Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Händler tun können, um mehr Produktbewertungen zu bekommen

19.11.2019

Um online erfolgreich Produkte und Dienstleistungen verkaufen zu können, benötigt jeder Online-Händler eine gewisse Anzahl an Produktbewertungen. Denn nur so lassen sich Besucherzahlen und letztendlich auch Umsätze steigern.

Die meisten Online-Käufer lassen sich von Bewertungen im Internet „verführen“ und kaufen dort, wo auch andere Menschen ihr Einkaufserlebnis gut bewerten und mit einer entsprechenden Sterne-Anzahl versehen.

Es findet eine Art Herdentrieb statt – nach neuesten Studien sind gute Bewertungen in Internet sogar wichtiger als Empfehlungen aus dem Freundeskreis. Aber wie kommen Online-Händler an die nötigen (guten) Bewertungen?

Aktiv Bewertungen sammeln

Erst einmal wäre es schön, wenn alle zufriedenen Kunden aus eigenem Antrieb heraus eine gute Bewertung für Ihre Produkte, Dienstleistungen oder Ihr Unternehmen abgeben.

Da das jedoch in den allermeisten Fällen nicht so ist, kommen Sie nicht darum herum, ihre Kunden gezielt aufzufordern, eine Produktbewertung zu schreiben.

Wenn bei Ihnen Produktqualität, -material, die Verpackung, Lieferung und der Service stimmen, brauchen Sie sich vor schlechten Bewertungen nicht fürchten (Stichwort Kundenbegeisterung). Nutzen Sie die Chance und wagen zu fragen!

Viele Wege führen zur Bewertung

Wer seine Kunden direkt nach einer Rezension fragt, hat noch immer beste Chancen, diese auch zu bekommen. Leider sind die Möglichkeiten im Online-Handel dabei eher begrenzt. Stationäre Händler, Ärzte, Freiberufler und Handwerker jedoch sollten so die wichtigen Bewertungen und Sterne für ihr Google-My-Business-Profil sammeln. Online-Händlern bleibt oft nur der Kundenkontakt per E-Mail.

Lassen Sie nach einem Kauf einige Tage ins Land ziehen, bevor Sie dem Kunden eine entsprechende E-Mail senden. Schließlich muss das Produkt erst zum Kunden geliefert, dort ausgepackt und in Betrieb genommen werden.

Erst dann sind Kunden bereit, ihre Erfahrungen mit dem Produkt schriftlich mit anderen zu teilen. Wer mit seiner Nachfassmail zu lange wartet, kann leider auch Pech haben und muss auf eine Bewertung verzichten.

Aus jahrelanger Erfahrung und vielen Erhebungen wissen Fachleute, dass die Motivation eines Käufers zur Bewertung sinkt, je länger der Kaufprozess zurückliegt. Halten Sie sich an diese Vorgabe – die angegebene Versandzeit plus drei Tage – damit stehen Ihre Chancen gut, den Kunden in der Begeisterungs-Testphase für das erworbene Produkt anzutreffen.

Kreativ gestaltete Paketbeigabe

Legen Sie eine kreativ gestaltete Postkarte mit zum Produkt ins Paket. Schreiben Sie Ihren Kunden eine kleine Anleitung dafür, wie sie das Produkt schnell und einfach bewerten. Am besten mit einem direkten Link zum Bewertungsportal.

Je smarter Sie hier vorgehen, desto mehr Erfolg ist garantiert! Achten Sie darauf, dass nicht nur Ihr Online-Shop eine attraktive Responsivität bietet, sondern sich auch die Bewertung einfach und intuitiv mit dem Smartphone durchführen lässt.

Schließlich surfen und shoppen immer mehr Verbraucher mit ihrem Smartphone – kein Wunder, lassen sich so doch Bus- und Bahnfahrzeiten, Pausenzeiten und auch die Freizeit überall und jederzeit für Einkäufe nutzen.

Bewertungen bei Spezialanbietern buchen

Wer noch keine oder kaum Bewertungen generieren konnte, muss nach weiteren Lösungen Ausschau halten, um seinen Umsatz zu sichern. Gerade für junge Online-Shops oder Starter im Online-Handel ist es wichtig, möglichst in kurzer Zeit eine gewisse Anzahl an Bewertungen veröffentlicht zu bekommen.

Denn nur wer mit (guten) Bewertungen zu überzeugen weiß, bekommt auch von der Suchmaschine mehr relevanten Traffic zugesprochen. Dies hat positive Auswirkungen auf der Ranking und die Platzierung.

Mehr Rezensionen mit mehr Sternen sorgen darüber hinaus dafür, dass andere Käufer diese Bewertungen lesen und ihre Kaufentscheidung danach fällen.

Wer also für einen echten Kaufimpuls sorgen und seinen Umsatz nachhaltig steigern will, braucht hohe Sternebewertungen. Zudem bewerten viele Online-Verkaufsplattformen, wie beispielsweise Amazon, oft verkaufte Produkte mit vielen hohen Sterne-Bewertungen besser und platzieren diese prominenter an vorderen Rängen.

So bieten Spezial-Agenturen wie Fivestar Marketing verschiedenste Lösungen für einen Bewertungskauf an. Ob für Google, Amazon, Facebook, Trustpilot oder weitere Plattformen – wer zu diesem Thema Informationen benötigt, findet auf der Website alle wichtigen Details.

Kommunikation im Bewertungsmanagement

Produktbewertungen sollten immer gleich ins Auge fallen. Ob auf der Homepage, den Produktseiten selbst oder auf Ihrem Social-Media-Account – wer hier offen und transparent agiert, profitiert auf jeden Fall.

Jeder potentielle Kunde sieht auf den ersten Blick, wie ein bestimmtes Produkt bewertet wurde. So lässt sich die Bewertungs-Motivation deutlich steigern. Kommunizieren Sie mit Ihren Bewertern und reagieren sofort und sachlich im freundlichen Ton auch auf schlechte Bewertungen.

Wer die Kommunikation auch mit zufriedenen Kunden sucht und auf deren Rezensionen reagiert und sich dafür kurz bedankt, wird als seriöser und vertrauenswürdiger Partner wahrgenommen.

Holger Winter, Experte für Bewertungsmanagement bei der Fivestar Marketing AG | Gastartikel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics