Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regionales Internetmarketing

19.01.2011
Im Rahmen des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) hat das Fraunhofer IAO mit Projektpartnern einen Leitfaden zum regionalen Internet-Marketing erstellt. Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) werden die Chancen neuer regionaler Wege der Online-Kundenansprache aufgezeigt.

Das Internet wird zumeist als globales Kommunikationsmedium betrachtet. Potenziale der Online-Kundensprache, die sich für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der eigenen Region ergeben, bleiben daher meist ungenutzt. Dabei ist der direkte Kundenkontakt gerade für kleinere Betriebe enorm wichtig, um vor Ort präsent zu sein.

Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) hat es sich seit 1998 zur Aufgabe gemacht, Mittelstand und Handwerk bei der Einführung von E-Business-Lösungen zu unterstützen. In einer NEG-Umfrage zeigte sich, dass lediglich 21 Prozent der Unternehmen regional-spezifisches Website-Marketing nutzen und 34 Prozent über regionale Marktplätze und Verzeichnisse versuchen, ihre Sichtbarkeit im Internet zu erhöhen.

Um diese Zurückhaltung gegenüber dem Internet als Präsentationsplattform zu überwinden, hat das NEG unter Beteiligung des Fraunhofer IAO den Leitfaden »Regionales Internet-Marketing – Neue Wege der Kundenansprache« veröffentlicht. Dieser zeigt auf, wie kleine und mittlere Unternehmen vorgehen können, um ihr Internet-Marketing zu regionalisieren. Ein Verfahren aus sieben Schritten verdeutlicht, wie neben der Analyse der Kundenstruktur eine Präsenz im Internet aufgebaut und deren Sichtbarkeit erhöht werden kann. Innovative Marketinginstrumente wie Social-Media-Kanäle und Mobiles Marketing ergänzen die Basisaktivitäten.

»51 Prozent aller Einkäufe im stationären Handel werden mit Hilfe des Internets vorbereitet. Die dabei gefundenen Produktinformationen, aber auch Meinungen und Erfahrungen anderer Kunden spielen bei der anschließenden Kaufentscheidung eine wichtige Rolle«, unterstreicht Claudia Dukino vom NEG die Bedeutung des regionalen Internet-Marketings. Eine Regionalisierung der Online-Marketingaktivitäten eröffnet KMU die Chance, dass potenzielle Kunden in der Informationsflut des Internets den naheliegenden Betrieb und seine Angebote wahrnehmen.

Der Leitfaden steht allen Interessenten im Internet unter www.ec-net.de kostenlos zur Verfügung. Unternehmen, die konkrete Handlungsempfehlungen suchen, können den Online-Ratgeber unter http://rim.ecc-ratgeber.de nutzen. Nach der Beantwortung von zwölf Fragen zur Unternehmenssituation liefert der Ratgeber Tipps, welche Formen des Online-Marketings und welcher regionale Marketing-Mix für den Betrieb erfolgversprechend sein können.

Ansprechpartnerin
Fraunhofer IAO
Claudia Dukino
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2450, Fax +49 711 970-5111
claudia.dukino@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://rim.ecc-ratgeber.de
http://www.ec-net.de
http://www.e-business.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics