Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit High-Tech zu einfacher Bedienbarkeit

27.01.2010
Im neu eingerichteten Usability-Labor des Fraunhofer IAO bringen die Wissenschaftler Entwicklerwünsche und Nutzerwirklichkeit interaktiver Systeme zusammen.

Mit HD-Kameras, speziellem Equipment für mobile Geräte und einer flexiblen Inneneinrichtung entspricht das Labor dem neusten Stand der Technik.

Interaktive Kommunikationsmedien wie Websites, Software oder Firmenintranets bieten häufig umfassende Funktionen. Ob ein System von den Nutzern akzeptiert und erfolgreich genutzt wird, hängt jedoch ganz wesentlich von einem Faktor ab: der Bedienbarkeit. Um die "Usability", also die Nutzbarkeit eines Produkts oder einer Anwendung bedienerfreundlich zu gestalten, bedarf es der "User Experience", d.h. die Erwartungen und Wünsche der Nutzer müssen in Erfahrung gebracht und im Produkt umgesetzt werden.

Im Usability-Labor des Fraunhofer IAO führen die Wissenschaftler User Experience-Studien durch, konzipieren Informationsarchitekturen und gestalten die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschinen. Um dem neuesten Stand der Technik zu entsprechen, wurde das Labor zum Jahreswechsel grundlegend erneuert. Die Modernisierung umfasst folgende Neuerungen:

o Fest installierte und mobile HD-Kameras liefern brillante, hochauflösende Videos. So können Interaktionsabläufe exakt nachverfolgt werden, sogar bei kleinen Displays.

o Ein hochfrequenter moderner Eyetracker zeichnet die Blickbewegungen des Nutzers auf.

o Spezielle Labor-Software nimmt synchron den Bildschirm des Nutzers und mehrere zusätzliche Kamerabilder auf.

o Tests für Smartphones und mobile Geräte werden durch spezielles Equipment unterstützt.

o Für hochwertige Audioaufzeichnungen stehen verschiedene Mikrofone und ein Mischpult zur Verfügung. Der Moderator kann live Regieanweisungen erhalten.

o Eine moderne und flexible Inneneinrichtung sorgt für eine angenehme Atmosphäre und bietet die Möglichkeit, verschiedene Nutzungssituationen wie z.B. im Büro, zuhause oder unterwegs zu simulieren.

Um interaktive Systeme von Beginn an auf die Bedürfnisse der zukünftigen Nutzer auszurichten, führen die Usability-Experten des Fraunhofer IAO begleitend zum Entwicklungsprozess empirische Studien durch. In realistischen Anwendungsszenarien probieren "echte" Nutzer dabei das Produkt oder einen frühen Prototypen im Labor aus. Die gesamte Interaktion wird auf Video aufgezeichnet und kann vom separaten Regieraum live beobachtet werden. So können Usability Experten und Entwickler unmittelbar das Geschehen miterleben, ohne den Nutzer zu stören.

Ihre Ansprechpartnerin:
Fraunhofer IAO
Cornelia Hipp
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2314
Fax +49 711 970-2300
cornelia.hipp@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.hci.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: HD-Kameras High-Tech IAO Inneneinrichtung Labor Usability-Labor Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics