Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Händler tun können, um mehr Produktbewertungen zu bekommen

19.11.2019

Um online erfolgreich Produkte und Dienstleistungen verkaufen zu können, benötigt jeder Online-Händler eine gewisse Anzahl an Produktbewertungen. Denn nur so lassen sich Besucherzahlen und letztendlich auch Umsätze steigern.

Die meisten Online-Käufer lassen sich von Bewertungen im Internet „verführen“ und kaufen dort, wo auch andere Menschen ihr Einkaufserlebnis gut bewerten und mit einer entsprechenden Sterne-Anzahl versehen.

Es findet eine Art Herdentrieb statt – nach neuesten Studien sind gute Bewertungen in Internet sogar wichtiger als Empfehlungen aus dem Freundeskreis. Aber wie kommen Online-Händler an die nötigen (guten) Bewertungen?

Aktiv Bewertungen sammeln

Erst einmal wäre es schön, wenn alle zufriedenen Kunden aus eigenem Antrieb heraus eine gute Bewertung für Ihre Produkte, Dienstleistungen oder Ihr Unternehmen abgeben.

Da das jedoch in den allermeisten Fällen nicht so ist, kommen Sie nicht darum herum, ihre Kunden gezielt aufzufordern, eine Produktbewertung zu schreiben.

Wenn bei Ihnen Produktqualität, -material, die Verpackung, Lieferung und der Service stimmen, brauchen Sie sich vor schlechten Bewertungen nicht fürchten (Stichwort Kundenbegeisterung). Nutzen Sie die Chance und wagen zu fragen!

Viele Wege führen zur Bewertung

Wer seine Kunden direkt nach einer Rezension fragt, hat noch immer beste Chancen, diese auch zu bekommen. Leider sind die Möglichkeiten im Online-Handel dabei eher begrenzt. Stationäre Händler, Ärzte, Freiberufler und Handwerker jedoch sollten so die wichtigen Bewertungen und Sterne für ihr Google-My-Business-Profil sammeln. Online-Händlern bleibt oft nur der Kundenkontakt per E-Mail.

Lassen Sie nach einem Kauf einige Tage ins Land ziehen, bevor Sie dem Kunden eine entsprechende E-Mail senden. Schließlich muss das Produkt erst zum Kunden geliefert, dort ausgepackt und in Betrieb genommen werden.

Erst dann sind Kunden bereit, ihre Erfahrungen mit dem Produkt schriftlich mit anderen zu teilen. Wer mit seiner Nachfassmail zu lange wartet, kann leider auch Pech haben und muss auf eine Bewertung verzichten.

Aus jahrelanger Erfahrung und vielen Erhebungen wissen Fachleute, dass die Motivation eines Käufers zur Bewertung sinkt, je länger der Kaufprozess zurückliegt. Halten Sie sich an diese Vorgabe – die angegebene Versandzeit plus drei Tage – damit stehen Ihre Chancen gut, den Kunden in der Begeisterungs-Testphase für das erworbene Produkt anzutreffen.

Kreativ gestaltete Paketbeigabe

Legen Sie eine kreativ gestaltete Postkarte mit zum Produkt ins Paket. Schreiben Sie Ihren Kunden eine kleine Anleitung dafür, wie sie das Produkt schnell und einfach bewerten. Am besten mit einem direkten Link zum Bewertungsportal.

Je smarter Sie hier vorgehen, desto mehr Erfolg ist garantiert! Achten Sie darauf, dass nicht nur Ihr Online-Shop eine attraktive Responsivität bietet, sondern sich auch die Bewertung einfach und intuitiv mit dem Smartphone durchführen lässt.

Schließlich surfen und shoppen immer mehr Verbraucher mit ihrem Smartphone – kein Wunder, lassen sich so doch Bus- und Bahnfahrzeiten, Pausenzeiten und auch die Freizeit überall und jederzeit für Einkäufe nutzen.

Bewertungen bei Spezialanbietern buchen

Wer noch keine oder kaum Bewertungen generieren konnte, muss nach weiteren Lösungen Ausschau halten, um seinen Umsatz zu sichern. Gerade für junge Online-Shops oder Starter im Online-Handel ist es wichtig, möglichst in kurzer Zeit eine gewisse Anzahl an Bewertungen veröffentlicht zu bekommen.

Denn nur wer mit (guten) Bewertungen zu überzeugen weiß, bekommt auch von der Suchmaschine mehr relevanten Traffic zugesprochen. Dies hat positive Auswirkungen auf der Ranking und die Platzierung.

Mehr Rezensionen mit mehr Sternen sorgen darüber hinaus dafür, dass andere Käufer diese Bewertungen lesen und ihre Kaufentscheidung danach fällen.

Wer also für einen echten Kaufimpuls sorgen und seinen Umsatz nachhaltig steigern will, braucht hohe Sternebewertungen. Zudem bewerten viele Online-Verkaufsplattformen, wie beispielsweise Amazon, oft verkaufte Produkte mit vielen hohen Sterne-Bewertungen besser und platzieren diese prominenter an vorderen Rängen.

So bieten Spezial-Agenturen wie Fivestar Marketing verschiedenste Lösungen für einen Bewertungskauf an. Ob für Google, Amazon, Facebook, Trustpilot oder weitere Plattformen – wer zu diesem Thema Informationen benötigt, findet auf der Website alle wichtigen Details.

Kommunikation im Bewertungsmanagement

Produktbewertungen sollten immer gleich ins Auge fallen. Ob auf der Homepage, den Produktseiten selbst oder auf Ihrem Social-Media-Account – wer hier offen und transparent agiert, profitiert auf jeden Fall.

Jeder potentielle Kunde sieht auf den ersten Blick, wie ein bestimmtes Produkt bewertet wurde. So lässt sich die Bewertungs-Motivation deutlich steigern. Kommunizieren Sie mit Ihren Bewertern und reagieren sofort und sachlich im freundlichen Ton auch auf schlechte Bewertungen.

Wer die Kommunikation auch mit zufriedenen Kunden sucht und auf deren Rezensionen reagiert und sich dafür kurz bedankt, wird als seriöser und vertrauenswürdiger Partner wahrgenommen.

Holger Winter, Experte für Bewertungsmanagement bei der Fivestar Marketing AG | Gastartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleiner, schneller, energieeffizienter – leistungsstarke Bauelemente für den digitalen Wandel

Hocheffiziente Leistungshalbleiter sollen die Voraussetzungen für vielfältige neue Anwendungen schaffen – von der Elektromobilität bis hin zur künstlichen Intelligenz. Darauf zielt das kürzlich gestartete Verbundprojekt „Leistungstransistoren auf Basis von AlN (ForMikro-LeitBAN)“, das vom Ferdinand-Braun-Institut koordiniert wird.

Smarte Energieversorgung, Elektromobilität, breitbandige Kommunikationssysteme und Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) – die Anzahl miteinander...

Im Focus: KATRIN-Experiment begrenzt die Masse von Neutrinos auf unter 1 Elektronenvolt

Neutrinos spielen durch ihre kleine, aber von Null verschiedene Masse eine Schlüsselrolle in Kosmologie und Teilchenphysik. Seit 2018 soll mit dem KArlsruher TRitium Neutrino Experiment (KATRIN) die Masse von Neutrinos bestimmt werden. Schon nach einer ersten kurzen Neutrino-Messphase konnten die Forscherinnen und Forscher die Masse des Neutrinos auf kleiner als 1 Elektronenvolt (eV) begrenzen, was doppelt so genau ist wie alle bisher durchgeführten teils mehrjährigen Laborexperimente. Das Ergebnis ist diese Woche als Titelgeschichte des renommierten Fachjournals „Physical Review Letters“ veröffentlicht worden. Am Experiment beteiligt ist auch ein Team der Bergischen Universität Wuppertal.

Neben den Photonen, den masselosen elementaren Quanten des Lichts, sind Neutrinos die häufigsten Teilchen im Universum. Neutrinos werden „Geisterteilchen“...

Im Focus: How do scars form? Fascia function as a repository of mobile scar tissue

Abnormal scarring is a serious threat resulting in non-healing chronic wounds or fibrosis. Scars form when fibroblasts, a type of cell of connective tissue, reach wounded skin and deposit plugs of extracellular matrix. Until today, the question about the exact anatomical origin of these fibroblasts has not been answered. In order to find potential ways of influencing the scarring process, the team of Dr. Yuval Rinkevich, Group Leader for Regenerative Biology at the Institute of Lung Biology and Disease at Helmholtz Zentrum München, aimed to finally find an answer. As it was already known that all scars derive from a fibroblast lineage expressing the Engrailed-1 gene - a lineage not only present in skin, but also in fascia - the researchers intentionally tried to understand whether or not fascia might be the origin of fibroblasts.

Fibroblasts kit - ready to heal wounds

Im Focus: McMaster researcher warns plastic pollution in Great Lakes growing concern to ecosystem

Research from a leading international expert on the health of the Great Lakes suggests that the growing intensity and scale of pollution from plastics poses serious risks to human health and will continue to have profound consequences on the ecosystem.

In an article published this month in the Journal of Waste Resources and Recycling, Gail Krantzberg, a professor in the Booth School of Engineering Practice...

Im Focus: Eine Ampel für die Wahrnehmung

caesar-Wissenschaftler der Forschungsgruppe „In Silico Brain Sciences“ entschlüsseln, wie Informationen im Gehirn weitergeleitet werden.

Wir sehen, riechen, hören und spüren Berührungen entlang unserer Haut. In jedem Moment verarbeitet unser Gehirn diese Sinneseindrücke und setzt sie in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digital Innovation – von AI bis UX

25.11.2019 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bewegung schützt vor Diabetes – aber wie?

29.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hartwalzen mit Methodik: Längere Lebensdauer für Lagerringe

29.11.2019 | Maschinenbau

Wiener Forscherteam sorgt für „Feinschliff“ der Genschere CRISPR/Cas9

29.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics