Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videoübertragung im Internet – aus dem Alltag der Deutschen nicht mehr wegzudenken

22.11.2012
Schon heute macht der Videoanteil an der Gesamtmenge der Daten im Internet weltweit mehr als 50 Prozent aus – Tendenz steigend.
Auch die Deutschen räumen der Videoübertragung im Internet einen zentralen Stellenwert ein. Das ergab eine repräsentative Studie , die vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) in Auftrag gegeben wurde. Anlass der Studie ist die Nominierung des Forscherteams um Prof. Thomas Wiegand vom HHI für den Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten für ihre Arbeit an dem Videokompressions-Standard H.264/MPEG-4 AVC, der heute in mehr als einer Milliarde Endgeräten genutzt wird.

Schlüsseltechnologie macht grenzenlose Videoübertragung möglich

Für über die Hälfte der Befragten ist es mittlerweile zu einer Selbstverständlichkeit geworden, regelmäßig Videos im Internet zu sehen: 52 Prozent schauen mindestens einmal in der Woche ein Video im Internet, davon 39 Prozent ein bis drei Mal die Woche, 13 Prozent der Befragten sogar täglich. Bei den „Digital Natives“, denjenigen, die mit dem Internet aufgewachsen sind, vergeht bei ganzen 29 Prozent kein Tag ohne Video-Streaming.

Quer durch alle Einkommens- und Bildungsschichten sehen die Deutschen am liebsten unterhaltsame Kurzvideos z. B. über YouTube und Facebook. Auf Platz zwei folgen informative Sendungen und Nachrichten, z. B. über Mediatheken. Vorbei sind auch die Zeiten, in denen die älteren Jahrgänge Nachrichten ausschließlich im Fernsehen verfolgten: Bei den über 60-Jährigen informieren sich ganze 48 Prozent über Internet-Videos.

Über 80 Prozent der Befragten räumen Video-Streaming eine gesellschaftliche Relevanz ein

Der schnellen Übertragung von Videos wird darüber hinaus eine große Bedeutung zugesprochen. Wie die Studie zeigt, halten 81 Prozent der Befragten Video-Streaming jenseits der eigenen Nutzung für gesamtgesellschaftlich relevant. Über die Hälfte der Deutschen (52 Prozent) sieht die größte Bedeutung in besserer Vernetzung durch Videotelefonie und Video-Chat – sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. An zweiter Stelle steht die politische Relevanz von Internet-Videos. Ereignisse mit politischer Tragweite gehen blitzschnell um die Welt und geben somit der technischen Entwicklung des Video-Streamings eine politisch-gesellschaftliche Dimension. Bereits jeder zehnte Befragte hat die hohe gesellschaftliche Relevanz im Dienstleistungssektor vor Augen: Moderne Anwendungen z. B. in der Telemedizin oder beim Telelearning, die weltweit genutzt werden können und schon heute für revolutionäre Vorstöße im Bereich der Medizin und der Bildung sorgen.

Videokompressions-Standard H. 264/MPEG4-AVC: Geniale Schlüsseltechnologie für Milliarden Nutzer

Ohne die revolutionäre Schlüsseltechnologie H.264/MPEG4-AVC wären die schnelle Übertragung von Videos im Internet und damit die weltweite Zunahme von Video-Streamings nicht möglich. Der innovative Videokompressions-Standard H.264/MPEG4-AVC ist ein standardisiertes Verfahren zur Reduktion der Datenmenge bei der Übertragung von Video (Videoströmen) im Internet. Daten aus unterschiedlichen Quellen – Kameras, Computer, Blu-Rays – werden bei der Übertragung im Internet reduziert und bei der Wiedergabe auf den unterschiedlichsten Endgeräten ohne Qualitätsverlust vollständig wider gegeben. Das Kompressionsverfahren ermöglicht neben der Übertragung via Internet auch zahlreiche weitere Anwendungen: hochauflösendes Fernsehen, TV in 3D, Filme auf Abruf, Videos im Web, Blu-Ray, Videokonferenzen oder videobasierte Sicherheits- und Medizintechnik.
Der Deutsche Zukunftspreis wird am 28. November vom Bundespräsidenten in Berlin vergeben. Weitere Informationen unter: www.deutscher-zukunftspreis.de

*1000 private Online User (Männer und Frauen) im Alter ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland. Die Grundgesamtheit beträgt ca. 47.413.000 Personen (Deutsche und EU-Ausländer).

Ansprechpartner für die Presse
Dr. Gudrun Quandel
Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut
Tel +49 30 31002 400
Mobil +49 171 1995334
www.hhi.fraunhofer.de/zukunftspreis
Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Innovationen für die digitale Zukunft – sowohl auf dem Gebiet der modernen Kommunikationssysteme als auch auf den Gebieten der digitalen Medien und der Dienstenutzung – stehen im Mittelpunkt der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts. Wir entwickeln Standards für Informationstechnologien und schaffen neue Anwendungen als Partner der Industrie.

Die Kernkompetenzen des Instituts liegen in den Bereichen optischer Kommunikationsnetze, mobiler Breitbandsysteme, photonischer Komponenten, elektronischer Bildverarbeitung und interaktiver Medien sowie optischer Sensoren und Sensorsysteme. Ein Fokus der Arbeit liegt im photonischen Netz vom hochkapazitiven flexiblen Weitverkehrsnetz bis hin zum breitbandigen Inhousnetz.

Annabell Noll | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de/zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab
16.10.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Erstes Kreuzfahrtschiff mit Fraunhofer 3D-Sound
05.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics