Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Kölner und ein Bochumer Forscher gehen Missverständnissen in der menschlichen Kommunikation auf den Grund

20.07.2010
Volkswagen-Stiftung fördert Forschungsprojekt mit 825.000 Euro

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass unsere sozialen Wahrnehmungen und Urteile in starkem Maße von der Verarbeitung sogenannter nonverbaler Signale, wie Mimik, Gestik, Körperhaltung und Bewegung, abhängen. Die Verarbeitung dieser Signale erfolgt oft automatisch und unbewusst und ermöglicht uns äußerst schnelle Urteile über die Gefühlszustände und Intentionen anderer und über die Struktur und Qualität sozialer Beziehungen.

Unklarheit besteht nach wie vor aber hinsichtlich der Frage, inwieweit diese sozial kognitiven Prozesse universellen Regeln folgen oder aber durch unseren kulturellen Kontext geprägt sind. Voruntersuchungen am Department Psychologie der Universität zu Köln zeigten, dass diese Frage keineswegs pauschal zu beantworten ist. So erleben etwa Deutsche, Amerikaner und Araber unabhängig von ihrer Herkunftskultur das Dominanzverhalten von Interaktionen Dritter in sehr ähnlicher Weise, während sie im Hinblick auf Sympathie und Freundlichkeit dieser Personen zu durchaus unterschiedlichen Einschätzungen gelangen: eine mögliche Basis für Missverständnisse, Vorbehalte und Konflikte.

Diese Ergebnisse führten zu den Leitfragen des neuen Forschungsprojektes: Wie verstehen wir andere Personen? Auf welchen psychologischen und neurobiologischen Grundlagen beruht die menschliche Fähigkeit, andere zu verstehen und unser soziales Verhalten anzupassen? Welchen Einfluss hat die Kultur auf die Selbst- und Fremdwahrnehmung? Diese zentralen Fragen wollen die drei Forscher Gary Bente (Psychologie, Universität zu Köln), Kai Vogeley (Psychiatrie, Uniklinik Köln) und Albert Newen (Philosophie, Ruhr-Universität Bochum) nun im Rahmen eines interdisziplinären Ansatzes beantworten. Das Projekt ist „Philosophie des Geistes, kulturvergleichende Kommunikationspsychologie und sozial-kognitive Neurowissenschaft zugleich“, sagt der Oberarzt vom Zentrum für Neurologie und Psychiatrie der Uniklinik Köln, Professor Kai Vogeley. „Wie wir Menschen uns in andere Personen sozusagen hineinversetzen können, die Gedanken und Gefühle anderer nachvollziehen, Verhalten vorhersagen und uns auf unser Gegenüber einstellen können, ist ein spannendes und auch für das Verständnis sozialer Verhaltensauffälligkeiten oder psychiatrischer Krankheitsbilder hochrelevantes Forschungsfeld.“

Das Projekt nimmt seinen Ausgangspunkt in Beobachterstudien, in denen zunächst die Wahrnehmung und die Beurteilung des Verhaltens von Personen aus unterschiedlichen Kulturkreisen in verschiedenen Handlungskontexten untersucht wird. Hierzu werden unter anderem spezielle, von der Arbeitsgruppe entwickelte, Methoden der Computersimulation eingesetzt, die es ermöglichen, Effekte des Erscheinungsbildes von denen des konkreten Interaktionsverhaltens zu trennen. In einem zweiten Schritt werden die Forscher versuchen, Prinzipien abzuleiten, denen die soziale Informationsverarbeitung in konkreten Interaktionssituationen folgt. Hierbei geht es vor allem darum, wie die auf die eigene Person bezogenen Handlungen anderer interpretiert werden und welche Handlungskonsequenzen die Zuschreibung von Intentionen, Eigenschaften und soziale Rollen nach sich ziehen. Das Forschungsprojekt, das in diesem Jahr startet, wird von der Volkswagenstiftung mit 825.000 Euro für insgesamt drei Jahre gefördert.

Was: Volkswagen-Stiftung fördert neues Forschungsprojekt zum menschlichen Verhalten mit 825.000 Euro
Bei Rückfragen: Universität zu Köln
Dr. Patrick Honecker
Pressesprecher
Tel: +49 221 470-2202; 0170 5781717
E-Mail: patrick.honecker(at)uni-koeln.de
Inhaltliche Fragen:
Prof. Dr. Dr. Kai Vogeley
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Uniklinik Köln
Zentrum für Neurologie und Psychiatrie
Tel: +49 221 478-87155
E-Mail: kai.vogeley(at)uk-koeln.de
Prof. Dr. Gary Bente
Leiter des Lehrstuhls für Kommunikations- und Medienpsychologie
Department Psychologie
Sozialpsychologie und Medienpsychologie
Tel: +49 221 470-2347
E-Mail: bente(at)uni-koeln.de
Verantwortlich: Pierre Hattenbach

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics