Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Kreuzfahrtschiff mit Fraunhofer 3D-Sound

05.09.2018

Am 11. Mai dieses Jahres wurde das siebte und zugleich auch modernste Kreuzfahrtschiff der TUI Cruises Flotte im Hamburger Hafen getauft und auf seine erste Reise geschickt. Die »Mein Schiff 1« steht für eine neue Schiffsgeneration des Hamburger Kreuzfahrtunternehmens. Erstmals an Bord eines Schiffs überhaupt: das 3D-Soundsystem SpatialSound Wave des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT aus Ilmenau.

Nahezu dreitausend Passagiere beherbergt die neue »Mein Schiff 1«, insgesamt gibt es 12 Restaurants und Bistros, 15 Bars und Lounges, ca. 20.500 m² Außendecks und einen 2.400 m² großen Spa- und Fitnessbereich. Das sind die beeindruckenden Fakten des Schiffs. Um den Wohlfühlfaktor für ihre Gäste noch weiter zu steigern, hat die TUI Cruises GmbH außerdem in das Raumklangsystem des Thüringer Forschungsinstituts investiert.


Das neue Kreuzfahrtschiff »Mein Schiff 1« ist das weltweit erste Schiff mit der 3D-Soundtechnologie SpatialSound Wave des Fraunhofer IDMT.

TUI Cruises GmbH


Das »Theater Schaubühne« dient als Multifunktions-Entertainmentraum. Deswegen war eine Beschallungslösung notwendig, die flexibel auf die verschiedenen Anforderungen reagieren kann.

TUI Cruises GmbH

***Ein Soundsystem für verschiedene Anforderungen***

Im Multifunktionsraum »Theater Schaubühne« wird das 3D-Soundsystem seit Fahrtantritt täglich bei Konzerten, Live-Shows, Theaterstücken oder alternativ für Filmvorführungen eingesetzt. Für diese unterschiedlichen Verwendungszwecke waren bisher zwei Beschallungslösungen und entsprechender Konfigurationsaufwand nötig.

Mit dem Soundsystem SpatialSound Wave und 40 fest installierten Lautsprechern werden jetzt alle Anwendungsfälle und die damit verbundenen Klangbedürfnisse abgedeckt. Das spart nicht nur mühevolles Umbauen, sondern löst auch das bisherige Platzproblem, was den zusätzlichen Lautsprechern für Live-Shows geschuldet war.

***Authentischer Klang dank objektbasierter Audiosignalverarbeitung***

Mit SpatialSound Wave kann bei Filmvorführungen jedes beliebige Format über das Lautsprechersystem wiedergegeben werden. Möglich wird das mit der objektorientierten Audiosignalverarbeitung von SpatialSound Wave. Anders als bei bisher üblichen kanalbasierten Audiosystemen gibt es bei diesem Verfahren keine Mischung für eine definierte Anzahl von Wiedergabekanälen. Die Klangereignisse werden mit SpatialSound Wave als einzelne Objekte mit bestimmten Positionseigenschaften für jedes beliebige Lautsprecher-Setup ausgegeben.

Einen weiteren Vorteil des Systems beschreibt Torsten Hirche, Technischer Leiter und Sounddesigner bei TUI Cruises: »Mich beeindruckt am meisten, dass der Sound so überzeugend naturgetreu klingt. Egal an welchem Platz ich sitze, es fühlt sich immer perspektivisch richtig an«.

***Optimierte Raumakustik und akustische Ortung der Akteure***

Bei Theaterstücken, Lesungen, Shows und Konzerten in der Schaubühne ist es wichtig, dass Sprache und Gesang der Akteure bestmöglich akustisch verstanden und zugeordnet werden. Dafür werden im Multifunktionsraum »Theater Schaubühne« zwei technische Features von SpatialSound Wave eingesetzt. Zum einen kann die Raumakustik durch Zuschalten der Nachhallzeitverlängerung verbessert werden. Zusätzlich können auf der Bühne die einzelnen Akteure akustisch nachgeführt werden und sind somit immer aus der richtigen Entfernung und Richtung für die Zuschauer erlebbar.

»SpatialSound Wave ist ideal für den Einsatz an Bord der Mein Schiff 1«, freut sich Hirche. »Mit der Fraunhofer-Klangtechnologie haben wir ein Beschallungstool gefunden, das unsere Anforderungen absolut erfüllt. Es ist flexibel einsetzbar und braucht keine definierte Anzahl und Position von Lautsprechern. Wir konnten es leicht in unsere Medien- und Tontechnik integrieren und die Bedienung ist intuitiv, einfach und schnell. Entscheidend ist aber die überzeugende Klangqualität und die wird uns vom Publikum jeden Tag bescheinigt. Wir haben dank SpatialSound Wave eine neue Attraktion an Bord«.

Derzeit laufen die gemeinsamen Planungen von TUI Cruises und dem Fraunhofer IDMT für die technische Ausstattung der neuen »Mein Schiff 2«.


***Über SpatialSound Wave (SSW)***

SpatialSound Wave basiert auf den langjährigen Erfahrungen des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT mit räumlichen Audiowiedergabetechnologien, wie der Wellenfeldsynthese. Statt der bisher üblichen kanalbasierten Tonmischungen entstehen objektbasierte Produktionen, die eine neue Qualität von richtungsgerechter und räumlicher Klangwiedergabe bieten – unabhängig von der jeweiligen Hörposition und ohne vorgegebene Lautsprecherpositionen. SSW wird weltweit lizenziert und ist das führende objektbasierte Produktions- und Wiedergabesystem für den Live-Sektor sowie für den Installed- und Studiobereich.

Weitere Informationen:

https://www.idmt.fraunhofer.de/de/Press_and_Media/press_releases/2018/mein-schif...

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

nachricht CATS: LOEWE-Forschungsprojekt zu Chatbot-Systemen im Personalrecruiting startet
29.11.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics