Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfebörse für japanische Wissenschaftler: „Nippon Science Support Network“ jetzt weltweit vernetzt

06.04.2011
Wissenschaftler weltweit lassen ihre japanischen Kollegen in der schwierigen Situation nicht alleine. Die zwei Wochen alte Online-Plattform „Nippon Science Support Network“ zählt bereits über 10.000 Besucher. Bisher sind 69 Institute weltweit als teilnehmende Partner eingetragen und bieten nicht nur Laborräume sondern 173 Stellen für japanische Wissenschaftler an. Das Netzwerk ist jetzt weltweit mit seinen Partnerinstituten vernetzt.

Viele japanische Forschungsstätten sind nach der Katastrophe zerstört oder die Stromzufuhr ist unzureichend, so dass in Kühlschränken lagernde jahrzehntelange Forschungsarbeiten unbrauchbar werden. Die Initiative „Nippon Science Support Network“ wurde am 19. März gestartet, um ein Zeichen der Solidarität zu setzen und um konkrete Hilfe anzubieten.

Die Plattform wurde von einer Gruppe von Berliner Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) gegründet und wird von Programmierern unterstützt (gesamtes Team siehe unten).

„Wir arbeiten in der NMR-Spektroskopie mit vielen japanischen Kollegen zusammen, daher habe ich an ganz persönliche Schicksale denken müssen“, sagt der kommissarische Direktor des FMP, Hartmut Oschkinat. „Ich bin froh, dass die Initiative schnell gehandelt hat und ein großes Angebot für die japanischen Kollegen bereitstellt, damit sie auch im Ausland weiter forschen können. Mittlerweile haben wir Anfragen von Instituten aus aller Welt, ob man das Netzwerk international ausweiten kann“.

Die Akteure der Hilfebörse arbeiten jetzt mit Hochdruck an einer weltweiten Verknüpfung der Partnerinstitute. So ist das „Nippon Science Support Network“ seit heute mit regionalen Initiativen, z.B. in den USA, England und Frankreich vernetzt. Die japanischen Kollegen können nun die Angebote nach Ländern sortiert studieren und von den jeweiligen Anbietern direkt vor Ort betreut werden. Auf japanischer Seite stehen zurzeit noch Aufbauarbeiten und eine Neuorientierung im Vordergrund. Die Webseite wurde jedoch bereits über 5000 Mal von Japan aus besucht und sehr positiv aufgenommen, wie sich aus den Kommentaren ersehen lässt:

„A German plant scientist kindly informed me of this website. In the North-east area of Japan, the damage is really devastating, and some universities and institutes were suffered from serious physical damages even in Tokyo area. Since damage in infrastructure and electric power supply is serious, it will take a time to overcome this situation. So, this initiative is really helpful for many Japanese students and scientists. We are all grateful for your warm-heartedness.” (Hitoshi Sakakibara, Riken Plant Science Center, Japan)

„Die Reaktionen ermutigen uns, ein großes Netzwerk aufzubauen, dass schnell und unbürokratisch handeln kann“, so der Initiator der Hilfebörse, Philipp Selenko (FMP). „Wir verbessern die Website ständig und wollen sie auch gerne mit anderen Hilfsaktionen wie der der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verlinken. Ansonsten gibt es bei uns keine Zwischenvermittlung, die japanischen Kollegen können die Institute direkt kontaktieren“.

Weitere Hilfsangebote können unkompliziert über ein Online-Formular – auf Englisch oder Japanisch – eingetragen werden:

http://www.nipponsciencesupport.net

Weitere Informationen:
Informationen für die Presse finden Sie unter: http://www.nipponsciencesupport.net/press.html

Die Initiative und die Umsetzung der Plattform samt japanischer Übersetzung geht auf folgende Personen zurück: Philipp Selenko (Initiator, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP), Sascha Wiswedel (Webdesigner), Steve Goyette (Datenbank-Programmierer), Yasuhiro Murakawa (Wissenschaftler am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) als Übersetzer), Toshiaki Kogame (Wissenschaftler am MDC als Übersetzer), Fred Wouters (Professor, Laboratory for Molecular and Cellular Systems, Zentrum Physiologie und Pathophysiologie, Universität Göttingen als ‘remote beta-tester’ und JAGFOS supporter > JAGFOS = Japanese German Frontiers of Science Program der Alexander von Humboldt Foundation).

Weitere Informationen:
http://www.nipponsciencesupport.net/
http://www.nature.com/nature/journal/v471/n7339/full/471409a.html
http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/info_wissenschaft_11_15
/index.html
http://bit.ly/Japanspenden-IHP

Silke Oßwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.nipponsciencesupport.net
http://www.fmp-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics