Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kabelnetzlabor stärkt Kompetenz in der Kommunikationstechnik

26.11.2010
Am 25. November wurde an der Hochschule Magdeburg-Stendal ein Kabelnetzlabor eingeweiht. Mit dem so genannten Systemintegrationslabor erweitert das Institut für Elektrotechnik seine Möglichkeiten der praxisnahen Ausbildung sowie als Dienstleister für Hersteller und Netzanbieter.

Die Hochschule ist damit in der Lage, beliebige heute gängige und auch für die Zukunft interessante Systemkonfigurationen zusammenzustellen und dann Messungen daran vorzunehmen. Systemintegrationslabore werden benötigt, weil in den echten Netzen keine praktischen Versuche stattfinden können.

Die Anlage ist der Hochschule von Firma Nokia Siemens Networks kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Der heutige Wert der ursprünglich etwa 1,5 Mio. DM teuren Laboreinrichtung liegt nach Angaben von Prof. Dr. Dieter Schwarzenau heute bei ca. 220.000 Euro. Schwarzenau ist Professor für Kommunikationstechnik und hat maßgeblichen Anteil an der Installation der neuen Anlage. Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist die einzige Hochschule in Deutschland, die eine solche Anlage besitzt. Das Labor hat eine Fläche von ca. 110 Quadratmetern. Die Herrichtung hat ca. 100.000 Euro gekostet (doppelter Fußboden, Klimaanlage usw.). Insgesamt gehören mehr als 10.000 Meter verschiedener Kabel zur Ausstattung.

Es handelt sich um ein so genanntes Systemintegrationslabor. Es lässt sich in diesem Labor ein komplettes Kabelfernsehnetz nachstellen, also ein Netz, das normalerweise Ausdehnungen von etlichen Quadratkilometern hat und an dem tausende von Nutzern angeschlossen sind. Es sind alle Einrichtungen vorhanden, um in diesem Netz auch alle heute gängigen Dienste zu übertragen, d. h. Fernsehen, Tonrundfunk, Telefon und Internet. Zusätzlich wurden uns auch viele professionelle Messgeräte überlassen, mit denen die zu diesen Diensten gehörenden Signale analysiert werden können.

Die Spende ergänzt in idealer Weise die Systemteile, die in den letzten zehn Jahren aus verschiedenen Quellen übernommen werden konnten. Die Hochschule ist damit in der Lage, beliebige heute gängige und auch für die Zukunft interessante Systemkonfigurationen zusammenzustellen und dann Messungen daran vorzunehmen. Dabei sind folgende Aspekte besonders interessant:

1. In einem realen Netz können praktische Versuche nur sehr eingeschränkt vorgenommen werden, weil jederzeit sicher gestellt sein muss, dass die Dienste funktionieren. Kunden des Netzes würden mit wenig Verständnis reagieren, wenn z. B. bei der Übertragung eines Fußballländerspiels das Fernsehbild ausfällt, weil der Netzbetreiber gerade eine neue Gerätekonstellation erprobt.

2. Wie in vielen anderen Bereichen der Nachrichtentechnik lösen auch beim Fernsehen moderne digitale Techniken die frühere Analogtechnik ab. Wir leben in dem Jahr, für das in Deutschland der vollständige Ausstieg aus dem analogen terrestrischen Rundfunk beschlossen war. Die Vorteile sind zu verlockend: Man benötigt deutlich weniger Übertragungskapazität und kann in einem Kanal, in dem früher ein Programm in Analogtechnik übertragen wurde, ca. vier bis sechs digitale Kanäle übertragen. Bis heute kann aber noch niemand genau sagen, wie sich rein digital betriebene Kabelnetze verhalten, d. h. wie viele Kanäle ohne gegenseitige Beeinflussung übertragen werden können, wie weit die Komponenten ausgesteuert werden können, wie ein solches Netz zu planen ist usw. Noch rechnet man notgedrungen einfach Sicherheitsfaktoren ein, die aber letztlich Geld kosten. Deshalb führen größere Hersteller und Netzbetreiber zurzeit gründliche Untersuchungen durch, um die Zusammenhänge zu verstehen und daraus Planungswerte abzuleiten.

3. Die Digitalisierung der Netze begünstigt die Entstehung neuer Dienste, die vorher nicht denkbar waren. Dazu gehört aktuell z. B. die zunehmende Verbreitung von hochauflösendem Fernsehen (HDTV), die Entwicklung von 3D-Fernsehen und die immer wieder neu diskutierte Technik des "Fernsehens auf Abruf" (elektronische Videothek). Letztere gelangt in Verbindung mit der Internet-Technik nun zusehends in greifbare Nähe. Alle diese Dienste haben eins gemeinsam: Sie verursachen einen immensen Datenverkehr und damit eine enorme Belastung für das Netz. Alle Telekommunikationsnetze, also auch die Kabelnetze, müssen deshalb ständig technisch weiter entwickelt werden, um diesen Datenverkehr bewältigen zu können. Dabei spielt der verstärkte Einsatz von Glasfasern als Übertragungsmedium eine genau so bedeutende Rolle wie die Einführung neuer Netzstrukturen. Auch wenn diese Lösungen lange bekannt sind, ist ihr Einsatz alles andere trivial, denn kein Netzbetreiber kann es sich leisten, sein vorhandenes Netz zu "verschrotten" und ein neues zu bauen. Vielmehr muss er bemüht sein, eine Evolutionsstrategie zu finden, die ihm bei geringsten Kosten ständige Konkurrenzfähigkeit sichert.

4. Neue Dienste sind oft auch mit neuen Signalen verbunden, für die neue Qualititätsparameter und damit auch neue Messverfahren gefunden werden müssen. Ich war gerade in der letzten Woche drei Tage zu Normungssitzungen in Brüssel, bei denen es hauptsächlich um diese Thematik ging. Ich erhoffe mir, mithilfe eigener Untersuchungsergebnisse hier neue Erkenntnisse beisteuern zu können, die wiederum unseren Ruf als Kompetenzzentrum der Kabelnetzbranche festigen und ausbauen helfen.

5. In der Lehre geht es nicht primär darum, Spezialisten für Kabelnetze auszubilden, sondern Studierende am Beispiel "Kabelnetz" die Grundprinzipien moderner Telekommunikation nahe zu bringen. Dazu eignen sich Kabelnetze wegen ihrer Vielfalt an Diensten und eingesetzter Technik besonders gut.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dieter Schwarzenau
Tel.: 0391-886 44 90

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-magdeburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics