Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pädophilen-Erkennung im Web vor Durchbruch

02.06.2010
Software kann Alter von Chattern besser beurteilen als Kinder

Wissenschaftler an der University of Lacaster arbeiten an einer Software, die automatisch Pädophile im Web erkennt. In einem mehrmonatigen Chat-Experiment in Zusammenarbeit mit einer nordwestenglischen Schule haben die Forscher gezeigt, dass ihre Software mit über 90-prozentiger Treffsicherheit beurteilen kann, ob es sich beim Gesprächspartner in Wirklichkeit um einen Erwachsenen handelt.

"Wir müssen sicher noch weitere Tests durchführen, aber das ist wirklich vielversprechend", freut sich der Informatikprofessor Awais Rashid und Leiter des Projekts Isis im Gespräch mit pressetext. Denn Kinder haben dem Experiment zufolge große Probleme, entsprechende Täuschungen zu durchschauen. Die automatisierte Sprachanalyse soll helfen, sie vor Pädophilen zu schützen.

Präziser als die Kinder selbst

"Pädophile geben sich online oft als Kinder aus und unsere Arbeit zeigt, dass Kinder Schwierigkeiten haben, das zu erkennen", erklärt Rashid. Nicht einmal jeder fünfte Schüler konnte beim Experiment das Alter von Chat-Partnern richtig einschätzen. Das liegt an den simplen Entscheidungsmethoden der Kinder. "Sie verlassen sich auf Themengebiet, Slangausdrücke oder sogar einfach auf Dinge wie die eigenen Angaben einer Person, ob sie erwachsen oder ein Kind ist", betont Rashid. Selbst 17-Jährige hätten noch Probleme, Kinder und Erwachsene zu unterscheiden.

Diese Ergebnisse unterstreichen auch die potenzielle Bedeutung eines automatisierten Erkennungssystems. Die Analyse-Software nutzt typische Sprachmuster, um zu beurteilen, ob es sich bei einem Chat-Teilnehmer um einen Erwachsenen handelt. Damit lag die automatische Erkennung in 47 von 50 Fällen richtig - auch, wenn sich ein Erwachsener ganz gezielt als Kind ausgab. In weiterer Folge hoffen die Forscher, dass ihre Lösung zusätzlich einen "stilistischen Fußabdruck" erkennen kann. Das würde ermöglichen, die Spuren von Pädophilen im Web effizient zu verfolgen.

Große Herausforderung

An sich ist es sehr schwer, verdächtige Erwachsene im Web zu identifizieren. Denn Menschen müssen ohne alltägliche Hinweise wie Sprachklang oder Aussehen auskommen, so Rashid. Aber auch für die Software gibt es große Hindernisse. "Menschen haben sehr unterschiedliche Schreibstile in Abhängigkeit von regionaler und sozialer Herkunft", erläutert der Informatiker. Umso zuversichtlicher stimmen ihn die aktuellen Ergebnisse.

Das seit 2008 laufende Projekt (pressetext berichte: http://www.pressetext.com/news/081020033/) soll demnach in absehbarer Zeit Früchte tragen. Im Sommer 2011 werde eine erste Version des Pädophilie-Erkennungstools britischen Behörden zur Verfügung stehen, so Rashid. Außerdem werden schon Gespräche mit potenziellen Partnern geführt, um die Lösung auf andere Sprachen als Englisch umzulegen. Langfristig sei denkbar, die Methode auch zur Verfolgung anderer illegaler Online-Aktivitäten zu nutzen, so der Forscher abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.comp.lancs.ac.uk/isis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics