Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Display Werbemarkt wächst im ersten Halbjahr 2012 um 76,5 Prozent

12.09.2012
Kraftfahrzeug-Markt löst Telekommunikation als stärkste Wirtschaftsbranche ab / Unit Mobile Advertising (MAC) bestätigt Marktprognose von 60 Millionen Euro für das Gesamtjahr 2012

Im ersten Halbjahr 2012 haben die werbungtreibenden Unternehmen in Deutschland bereits 23 Millionen Euro brutto in Mobile Display Werbung investiert.

Im direkten Vergleich zum Halbjahr 2011 erzielt die Branche somit ein Zuwachs von 76,5 Prozent in 2012. Dies bestätigt die aktuelle Bruttowerbestatistik der Unit Mobile Advertising (MAC) in der Fachgruppe Mobile vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. in Kooperation mit Nielsen Media Research.

Laut der Prognose im "MAC Mobile-Report 2012/02" soll im Gesamtjahr
2012 ein branchenweiter Bruttoumsatz von über 60 Millionen Euro mit einem Marktwachstum von mindestens 70 Prozent erzielt werden. Der Kraftfahrzeug-Markt löst mit einem Anteil von 4,4 Millionen Euro die Telekommunikationsbranche als stärkstes Wirtschaftssegment ab.

Des Weiteren liefert der kostenfrei erhältliche "MAC Mobile-Report 2012/02" einen Ausblick auf zukunftsträchtige Standards wie Rich-Media und Mobile Bewegtbild. Weitere Informationen stehen auf der BVDW-Website unter www.bvdw.org.

"Seit der einheitlichen Erfassung von Mobile Werbespendings mit Beginn in 2012 kann die gesamte Branche in Deutschland auf exakte Daten mit einer sehr hohen Marktabdeckung und einer bereits ansehnlichen Detailtiefe zurückgreifen. Zwar sind Mobile Werbespendings in Relation zu anderen Medienkanälen absolut gesehen noch klein, aber sie wachsen mit hohen zweistelligen Wachstumszahlen in erheblich größerem Umfang als alle anderen Mediengattungen. Diese Entwicklung wirkt sich nicht nur positiv für die Vermarkter aus, sondern erfreut auch Mediaagenturen und ihre Werbekunden", sagt Oliver von Wersch (G+J Electronic Media Sales), Leiter der Unit Mobile Advertising (MAC) der Fachgruppe Mobile im BVDW.

Marktvolumen für Mobile Advertising wächst um 76,5 Prozent

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben die werbungtreibenden Unternehmen bereits 23 Millionen Euro brutto in Mobile Display Werbung investiert. Im Halbjahresvergleich gegenüber 2011 erzielt die Branche ein Zuwachs von 76,5 Prozent, so dass die Bruttospendings bereits zum aktuellen Zeitpunkt der Erhebung rund zwei Drittel der Gesamtjahresumsätze in 2011 erreichen. Die Unit Mobile Advertising (MAC) des BVDW geht demnach von einer deutlichen Steigerung des Brutto-Marktvolumens von Mobile Advertising aus und bestätigt die im ersten Halbjahr getätigte MAC-Prognose für ein Marktwachstum um mindestens 70 Prozent auf bis zu 60 Millionen Euro in 2012.

Top 10 Wirtschaftsbereiche: Automobilbranche an der Spitze

Immer mehr werbungtreibende Unternehmen erkennen das Potenzial von Mobile Display Advertising in der Markenkommunikation. Bei der Betrachtung des Mobile Bruttowerbedrucks nach einzelnen Wirtschaftsbereichen überwiegt die Automobilbranche mit insgesamt 4,4 Millionen Euro. Damit löst der Kraftfahrzeug-Markt die Telekommunikation (3,9 Millionen Euro) an der Spitze aller Wirtschaftsbereiche ab. Auf dem dritten Platz folgen Dienstleistungen mit 2,6 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 2011 waren diese drei Branchen bereits unter den investitionsstärksten Wirtschaftsbranchen vertreten. Auf den weiteren Plätzen folgen Finanzen (2,3 Millionen Euro), Medien (1,7 Millionen Euro) und sonstige Werbung (1,5 Millionen Euro). Letzteres Segment fasst die Investitionen karitativer Organisationen, Image- und Rubrikenwerbung sowie

Unternehmens- und Firmenwerbung zusammen. Die Branchen Handel- und Versand (1,4 Mio. Euro) und Energie (0,6 Mio. Euro) sind im ersten Halbjahr 2012 erstmalig in der Top 10 aller Wirtschaftsbereiche vertreten und lösen die Branchen Investitionsgüter und Touristik & Gastronomie ab.

Marktstandards, Richtlinien und Kampagnenbeispiele

Der "MAC Mobile-Report 2012/02" informiert in weiteren Kapiteln über die aktuellen Vermarktungsthemen Mobile Rich Media Advertising und Mobile Bewegtbild-Werbung. Anhand von praxisnahen Kampagnenbeispielen skizziert die Unit Mobile Advertising (MAC) das erfolgreich eingeführte Mobile Premium Ad Package. Ein Exkurs zu Standards und Richtlinien für den Markt für Mobile Display Werbung und Mobile Apps runden den Berichtsband ab.

Methodische Hinweise zum "MAC Mobile-Report 2012/02"

Die Angaben über die Bruttowerbestatistik und Prognose des "MAC Mobile-Report 2012/02" basieren auf den gebuchten Werbekampagnen über mobile Endgeräte, die durch die in der Unit Mobile Advertising (MAC) organisierten Unternehmen umgesetzt wurden. Die Bruttowerbestatistik wird in Kooperation mit Nielsen Media Research herausgegeben. Der kostenfreie "MAC Mobile-Report 2012/02" steht mit allen Zahlen zum Markt für Mobile Display Werbung in Deutschland als PDF-Dokument unter www.bvdw.org.

Hochauflösendes Bildmaterial auf dem BVDW-Presseserver unter:
http://www.bvdw.org/presseserver/bvdw_mac_report_2012/
Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Der BVDW ist interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der digitalen Wirtschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen stehend unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Die Summe aller Kompetenzen der Mitglieder, gepaart mit den definierten Werten und Emotionen des Verbandes, bilden die Basis für das Selbstverständnis des BVDW. Wir sind das Netz.
Kontakt:
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57, 40212 Düsseldorf
www.bvdw.org
Ansprechpartner für die Presse:
Mike Schnoor, Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)211 600456-25, Fax: -33
schnoor@bvdw.org

Mike Schnoor | BVDW Presse
Weitere Informationen:
http://www.bvdw.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics