Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines Gehäuse, großer Klang, klare Sprache

31.08.2018

In dem Sprachassistenten „Smart Speaker“ der Deutschen Telekom kommt die Audiotechnologie vom Fraunhofer IDMT in Oldenburg zum Einsatz

Das Fraunhofer IDMT in Oldenburg hat die Audiotechnologie für den „Smart Speaker“ der Deutschen Telekom entwickelt. Kern der Arbeit ist das optimale Zusammenspiel von Lautsprechern und Mikrofonen für die Sprachsteuerung auch bei lauter Umgebung.


Audioexperten des Fraunhofer IDMT-HSA in Oldenburg haben mit dem Audiodesign des neuen Sprachassistenten der Deutschen Telekom, dem „Smart Speaker“, viel Klang auf wenig Raum geschaffen.

Foto: Copyright Deutsche Telekom


Jan Wellmann, Gruppenleiter für Audiosystemtechnologie am Fraunhofer IDMT-HSA in Oldenburg.

Foto: Copyright Fraunhofer IDMT-HSA/Markus Hibbeler

Außerdem wurde in einem kleinen Gehäuse eine besonders gute Akustik für Telefonie und Musikwiedergabe geschaffen. Das Produkt wird am 31.08.2018 auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin vorgestellt.

Audioexperten des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA in Oldenburg, haben mit dem Audiodesign des neuen Sprachassistenten der Deutschen Telekom, dem „Smart Speaker“, viel Klang auf wenig Raum geschaffen.

Mit der Entwicklung und der Kombination von Mikrofontechnologie und Lautsprecher-Systemtechnologie konnten sie eine sehr robuste Sprachsteuerung ermöglichen, die auch bei gleichzeitigem Musikgenuss und lauter Umgebung zuverlässig funktioniert.

Eine Besonderheit für die Oldenburger Entwickler war es, dass sie bereits von Anfang an in das Projekt eingebunden waren und bis in die End-of-Line Kontrolle des Gerätes ihr Know How einbringen konnten. So konnte eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit auf hohem technischem Niveau mit der Deutschen Telekom erwachsen.

»Unsere Erfahrung zeigt, dass sich unsere Kunden häufig ein integriertes System und zunehmend auch eine vertrauensvolle Begleitung in jeder Phase der Umsetzung wünschen. Von der Konzeptentwicklung über erste Hardware- und Software-Prototypen bis zum Einstieg in die Produktion haben wir das für die Telekom entsprechend abbilden können« unterstreicht Dr. Jens-E. Appell, Abteilungsleiter Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA am Fraunhofer IDMT in Oldenburg die gute Zusammenarbeit.

»Mit steuerbaren Richtmikrofonen und Maßnahmen zur Signalverbesserung für die Erkennung der Sprachbefehle haben wir dem Gerät ein herausragendes ´Gehör´ gegeben. Das macht sich auch beim Telefonieren über die integrierte Freisprechfunktion sowie bei der Steuerung andere Dienste und Entertainment-Geräte bemerkbar«, ergänzt Jan Wellmann, Gruppenleiter für Audiosystemtechnologie am Fraunhofer IDMT in Oldenburg.

»Da die Qualität unserer Produkte immer im Vordergrund steht, war insbesondere beim Smart Speaker die Akustik im Fokus. In den ersten Gesprächen haben wir schnell erkannt, dass uns die Experten aus Oldenburg im gesamten Entwicklungsprozess begleitend unterstützen können. Gestartet mit der Abstimmung unserer ersten Design-Entwürfe, über viele aufgekommene Fragen und Optimierungen im Laufe der Entwicklung, bis hin zur Qualitätssicherung während der Abnahme des finalen Produkts, hat uns das Fraunhofer IDMT als zuverlässiger Partner begleitet.« betont Dirk A. Böttger, Vice President Produktmanagement Festnetz bei der Deutschen Telekom.

Und: »Wir glauben, dass Sprachsteuerung in intelligenten Produkten nicht mehr wegzudenken ist. Also ist es Zeit für unseren Smart Speaker nach deutschen Standards. Zugleich ist das System ausdrücklich als offene Plattform konzipiert, an die jede Firma und jedes Ökosystem andocken kann, von REWE bis zum Blumenhändler um die Ecke.«, so Böttger weiter.

Zahlreiche Funktionen nach europäischem Datenschutz

Mit dem Sprachassistenten lassen sich vernetzte Geräte im eigenen Haus per Sprache bedienen, wie beispielsweise das Fernsehangebot oder auch die Smart-Home-Anwendungen der Telekom – ganz ohne Fernbedienung. Auch das Telefonieren ist über den Sprachassistenten in ausgezeichneter Audioqualität möglich. Weitere Anwendungen sind über Kooperationspartner wie beispielsweise Radioplayer oder die Tagesschau verfügbar. Nutzer des cloud-basierten Sprachdienst Alexa von Amazon können auch mit dem Smart Speaker der Deutschen Telekom auf eine Vielzahl von Anwendungen zurückgreifen. Der neue Sprachassistent unterliegt höchste Datensicherheit. Die Datenverarbeitung erfolgt ausschließlich in innerhalb der Europäischen Union und folgt den hohen Datenschutz-Standards der Telekom.

Hör-, Sprach- und Audiotechnologie am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg

Ziel des Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer IDMT ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung in technologischen Anwendungen umzusetzen. Schwerpunkte der angewandten Forschung sind die Verbesserung von Klang und Sprachverständlichkeit, die personalisierte Audiowiedergabe und die akustische Sprach- und Ereigniserkennung. Zu den Anwendungsfeldern gehören Consumer Electronics, Verkehr, Automotive, Produktion, Sicherheit, Telekommunikation und Gesundheit. Über wissenschaftliche Kooperationen ist das Fraunhofer IDMT-HSA eng mit der Carl von Ossietzky Universität, der Jade Hochschule und anderen Einrichtungen der Oldenburger Hörforschung verbunden. Das Fraunhofer IDMT-HSA ist Partner im Exzellenzcluster »Hearing4all«.

WE MAKE IT LISTEN! »Wir bringen Ihren Geräten das Hören bei.«

Mit den am Fraunhofer IDMT-HSA entwickelten Spracherkennern steuern Unternehmen ihre Maschinen zuverlässig auch in lauter Umgebung und auf Wunsch ohne Datentransfer in das Internet. Oder sie bringen mit dem Fraunhofer IDMT-HSA in Oldenburg die Spracherkenner in ihre eigenen Produkte und generieren so Alleinstellungsmerkmale und neue Mehrwerte für ihre Kunden.

Weitere Informationen auf www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Kontakt für die Medien:
Christian Colmer
Leiter Marketing & Public Relations
Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie
Marie-Curie-Str. 2
26129 Oldenburg
Telefon +49 441 2172-436
Fax +49 441 2172-450
mailto: christian.colmer@idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Weitere Informationen:

http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Christian Colmer | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics