Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz Social Media Newsroom startet

30.05.2012
Ab heute präsentiert die Helmholtz-Gemeinschaft ihren Social Media Newsroom. Diese Online-Plattform ist neu in der deutschen Forschungslandschaft und bündelt alle aktuellen Aktivitäten der 18 Helmholtz-Zentren und der Geschäftsstelle auf Facebook, YouTube, Twitter, Blogs und Co.

Auf dem neuen Portal social.helmholtz.de werden die Aktivitäten aller Helmholtz-Zentren aus den vielfältigen sozialen Netzwerken und Plattformen gebündelt. Damit müssen sich Menschen, die an Wissenschaft interessiert sind, nicht mehr einzeln durch die diversen Netzwerke wie Facebook, YouTube, Xing oder Twitter klicken. Darüber hinaus ist jedes Zentrum mit einem eigenen „Raum“ vertreten. Videos und Bilder laden Besucher ein, sich mit den wissenschaftlichen Themen auseinander zu setzen.

Entstanden ist der Newsroom aus einer Zusammenarbeit der Onlinebeauftragten der Helmholtz-Gemeinschaft, der Social Media AG. Aus allen Plattformen fließen Inhalte automatisiert über RSS Feeds in die Seite ein. Ohne Arbeitsaufwand werden in Echtzeit aktuelle Inhalte verschiedenster Formate aufgenommen. Jedes Zentrum bleibt für die eigenen Beiträge, News, Fotos oder Videos verantwortlich und ist als Urheber sichtbar.

Die Datenschutzproblematik häufig diskutierter und auf vielen Webseiten eingesetzter Social-Plugins, wie etwa dem Facebook-Plugin, wird entschärft, indem die Inhalte über selbst erstellte „Widgets“ aus den Netzwerken angezeigt werden, ohne dass der Besucher des Newsroom seine Daten unwissentlich weitergibt. Auch der Sharing-, also Teilen-Button wurde nachprogrammiert; er verbindet vorerst nur Facebook und Twitter.

In einer zweiten Version sind neben einer englischen Variante weitere Funktionen geplant, die Besucher der Plattform tiefergehend in die spannenden Wissenschaftsthemen einbeziehen. So sollen Benutzer zukünftig direkt auf den Seiten diskutieren können, in einem Archiv stöbern und vermehrt inhaltlich Suchen und Navigieren können. Weitere Netzwerke wie Google+ werden in naher Zukunft hinzukommen.

Ab August wird die Geschäftsstelle einen Social Media Manager beschäftigen, der die vielfältigen Aufgaben und Projekte in diesem für die deutsche Wissenschaft immer noch recht neuen Bereich wahrnimmt und weiter voranbringt.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Oliver Seim
Chefredakteur Online
Tel.: 030 206 329-55
oliver.seim@helmholtz.de
Weitere Informationen:
http://www.social.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/twitter
http://www.helmholtz.de/facebook
http://www.helmholtz.de/youtube

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.social.helmholtz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell netzwerken und dabei das Klima schonen
23.06.2020 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Volumen an Videoübertragung steigt rasant: Neue intelligente Videoplattform in Arbeit
23.06.2020 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Guido Bonati ist neuer Chief Technology Officer und Leiter Forschung & Entwicklung bei FISBA AG

08.07.2020 | Unternehmensmeldung

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics