Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Medientechnik im Atlasgebirge

17.08.2017

ForscherInnen der Universität Siegen haben in Marokko ein Medienzentrum eröffnet. Sie möchten untersuchen, wie die Menschen im Hohen Atlasgebirge moderne Technik nutzen und diese in ihren Alltag integrieren.

Etwa zehntausend Menschen leben im Tal „Zawiha Ahansal“ im Hohen Atlasgebirge, viele von ihnen als Nomaden oder Halb-Nomaden. Sechs Dörfer gibt es, von denen eins nur zu Fuß oder mit Eseln erreicht werden kann. Es handelt sich um eine der ärmsten Regionen Marokkos.


Auch Kinder und Jugendliche im Tal werden mit modernen Medien vertraut gemacht.

Universität Siegen

ForscherInnen der Uni Siegen haben dort jetzt gemeinsam mit KollegInnen der Universität zu Köln ein Medienzentrum eröffnet, den so genannten „MediaSpace“. Die Menschen im Tal bekommen so Zugang zu moderner Informations- und Kommunikationstechnologie. In den kommenden Jahren möchten die WissenschaftlerInnen untersuchen, wie die EinwohnerInnen diese Technik nutzen und in ihren Alltag integrieren. Das Projekt „Digitale Öffentlichkeiten und gesellschaftliche Transformation in Mahgreb“ ist Teil des Sonderforschungsbereichs „Medien der Kooperation“ an der Universität Siegen.

„Uns interessiert, inwiefern moderne Medientechnik den Menschen im Tal neue Möglichkeiten der politischen und gesellschaftlichen Teilhabe eröffnet. Wie können sie sich über die Medien vernetzen und eine neue Selbstständigkeit entwickeln?“, sagt Projektleiter Markus Rohde von der Uni Siegen.

Ziel sei es nicht in erster Linie, Technik ins Tal zu bringen, sondern den EinwohnerInnen über die Technik eine Stimme zu geben. Ein Vorhaben, das das Team bereits im Vorfeld vor Herausforderungen stellte. Bei Teilen der Bevölkerung habe es zunächst Skepsis und Vorbehalte gegeben, erzählen Sarah Rüller und Konstantin Aal, die im Rahmen des Projektes einige Wochen selbst vor Ort waren: „Da hält auf einmal die große Welt des Internet Einzug. Das ist für viele beängstigend – wir müssen bei den Menschen zunächst eine Vertrauensbasis schaffen.“

Auch sprachliche Hürden galt es zu überwinden. In Zawiha Ahansal sprechen die meisten den indigenen Dialekt „Tamazight“. Der Kölner Kollege Simon Holdermann habe eigens einen Arabisch-Sprachkurs belegt, berichtet das Projekt-Team. Vor Ort lernte er dann „Tamazight“.

In den kommenden Monaten möchten die WissenschaftlerInnen erreichen, dass der MediaSpace mehr und mehr in den Alltag im Tal integriert wird. Einheimische wurden dazu als Tutoren ausgebildet, örtliche Lehrer für die Arbeit mit Jugendlichen geschult.

„Sie sollen den Menschen den Umgang mit der neuen Technik zeigen, ihnen dieses neue Handwerkzeug vertraut machen“, erklärt Markus Rohde. Er kann sich zum Beispiel vorstellen, dass Frauen in örtlichen Nähprojekten Tablets nutzen, um neue Schnittmuster aus dem Internet herunterzuladen. Auf große Neugier seien Laptops, Kameras und 3-D-Drucker außerdem bei den Kindern gestoßen, erzählt Sarah Rüller: „Für sie war es sehr faszinierend, das eigene Gesicht als Aufnahme auf dem Tablet zu sehen.“

Als klassische Entwicklungshilfe versteht sich das Projekt ausdrücklich nicht. „Unser Ziel ist es, die technologische Entwicklung vor Ort in die eigene Hand zu geben“, betont das Siegener Forscherteam. „Wir sind gespannt, welche Ideen die Menschen im Tal dabei selbst noch entwickeln.“

Analysieren möchten die WissenschaftlerInnen insbesondere auch, wie sich die Beziehung zwischen Zawiha Ahansal und der Gesellschaft außerhalb des Tals verändert. Wird das Internet als zusätzliche Informationsquelle genutzt, um sich über aktuelle Ereignisse im Land zu informieren? Vernetzen sich die Menschen im Tal mithilfe der neuen Technik stärker mit externen Gruppen und Organisationen? Inwiefern verändert sich dadurch auch die Gesellschaft innerhalb des Tals?

Immer wieder werden MitarbeiterInnen des Forschungsprojektes in den kommenden Monaten ins Atlasgebirge reisen, die Mediennutzung vor Ort dokumentieren und Interviews mit BewohnerInnen des Tals führen. „Teilnehmende Beobachtung“ nennt sich diese Forschungsmethode. Unterstützt wird das Team dabei von der vor Ort tätigen Nichtregierungsorganisation „Smnid Amezray“. Neben MedienwissenschaftlerInnen und WirtschaftsinformatikerInnen der Uni Siegen sind auch ExpertInnen aus dem Bereich Medienethnografie der Uni Köln an dem Projekt beteiligt.

Hintergrund
Das Projekt ist eins von insgesamt sechszehn Teilprojekten des Sonderforschungsbereichs „Medien der Kooperation“ an der Uni Siegen. Projektleiter sind neben Markus Rohde Prof. Dr. Volker Wulf vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der Uni Siegen und der Medienethnograf Jun.-Prof. Dr. Martin Zillinger von der Uni Köln. Der SFB wird von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) gefördert und ist Anfang 2016 gestartet. Über 60 WissenschaftlerInnen erforschen dort interdisziplinär digitale Medien und die durch sie hervorgerufenen, gesellschaftlichen Veränderungen.

Kontakt:
Markus Rohde (Projektleiter), E-Mail: markus.rohde@uni-siegen.de, Tel: 0271 740-4069

Weitere Informationen:

https://www.mediacoop.uni-siegen.de/de/

Tanja Hoffmann M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alltagsgegenstände als Datenspeicher

10.12.2019 | Informationstechnologie

Wie erhöhte Blutfette Entzündungen auslösen und Nieren und Gefäße schädigen

10.12.2019 | Medizin Gesundheit

Pflanzliche Reaktion bei Hitze: Der Kopf steckt im Boden

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics