Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt VidUX: Verbesserte User Experience beim Video-Streaming

04.03.2020

Mit dem Forschungsprojekt VidUX wollen Prof. Dr. Matthias Narroschke und Prof. Dr. Wolfgang Ruppel von der Hochschule RheinMain das Nutzungserlebnis bei der Übertragung von Videos, beispielsweise auf Fernsehgeräte oder mobile Endgeräte, verbessern. Hierfür modellieren sie das subjektive Nutzungserlebnis mit Hilfe eines Algorithmus, um im Anschluss einzelne technische Komponenten optimieren zu können. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Streaming-Anbieter Joyn durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 578.000 Euro gefördert.

Wenn Nutzerinnen und Nutzer heutzutage Videos über das Internet abrufen, nutzen sie häufig so genannte Over-The-Top- oder kurz OTT-Videodienste. Hierbei werden die Videosignale in verschiedenen Datenraten codiert und auf Servern abgelegt. Von hier werden sie zu den Nutzerinnen und Nutzern ausgeliefert.


Prof. Dr. Wolfgang Ruppel und Prof. Dr. Matthias Narroschke im Medientechnik-Labor der Hochschule RheinMain

© Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Da sich diese dabei an Orten mit sehr unterschiedlicher Netzanbindung befinden können, wertet eine Steuerung in den Endgeräten fortlaufend die Netzanbindung aus und fordert das Video in der jeweils passenden Datenrate an.


Das Nutzungserlebnis, die sogenannte User Experience (UX), hängt dabei wesentlich ab von der Videoqualität, der Zeit zwischen Anforderung und Abspielbeginn und von Situationen, in denen das Video anhält, da es nicht rechtzeitig vom Server geladen werden konnte.

Erprobung mit dem Praxispartner Joyn

Im Projekt „Ende-zu-Ende Optimierung der User Experience für OTT-Videodienste (VidUX)“ wollen Prof. Dr. Matthias Narroschke und Prof. Dr. Wolfgang Ruppel das Gesamtnutzungserlebnis beim Video-Streaming verbessern.

„Der Abruf von digitalen Videosignalen über das Internet wird in der Zukunft weiter an Bedeutung zunehmen. Entsprechend heutiger Prognosen werden bereits in zwei Jahren mehr als 80 Prozent aller zu mobilen Endgeräten über das Internet übertragenen Daten digitale Videosignale sein“, so Prof. Dr. Narroschke. „Aufgrund dieser hohen Bedeutung ist die Optimierung der User Experience essentiell.“

Hierzu werden auf Basis von erhobenen Nutzungsanforderungen Algorithmen entwickelt, die die subjektive UX modellieren können. Die Erprobung der entwickelten Komponenten im Umfeld einer Over-The-Top-Plattform erfolgt dabei in enger Zusammenarbeit mit dem Praxispartner Joyn in München.

„Wir freuen uns besonders darüber, gemeinsam mit der Joyn GmbH im Rahmen dieses Projektes an neuen Technologien für optimale User Experience zu arbeiten“, so Prof. Dr. Ruppel.

Dr. Thomas Rusert, Director of Engineering, Media Platform bei Joyn: „Für Joyn steht das bestmögliche Streaming-Erlebnis für unsere Nutzer klar im Fokus. Deshalb legen wir ein besonderes Augenmerk darauf, die User Experience auf unserer jungen Plattform mit innovativen Lösungen stetig weiter zu optimieren.

Durch die Zusammenarbeit mit der Hochschule RheinMain bringen wir unser Know-how mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zusammen und können unseren Kunden auf diese Weise ein noch besser abgerundetes Produkt liefern, das ihre Entertainment-Bedürfnisse voll erfüllt.“

Übertragung auf den Automobilbereich

Zukünftig könnten die Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt auch im Automobilbereich Anwendung finden. Für autonome Fahrfunktionen müssen Videosignale in Fahrzeugen aufgenommen und zu anderen Fahrzeugen oder Servern übertragen werden.

Das Übertragungssystem ist dabei dem für Video-Streaming genutzten System sehr ähnlich. „Zwar werten hier Computer die Videosignale aus und keine menschlichen Betrachter, eine Übertragung der Erkenntnisse aus VidUX können wir uns aber auch in diesem Bereich gut vorstellen“, so Prof. Dr. Narroschke.

Das Forschungsprojekt VidUX (Förderkennzeichen: 13FH152PX8) wird im Rahmen des Förderprogramms Forschung an Fachhochschulen in der Förderlinie FHprofUnt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Im Fokus dieser Förderlinie stehen Kooperationen im Bereich Forschung und Entwicklung zwischen Fachhochschulen und Unternehmen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Matthias Narroschke (Matthias.Narroschke@hs-rm.de)
Wolfgang Ruppel (wolfgang.ruppel@hs-rm.de)

Matthias Munz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Fokus und Komfort am Telefonarbeitsplatz
21.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AVoD-Plattform und Filmarchiv “Popcorntimes” für Spielfilme der 1910er bis 2010er-Jahre startet in Deutschland, Österreich und der Schweiz
27.01.2020 | Popcorntimes GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics