Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk verlinkt arabische Forschungs-Community

28.03.2002


Technologie-Initiative soll Wissenschaft des Mittleren Ostens wiederbeleben

Arabische Forscher wollen die Wissenschaft im Nahen Osten wieder beleben und ein Computernetzwerk für die Verbindung von Universitäten, Regierungen und Unternehmen errichten. Durch die Technologie-Initiative soll ein virtuelles Laboratorium entstehen, in dem Wissenschaftler nicht nur regional, sondern über die arabische Welt hinaus kooperieren und Ideen austauschen. Kopf der Initiative ist der Managing-Director des britischen Unternehmens KnowledgeView Ali Assam, berichtet die BBC heute, Donnerstag.

"Durch das Computernetzwerk wird ein organisierter Dialog mit dem Westen ermöglicht, der auch die zwischenstaatliche Verständigung fördern soll", hofft Assam im Gespräch mit dem BBC-Programm Go Digital. Teil des Projektes wird es sein, ein virtuelles Lab zu errichten. In einer 3D-Umwelt können Wissenschaftler und Studenten über Ideen diskutieren. Ihr "wahres" Gesicht soll durch digitale Charaktere in der virtuellen Welt repräsentiert werden. Ein wesentliches Ziel der Initiative ist die Forschungsförderung der arabischen Studenten. Sie müssten mit Unterstützung des Netzwerkes ihre Heimat nicht mehr verlassen. Derzeit zieht es einen Großteil der Studenten aufgrund der besseren Forschungsbedingungen in den Westen.

Noch in der Antike waren arabische Staaten führend in der Wissenschaft und ließen Europa in Forschungsbereichen wie Algebra und Astronomie hinter sich. Derzeit betragen die Ausgaben für Forschung gemessen am Bruttoinlandsprodukt lediglich 0,15 Prozent, verglichen mit einem globalen Durchschnittswert von 1,4 Prozent. Assam sieht in der Suche nach dem Anschluss an neue Technologien eine zwingende ökonomische Notwendigkeit, denn Erlöse aus Ölgeschäften reichten nicht ewig. Er hofft, dass das Netzwerk die wesentlichen Forschungsbereiche des Nahen Ostens, Solarenergie und Wasser-Management, durch die Verbindung zwischen Forschern und Unternehmern fördern wird.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.knowledgeview.co.uk

Weitere Berichte zu: Computernetzwerk Forschungs-Community

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

nachricht CATS: LOEWE-Forschungsprojekt zu Chatbot-Systemen im Personalrecruiting startet
29.11.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics