Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Kultur und Gesellschaft mit den Medien ändern

20.03.2013
Creative Unit „Kommunikative Figurationen“ startet an der Universität Bremen. Die Förderung erfolgt aus Mitteln der Exzellenzinitiative.

Fortlaufende Erreichbarkeit durch das Handy, Partnersuche via Internet, neue Medien in Schule und Kirche: Medienkommunikation geht mit tiefgreifenden Veränderungen von Kultur und Gesellschaft einher. Doch wie erfolgt dieser Wandel eigentlich? Wie beeinflussen die neuen Medien das menschliche Leben? Im Forschungsverbund „Kommunikative Figurationen“ wird die zunehmende Verflechtung des Menschen mit den Medien erforscht.

Das Verbundvorhaben ist vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen initiiert und in einem internationalen Begutachtungsprozess erfolgreich ausgewählt worden. Im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern wird es von der Universität Bremen als „Creative Unit“ für die Dauer von drei Jahren gefördert. „Mit den ,Creative Units’ im Exzellenzkonzept der Universität Bremen können neue Themenfelder jenseits der bestehenden Profilbereiche entwickelt und systematisch gefördert werden“, erläutert Professor Rolf Drechsler, Konrektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Uni Bremen, das außergewöhnliche Förderformat „Creative Unit“.

Ausgangspunkt für den Forschungsverbund sind aktuelle Ergebnisse internationaler Kommunikations- und Medienforschung. Jüngere Studien haben deutlich gemacht, dass nicht einfach die Wirkung einzelner Medieninhalte die Welt verändert. „Die Mediatisierungsforschung zeigt, dass die zunehmende Etablierung technischer Kommunikationsmedien insgesamt und der damit einhergehende Wandel unserer Wirklichkeit die Veränderungen vorantreiben“, sagt Professor Andreas Hepp, Sprecher des ZeMKI. Nehme man dies ernst, so Hepp, könne man die Herausforderungen des Medienwandels nur fassen, wenn man dessen medienübergreifende Verflechtungen – seine „kommunikativen Figurationen“ – untersucht.

Die Creative Unit „Kommunikative Figurationen“ macht dies aus Sicht des „Individuums“, seiner „Beziehungen“ und der verschiedenen „Felder“ mediatisierter Gesellschaften und Kulturen zum Gegenstand der Forschung. Auf diese Weise werden die Herausforderungen des medienkommunikativen Wandels für soziale und kulturelle Bindungen, Regeln, Segmentierungen und Machtverhältnisse kritisch analysiert. Es geht darum, durch die innovative Verbindung von Geistes- und Sozialwissenschaften eine Antwort auf die Frage zu finden: Welchen Stellenwert hat der Wandel von Medien und Kommunikation für Kultur und Gesellschaft?

Die Creative Unit besteht aus insgesamt zehn Teilprojekten, die vor unterschiedlichen fachlichen Hintergründen eng zusammenarbeiten: Neben kommunikationswissenschaftlichen Fragestellungen werden auch kommunikationshistorische, medienpädagogische und soziologische Perspektiven einfließen, unter anderem aus der Organisations- und Techniksoziologie, der Politischen Soziologie und der Religionssoziologie. Zum Start der Creative Unit sind acht Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgeschrieben worden. Bewerbungsschluss ist der 22. April. Informationen zu den Stellenausschreibungen sind auf der Website des Forschungsverbunds http://www.kommunikative-figurationen.de abzurufen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI)
Prof. Dr. Andreas Hepp
Tel.: 0421-218-67620
E-Mail: andreas.hepp@uni-bremen.de
WWW: http://www.kommunikative-figurationen.de
Twitter: @Andreas_Hepp

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.kommunikative-figurationen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen
17.10.2018 | Universität Regensburg

nachricht Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab
16.10.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics