Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Medientechnik im Atlasgebirge

17.08.2017

ForscherInnen der Universität Siegen haben in Marokko ein Medienzentrum eröffnet. Sie möchten untersuchen, wie die Menschen im Hohen Atlasgebirge moderne Technik nutzen und diese in ihren Alltag integrieren.

Etwa zehntausend Menschen leben im Tal „Zawiha Ahansal“ im Hohen Atlasgebirge, viele von ihnen als Nomaden oder Halb-Nomaden. Sechs Dörfer gibt es, von denen eins nur zu Fuß oder mit Eseln erreicht werden kann. Es handelt sich um eine der ärmsten Regionen Marokkos.


Auch Kinder und Jugendliche im Tal werden mit modernen Medien vertraut gemacht.

Universität Siegen

ForscherInnen der Uni Siegen haben dort jetzt gemeinsam mit KollegInnen der Universität zu Köln ein Medienzentrum eröffnet, den so genannten „MediaSpace“. Die Menschen im Tal bekommen so Zugang zu moderner Informations- und Kommunikationstechnologie. In den kommenden Jahren möchten die WissenschaftlerInnen untersuchen, wie die EinwohnerInnen diese Technik nutzen und in ihren Alltag integrieren. Das Projekt „Digitale Öffentlichkeiten und gesellschaftliche Transformation in Mahgreb“ ist Teil des Sonderforschungsbereichs „Medien der Kooperation“ an der Universität Siegen.

„Uns interessiert, inwiefern moderne Medientechnik den Menschen im Tal neue Möglichkeiten der politischen und gesellschaftlichen Teilhabe eröffnet. Wie können sie sich über die Medien vernetzen und eine neue Selbstständigkeit entwickeln?“, sagt Projektleiter Markus Rohde von der Uni Siegen.

Ziel sei es nicht in erster Linie, Technik ins Tal zu bringen, sondern den EinwohnerInnen über die Technik eine Stimme zu geben. Ein Vorhaben, das das Team bereits im Vorfeld vor Herausforderungen stellte. Bei Teilen der Bevölkerung habe es zunächst Skepsis und Vorbehalte gegeben, erzählen Sarah Rüller und Konstantin Aal, die im Rahmen des Projektes einige Wochen selbst vor Ort waren: „Da hält auf einmal die große Welt des Internet Einzug. Das ist für viele beängstigend – wir müssen bei den Menschen zunächst eine Vertrauensbasis schaffen.“

Auch sprachliche Hürden galt es zu überwinden. In Zawiha Ahansal sprechen die meisten den indigenen Dialekt „Tamazight“. Der Kölner Kollege Simon Holdermann habe eigens einen Arabisch-Sprachkurs belegt, berichtet das Projekt-Team. Vor Ort lernte er dann „Tamazight“.

In den kommenden Monaten möchten die WissenschaftlerInnen erreichen, dass der MediaSpace mehr und mehr in den Alltag im Tal integriert wird. Einheimische wurden dazu als Tutoren ausgebildet, örtliche Lehrer für die Arbeit mit Jugendlichen geschult.

„Sie sollen den Menschen den Umgang mit der neuen Technik zeigen, ihnen dieses neue Handwerkzeug vertraut machen“, erklärt Markus Rohde. Er kann sich zum Beispiel vorstellen, dass Frauen in örtlichen Nähprojekten Tablets nutzen, um neue Schnittmuster aus dem Internet herunterzuladen. Auf große Neugier seien Laptops, Kameras und 3-D-Drucker außerdem bei den Kindern gestoßen, erzählt Sarah Rüller: „Für sie war es sehr faszinierend, das eigene Gesicht als Aufnahme auf dem Tablet zu sehen.“

Als klassische Entwicklungshilfe versteht sich das Projekt ausdrücklich nicht. „Unser Ziel ist es, die technologische Entwicklung vor Ort in die eigene Hand zu geben“, betont das Siegener Forscherteam. „Wir sind gespannt, welche Ideen die Menschen im Tal dabei selbst noch entwickeln.“

Analysieren möchten die WissenschaftlerInnen insbesondere auch, wie sich die Beziehung zwischen Zawiha Ahansal und der Gesellschaft außerhalb des Tals verändert. Wird das Internet als zusätzliche Informationsquelle genutzt, um sich über aktuelle Ereignisse im Land zu informieren? Vernetzen sich die Menschen im Tal mithilfe der neuen Technik stärker mit externen Gruppen und Organisationen? Inwiefern verändert sich dadurch auch die Gesellschaft innerhalb des Tals?

Immer wieder werden MitarbeiterInnen des Forschungsprojektes in den kommenden Monaten ins Atlasgebirge reisen, die Mediennutzung vor Ort dokumentieren und Interviews mit BewohnerInnen des Tals führen. „Teilnehmende Beobachtung“ nennt sich diese Forschungsmethode. Unterstützt wird das Team dabei von der vor Ort tätigen Nichtregierungsorganisation „Smnid Amezray“. Neben MedienwissenschaftlerInnen und WirtschaftsinformatikerInnen der Uni Siegen sind auch ExpertInnen aus dem Bereich Medienethnografie der Uni Köln an dem Projekt beteiligt.

Hintergrund
Das Projekt ist eins von insgesamt sechszehn Teilprojekten des Sonderforschungsbereichs „Medien der Kooperation“ an der Uni Siegen. Projektleiter sind neben Markus Rohde Prof. Dr. Volker Wulf vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der Uni Siegen und der Medienethnograf Jun.-Prof. Dr. Martin Zillinger von der Uni Köln. Der SFB wird von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) gefördert und ist Anfang 2016 gestartet. Über 60 WissenschaftlerInnen erforschen dort interdisziplinär digitale Medien und die durch sie hervorgerufenen, gesellschaftlichen Veränderungen.

Kontakt:
Markus Rohde (Projektleiter), E-Mail: markus.rohde@uni-siegen.de, Tel: 0271 740-4069

Weitere Informationen:

https://www.mediacoop.uni-siegen.de/de/

Tanja Hoffmann M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell netzwerken und dabei das Klima schonen
23.06.2020 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Volumen an Videoübertragung steigt rasant: Neue intelligente Videoplattform in Arbeit
23.06.2020 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics