Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen

17.10.2018

Regensburger Medieninformatiker untersuchen Nutzungsverhalten

Immer mehr Zuschauer haben ein Smart TV-Gerät und nutzen während des Fernsehens einen Second Screen, also einen zweiten Bildschirm beispielsweise am Smartphone, Tablet oder Laptop. Wenn Smart TVs und andere Geräte sinnvoll zusammenspielen, profitiert der Nutzer von den Vorteilen beider Bildschirme, beispielsweise, indem das Smartphone als intuitiv bedienbare Fernbedienung genutzt wird.


Die Studie liefert Ergebnisse, die helfen, nutzerfreundliche Second Screen Apps zu entwickeln.

MEKmedia GmbH – Zur ausschließlichen Verwendung im Rahmen der Berichterstattung zu dieser Pressemitteilung

Hierzu bedarf es spezieller Second-Screen-Anwendungen. Ein Team um Prof. Dr. Christian Wolff, Lehrstuhl für Medieninformatik der Universität Regensburg, hat mit der MEKmedia GmbH, einem Technologieunternehmen im Bereich Smart TV, eine Studie zum Thema Second Screen durchgeführt.

Ziel der Studie war es, ein optimiertes Bedienkonzept für Second-Screen-Anwendungen zu entwickeln. Neben Erkenntnissen zum Nutzungsverhalten und zur Aufmerksamkeitslenkung in Second-Screen-Anwendungen wurden Design Guidelines für interaktive Second Screen Apps sowie eine heuristische Checkliste für nutzerfreundliche Second-Screen-Anwendungen erstellt.

Prof. Dr. Christian Wolff und Valentin Lohmüller, M. Sc., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medieninformatik, brachten in die Nutzungsverhalten-Studie ihre Kompetenz im Bereich User Experience ein. Sie stellten mit der Methode einer sogenannten Cultural Probe bei über 96 Prozent aller Fernsehevents die Nutzung eines Second Screens fest.

„Obwohl fast alle Zuschauer ihr Handy beim Fernsehen benutzten, taten es die wenigsten, um mit dem TV-Inhalt zu interagieren, sondern eher, um nebenbei zu chatten oder um in sozialen Netzwerken teilzunehmen“, berichtet Prof. Wolff. Viele Nutzer wünschen sich aber Funktionen zum direkten Mitspielen, Diskutieren oder zur Anzeige von Informationen zum laufenden TV-Programm auf dem Handy.

Angebote und nutzerfreundliche Apps hierzu gibt es noch wenig. Außerdem ist die Steuerung mit der Fernbedienung oftmals umständlich und bei komplexen Prozessen wie Einkäufen oder Reservierungen nahezu unmöglich. MEKmedia hat das Potenzial hinter dieser Problematik früh erkannt. Es fehlte an einer universell einsetzbaren Technologie, einer Multiplattformlösung, mit der TV-Apps auf dem Fernseher durch mobile Endgeräte benutzerfreundlich und herstellerunabhängig gesteuert werden können.

„Unsere These lautet: Das Handy wird die Fernbedienung der Zukunft“, so MEKmedia-Geschäftsführer Matthias Moritz. Die Studie liefert nun Ergebnisse, die helfen, nutzerfreundliche Second Screen Apps zu entwickeln, mit denen zugleich der Smart TV intuitiv und einfach angesteuert werden kann. MEKmedia hat diese Erkenntnisse bereits bei Second Screen Apps für die Automobilbranche umgesetzt.

Die Ergebnisse und die heuristische Checkliste für Second Screen Apps aus dem Projekt stellen Prof. Wolff und MEKmedia auf einem eigenen Panel auf den Medientagen München 2018 vor, am 25. Oktober um 17.30 Uhr.

Über MEKmedia
Die MEKmedia GmbH ist führender Technologiepartner im Smart TV Business. Das 2007 gegründete Unternehmen programmiert, implementiert und hostet Smart TV-Applikationen für alle Smart TV-Plattformen. Mit TV Apps produziert MEKmedia neue Formate für die Unternehmens- und Markenkommunikation und setzt Inhalte auf dem TV-Gerät in fernsehoptimierter Darstellung um. Außerdem erledigt das in Furth im Wald (Bayern) ansässige Unternehmen für Kunden das gesamte administrative Management und die Logistik rund um das Thema Smart TV.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Christian Wolff
Lehrstuhl für Medieninformatik
Universität Regensburg
Telefon: 0941 943-3386
E-Mail: christian.wolff@ur.de

Christina Glaser | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Apps Fernbedienung Handy Medieninformatik Screen Smart Smartphone TV-Gerät Tablet mobile Endgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics