vereinfacht

Gerade bei größeren Fräsertypen, wo es eine Vielzahl von Schneiden gibt, ist eine Vereinfachung der Messung anzustreben, betont das Unternehmen. Weil sich bei den verschiedenen Fräsertypen oftmals nur Durchmesser, Höhe, Schneidenanzahl und -teilung ändern, ist grundsätzlich ein parametrisiertes Messprogramm möglich. Mit einem Parameter-Programm muss man lediglich die nötigen Angaben zum Fräser machen — mit diesen Informationen erfolgt eine dynamische Anpassung des Messprogramms.

Saphir bietet laut Schneider in diesem Rahmen eine Vielzahl von Möglichkeiten: Die Parametrisierung ist eine Unterstützung für die schnelle und einfache Programmierung von Werkzeugen innerhalb einer Produktfamilie. Dies erfolgt unter anderem mit Variablen, Schleifen, bedingten Verzweigungen, variabel anpassbaren Funktionen.

Messsystem kann Fräser-Durchmesser von 800 mm aufnehmen

Die Messung von größeren Fräsertypen, zum Beispiel Kurbelwellen- oder Nockenwellenfräsern, ist im Übrigen aufgrund des großen Durchmessers nur noch auf dem Messprojektor mit Drehachse möglich. Auch dieser kann als komplettes CNC-Gerät ausgeführt werden. So ist das ST1000 von Schneider Messtechnik in der Lage, einen Durchmesser von etwa 800 mm aufzunehmen.

„Die Messung von Wendeschneidplatten kann mit dem WZM 600 erfolgen, obwohl viele unserer Kunden diese bereits mit anderen Geräten von Schneider Messtechnik — mit den Systemen PMS, SKM, WM1, Video-CAD und dem Projektor – durchführen. Dabei werden die Messungen überwiegend optisch durchgeführt, da es gerade bei PKD-Werkzeugen auf die berührungslose Messung ankommt. Das WZM 600 hingegen erfasst die komplette Schneidengeometrie der Wendeschneidplatte, die gemessene Schneidenform kann mit 2D-Best-Fit gegen die Sollkontur aus einem DXF-File verglichen und gefittet werden“, ergänzt Uwe J. Keller.

Dr. Heinrich Schneider Messtechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand D66

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messtechnik_prueftechnik/articles/250685/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics