Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Display Werbemarkt wächst im ersten Halbjahr 2012 um 76,5 Prozent

12.09.2012
Kraftfahrzeug-Markt löst Telekommunikation als stärkste Wirtschaftsbranche ab / Unit Mobile Advertising (MAC) bestätigt Marktprognose von 60 Millionen Euro für das Gesamtjahr 2012

Im ersten Halbjahr 2012 haben die werbungtreibenden Unternehmen in Deutschland bereits 23 Millionen Euro brutto in Mobile Display Werbung investiert.

Im direkten Vergleich zum Halbjahr 2011 erzielt die Branche somit ein Zuwachs von 76,5 Prozent in 2012. Dies bestätigt die aktuelle Bruttowerbestatistik der Unit Mobile Advertising (MAC) in der Fachgruppe Mobile vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. in Kooperation mit Nielsen Media Research.

Laut der Prognose im "MAC Mobile-Report 2012/02" soll im Gesamtjahr
2012 ein branchenweiter Bruttoumsatz von über 60 Millionen Euro mit einem Marktwachstum von mindestens 70 Prozent erzielt werden. Der Kraftfahrzeug-Markt löst mit einem Anteil von 4,4 Millionen Euro die Telekommunikationsbranche als stärkstes Wirtschaftssegment ab.

Des Weiteren liefert der kostenfrei erhältliche "MAC Mobile-Report 2012/02" einen Ausblick auf zukunftsträchtige Standards wie Rich-Media und Mobile Bewegtbild. Weitere Informationen stehen auf der BVDW-Website unter www.bvdw.org.

"Seit der einheitlichen Erfassung von Mobile Werbespendings mit Beginn in 2012 kann die gesamte Branche in Deutschland auf exakte Daten mit einer sehr hohen Marktabdeckung und einer bereits ansehnlichen Detailtiefe zurückgreifen. Zwar sind Mobile Werbespendings in Relation zu anderen Medienkanälen absolut gesehen noch klein, aber sie wachsen mit hohen zweistelligen Wachstumszahlen in erheblich größerem Umfang als alle anderen Mediengattungen. Diese Entwicklung wirkt sich nicht nur positiv für die Vermarkter aus, sondern erfreut auch Mediaagenturen und ihre Werbekunden", sagt Oliver von Wersch (G+J Electronic Media Sales), Leiter der Unit Mobile Advertising (MAC) der Fachgruppe Mobile im BVDW.

Marktvolumen für Mobile Advertising wächst um 76,5 Prozent

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben die werbungtreibenden Unternehmen bereits 23 Millionen Euro brutto in Mobile Display Werbung investiert. Im Halbjahresvergleich gegenüber 2011 erzielt die Branche ein Zuwachs von 76,5 Prozent, so dass die Bruttospendings bereits zum aktuellen Zeitpunkt der Erhebung rund zwei Drittel der Gesamtjahresumsätze in 2011 erreichen. Die Unit Mobile Advertising (MAC) des BVDW geht demnach von einer deutlichen Steigerung des Brutto-Marktvolumens von Mobile Advertising aus und bestätigt die im ersten Halbjahr getätigte MAC-Prognose für ein Marktwachstum um mindestens 70 Prozent auf bis zu 60 Millionen Euro in 2012.

Top 10 Wirtschaftsbereiche: Automobilbranche an der Spitze

Immer mehr werbungtreibende Unternehmen erkennen das Potenzial von Mobile Display Advertising in der Markenkommunikation. Bei der Betrachtung des Mobile Bruttowerbedrucks nach einzelnen Wirtschaftsbereichen überwiegt die Automobilbranche mit insgesamt 4,4 Millionen Euro. Damit löst der Kraftfahrzeug-Markt die Telekommunikation (3,9 Millionen Euro) an der Spitze aller Wirtschaftsbereiche ab. Auf dem dritten Platz folgen Dienstleistungen mit 2,6 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 2011 waren diese drei Branchen bereits unter den investitionsstärksten Wirtschaftsbranchen vertreten. Auf den weiteren Plätzen folgen Finanzen (2,3 Millionen Euro), Medien (1,7 Millionen Euro) und sonstige Werbung (1,5 Millionen Euro). Letzteres Segment fasst die Investitionen karitativer Organisationen, Image- und Rubrikenwerbung sowie

Unternehmens- und Firmenwerbung zusammen. Die Branchen Handel- und Versand (1,4 Mio. Euro) und Energie (0,6 Mio. Euro) sind im ersten Halbjahr 2012 erstmalig in der Top 10 aller Wirtschaftsbereiche vertreten und lösen die Branchen Investitionsgüter und Touristik & Gastronomie ab.

Marktstandards, Richtlinien und Kampagnenbeispiele

Der "MAC Mobile-Report 2012/02" informiert in weiteren Kapiteln über die aktuellen Vermarktungsthemen Mobile Rich Media Advertising und Mobile Bewegtbild-Werbung. Anhand von praxisnahen Kampagnenbeispielen skizziert die Unit Mobile Advertising (MAC) das erfolgreich eingeführte Mobile Premium Ad Package. Ein Exkurs zu Standards und Richtlinien für den Markt für Mobile Display Werbung und Mobile Apps runden den Berichtsband ab.

Methodische Hinweise zum "MAC Mobile-Report 2012/02"

Die Angaben über die Bruttowerbestatistik und Prognose des "MAC Mobile-Report 2012/02" basieren auf den gebuchten Werbekampagnen über mobile Endgeräte, die durch die in der Unit Mobile Advertising (MAC) organisierten Unternehmen umgesetzt wurden. Die Bruttowerbestatistik wird in Kooperation mit Nielsen Media Research herausgegeben. Der kostenfreie "MAC Mobile-Report 2012/02" steht mit allen Zahlen zum Markt für Mobile Display Werbung in Deutschland als PDF-Dokument unter www.bvdw.org.

Hochauflösendes Bildmaterial auf dem BVDW-Presseserver unter:
http://www.bvdw.org/presseserver/bvdw_mac_report_2012/
Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Der BVDW ist interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der digitalen Wirtschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen stehend unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Die Summe aller Kompetenzen der Mitglieder, gepaart mit den definierten Werten und Emotionen des Verbandes, bilden die Basis für das Selbstverständnis des BVDW. Wir sind das Netz.
Kontakt:
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57, 40212 Düsseldorf
www.bvdw.org
Ansprechpartner für die Presse:
Mike Schnoor, Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)211 600456-25, Fax: -33
schnoor@bvdw.org

Mike Schnoor | BVDW Presse
Weitere Informationen:
http://www.bvdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Forschungsprojekt VidUX: Verbesserte User Experience beim Video-Streaming
04.03.2020 | Hochschule RheinMain

nachricht Mehr Fokus und Komfort am Telefonarbeitsplatz
21.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics