Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines Gehäuse, großer Klang, klare Sprache

31.08.2018

In dem Sprachassistenten „Smart Speaker“ der Deutschen Telekom kommt die Audiotechnologie vom Fraunhofer IDMT in Oldenburg zum Einsatz

Das Fraunhofer IDMT in Oldenburg hat die Audiotechnologie für den „Smart Speaker“ der Deutschen Telekom entwickelt. Kern der Arbeit ist das optimale Zusammenspiel von Lautsprechern und Mikrofonen für die Sprachsteuerung auch bei lauter Umgebung.


Audioexperten des Fraunhofer IDMT-HSA in Oldenburg haben mit dem Audiodesign des neuen Sprachassistenten der Deutschen Telekom, dem „Smart Speaker“, viel Klang auf wenig Raum geschaffen.

Foto: Copyright Deutsche Telekom


Jan Wellmann, Gruppenleiter für Audiosystemtechnologie am Fraunhofer IDMT-HSA in Oldenburg.

Foto: Copyright Fraunhofer IDMT-HSA/Markus Hibbeler

Außerdem wurde in einem kleinen Gehäuse eine besonders gute Akustik für Telefonie und Musikwiedergabe geschaffen. Das Produkt wird am 31.08.2018 auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin vorgestellt.

Audioexperten des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA in Oldenburg, haben mit dem Audiodesign des neuen Sprachassistenten der Deutschen Telekom, dem „Smart Speaker“, viel Klang auf wenig Raum geschaffen.

Mit der Entwicklung und der Kombination von Mikrofontechnologie und Lautsprecher-Systemtechnologie konnten sie eine sehr robuste Sprachsteuerung ermöglichen, die auch bei gleichzeitigem Musikgenuss und lauter Umgebung zuverlässig funktioniert.

Eine Besonderheit für die Oldenburger Entwickler war es, dass sie bereits von Anfang an in das Projekt eingebunden waren und bis in die End-of-Line Kontrolle des Gerätes ihr Know How einbringen konnten. So konnte eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit auf hohem technischem Niveau mit der Deutschen Telekom erwachsen.

»Unsere Erfahrung zeigt, dass sich unsere Kunden häufig ein integriertes System und zunehmend auch eine vertrauensvolle Begleitung in jeder Phase der Umsetzung wünschen. Von der Konzeptentwicklung über erste Hardware- und Software-Prototypen bis zum Einstieg in die Produktion haben wir das für die Telekom entsprechend abbilden können« unterstreicht Dr. Jens-E. Appell, Abteilungsleiter Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA am Fraunhofer IDMT in Oldenburg die gute Zusammenarbeit.

»Mit steuerbaren Richtmikrofonen und Maßnahmen zur Signalverbesserung für die Erkennung der Sprachbefehle haben wir dem Gerät ein herausragendes ´Gehör´ gegeben. Das macht sich auch beim Telefonieren über die integrierte Freisprechfunktion sowie bei der Steuerung andere Dienste und Entertainment-Geräte bemerkbar«, ergänzt Jan Wellmann, Gruppenleiter für Audiosystemtechnologie am Fraunhofer IDMT in Oldenburg.

»Da die Qualität unserer Produkte immer im Vordergrund steht, war insbesondere beim Smart Speaker die Akustik im Fokus. In den ersten Gesprächen haben wir schnell erkannt, dass uns die Experten aus Oldenburg im gesamten Entwicklungsprozess begleitend unterstützen können. Gestartet mit der Abstimmung unserer ersten Design-Entwürfe, über viele aufgekommene Fragen und Optimierungen im Laufe der Entwicklung, bis hin zur Qualitätssicherung während der Abnahme des finalen Produkts, hat uns das Fraunhofer IDMT als zuverlässiger Partner begleitet.« betont Dirk A. Böttger, Vice President Produktmanagement Festnetz bei der Deutschen Telekom.

Und: »Wir glauben, dass Sprachsteuerung in intelligenten Produkten nicht mehr wegzudenken ist. Also ist es Zeit für unseren Smart Speaker nach deutschen Standards. Zugleich ist das System ausdrücklich als offene Plattform konzipiert, an die jede Firma und jedes Ökosystem andocken kann, von REWE bis zum Blumenhändler um die Ecke.«, so Böttger weiter.

Zahlreiche Funktionen nach europäischem Datenschutz

Mit dem Sprachassistenten lassen sich vernetzte Geräte im eigenen Haus per Sprache bedienen, wie beispielsweise das Fernsehangebot oder auch die Smart-Home-Anwendungen der Telekom – ganz ohne Fernbedienung. Auch das Telefonieren ist über den Sprachassistenten in ausgezeichneter Audioqualität möglich. Weitere Anwendungen sind über Kooperationspartner wie beispielsweise Radioplayer oder die Tagesschau verfügbar. Nutzer des cloud-basierten Sprachdienst Alexa von Amazon können auch mit dem Smart Speaker der Deutschen Telekom auf eine Vielzahl von Anwendungen zurückgreifen. Der neue Sprachassistent unterliegt höchste Datensicherheit. Die Datenverarbeitung erfolgt ausschließlich in innerhalb der Europäischen Union und folgt den hohen Datenschutz-Standards der Telekom.

Hör-, Sprach- und Audiotechnologie am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg

Ziel des Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer IDMT ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung in technologischen Anwendungen umzusetzen. Schwerpunkte der angewandten Forschung sind die Verbesserung von Klang und Sprachverständlichkeit, die personalisierte Audiowiedergabe und die akustische Sprach- und Ereigniserkennung. Zu den Anwendungsfeldern gehören Consumer Electronics, Verkehr, Automotive, Produktion, Sicherheit, Telekommunikation und Gesundheit. Über wissenschaftliche Kooperationen ist das Fraunhofer IDMT-HSA eng mit der Carl von Ossietzky Universität, der Jade Hochschule und anderen Einrichtungen der Oldenburger Hörforschung verbunden. Das Fraunhofer IDMT-HSA ist Partner im Exzellenzcluster »Hearing4all«.

WE MAKE IT LISTEN! »Wir bringen Ihren Geräten das Hören bei.«

Mit den am Fraunhofer IDMT-HSA entwickelten Spracherkennern steuern Unternehmen ihre Maschinen zuverlässig auch in lauter Umgebung und auf Wunsch ohne Datentransfer in das Internet. Oder sie bringen mit dem Fraunhofer IDMT-HSA in Oldenburg die Spracherkenner in ihre eigenen Produkte und generieren so Alleinstellungsmerkmale und neue Mehrwerte für ihre Kunden.

Weitere Informationen auf www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Kontakt für die Medien:
Christian Colmer
Leiter Marketing & Public Relations
Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie
Marie-Curie-Str. 2
26129 Oldenburg
Telefon +49 441 2172-436
Fax +49 441 2172-450
mailto: christian.colmer@idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Weitere Informationen:

http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Christian Colmer | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

nachricht CATS: LOEWE-Forschungsprojekt zu Chatbot-Systemen im Personalrecruiting startet
29.11.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics