Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-Experte: Amazon und Ebay ziehen der Konkurrenz davon

30.10.2012
Die Online-Marktplätze Amazon und eBay werden in 2012 zusammen auf über 50 Prozent Marktanteil in Deutschland kommen.

Das prognostiziert Gerrit Heinemann, Professor für BWL an der Hochschule Niederrhein und Leiter des eWeb Research Centers. Auf Basis der Umsatzzahlen 2011 vom EHI Retail Institut und des Statistik-Portals Statista der Top-100 E-Commerce-Anbieter hat der E-Commerce-Experte die Nettoumsatzerwartungen der Top-15-Händler für das Jahr 2012 hochgerechnet.

Auf den ersten beiden Plätzen sieht Heinemann, der die Daten gemeinsam mit Masterstudierenden des neuen Studiengangs E-Business geprüft hat, Amazon und eBay mit einem Umsatz von je deutlich über sechs Milliarden Euro (inklusive Handelsvolumen) und zusammen rund 50 Prozent Marktanteil. Otto behauptet sich weiter auf Rang drei, ohne dass man hier allerdings klar zwischen Kataloggeschäft und reinem Online-Handel unterscheiden könnte. Es folgen Apple/iTunes, Notebooksbilliger und Zalando.

Die Vermischung von reinem Online-Handel und kataloggestütztem Online-Handel, wie es beispielsweise bei Otto der Fall ist, sieht Heinemann dabei als Problem. „Universalhändler scheitern an ihrem begrenzten Sortiment, was sie nur über ihre Kataloge verkaufen können.“ Amazon dagegen sei mit einem unbegrenzten Sortiment von über zweieinhalb Millionen Waren ein echter Online-Händler, der ohne Katalog expandiere. „Online-Handel tickt anders als die Virtualisierung von Katalogen“, so Heinemann, der den Universalverhändlern rät, beim Thema Online-Handel eine Kehrtwende zu vollziehen.

Entsprechend sieht Heinemann das geringste Wachstum bei den Online-Shops der Katalogversender. Für Otto und Baur kalkuliert er ein Plus von rund zwei Prozent, für Bonprix etwa fünf Prozent. „Der deutsche Handel steht unter Handlungsdruck“, sagt Heinemann. Denn das gesamte Handelsvolumen in Deutschland stagniere und steige nicht weiter. Die ausländischen Anbieter nähmen sich durch ihr enormes Wachstum im Online-Kanal hierzulande immer mehr vom Kuchen weg. Der einzige deutsche Anbieter, der auf Augenhöhe mithalten könne, sei Zalando.

Der erst vor dreieinhalb Jahren gegründete Modeversender Zalando wird 2012 mit einem Wachstum von über 100 Prozent und einem Deutschland-Umsatz von mindestens 480 Millionen Euro zum sechstgrößten deutschen Online-Händler aufsteigen. Inklusive Auslandsumsatz könnte Zalando in diesem Jahr sogar die Milliarden-Umsatzgrenze toppen, wenn sich die Halbjahreszahlen in ihrer Entwicklung fortschreiben.

Wachstumssieger nach Zalando ist laut Heinemann Apple/iTunes. Hier kalkuliert der E-Commerce-Experte mit einem Plus von mindestens 45 Prozent, auch bedingt durch das starke iTunes-Wachstum im Mobile-Segment. H&M und C&A prognostiziert Heinemann ein Plus von 15 Prozent, Esprit soll seinen Schätzungen zufolge um zehn Prozent wachsen. Auch die Consumer-Electronics-Anbieter Notebooksbilliger, Conrad und Cyberport dürften laut Heinemann ein Umsatzplus von je etwa 15 Prozent erwarten, während die Hartwarenanbieter Weltbild und Thomann seiner Auffassung zufolge eher bei jeweils fünf Prozent liegen dürften.

Langfristig geht Heinemann davon aus, dass eBay und Amazon ihre starke Position inbesondere durch deren gute Mobile-Performance noch weiter festigen werden. Ebay macht mindestens zehn Prozent seines Handelsvolumens, also weltweit rund sechs bis sieben Milliarden Dollar, mit mobilen Geräten. Das gleiche gilt für Amazon. In Deutschland hätten selbst Multichannel-Händler das Thema Mobile oft noch nicht auf dem Schirm. Auch die Bedeutung des Internet bei der Kaufanbahnung sei vielen Händlern nur unzureichend bewusst.

Das eWeb Research Center ist ein Kompetenzzentrum der Hochschule Niederrhein. Forschungsschwerpunkt ist die empirische Sozialforschung zur Analyse des onlineinduzierten Kaufverhaltens.

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein,

Tel.: 02151 822-3610, E-Mail: christian.Sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics