Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS - von der Vision zur Realisierung

14.03.2002


  • BITKOM-Mitglieder präsentieren UMTS-Geräte, -Dienste und -Anwendungen auf der CeBIT 2002
  • Auch Politik muss Beitrag zur Förderung von UMTS leisten
  • Neue Studie zu UMTS-Diensten

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) hat zum CeBIT-Auftakt den hohen Stellenwert von UMTS auf dieser weltgrößten ITK-Messe unterstrichen. BITKOM erteilt der anhaltenden Schwarzmalerei mancher Analysten zu UMTS eine deutliche Absage. Viel wichtiger sei, die Rahmenbedingungen der Mobilkommunikationsbranche in Deutschland entscheidend zu verbessern. Peter Wagner, Mitglied des BITKOM-Hauptvorstands, forderte die Politik auf, alle Beteiligten an einen Tisch zu rufen, um gemeinsame Strategien zu entwickeln, mit denen der UMTS-Markt möglichst schnell angeschoben und Hindernisse beseitigt werden können. Wagner: „Netzbetreiber, Hersteller, Anbieter von Diensten und Politik müssen zusammen an einem Strang ziehen.“ Es sei nicht hinnehmbar, dass die Regierung knapp 51 Mrd. Euro für die Lizenzen einstreiche, danach die Branche mit den Auswirkungen allein lasse und obendrein auf kommunaler Ebene der Aufbau der erforderlichen Infrastruktur behindert würde. Anstatt sich wie aktuell um die Verteilung der Lizenzeinnahmen vor dem Bundesverfassungsgericht zu streiten, sollte man sich darauf verständigen, mit welchen Maßnahmen die Entwicklung und Verbreitung von UMTS-Diensten gefördert werden können. Die im BITKOM organisierten Unternehmen haben bereits ihre Bereitschaft zu einem konstruktiven Dialog signalisiert. Nun sei es an der Politik dieses Gesprächsangebot aufzugreifen.

Gerade im kommunalen Bereich können zahlreiche Dienste auf Grundlage so genannter Location Based Services angeboten werden. Interaktive Verkehrs- und Parkleitsysteme, Informationssysteme des ÖPNV, Touristinformationssysteme mit direktem Zugriff für mobile Nutzer sind nur einige Beispiele. Auf Basis von des Standards GPRS sind in der Wirtschaft bereits viele Angebote entstanden, die den Weg für UMTS bereiten und schnell von den erweiterten Möglichkeiten von UMTS profitieren können. Bund, Länder, Kommunen und kommunale Betriebe sollten hier nicht hinten anstehen. Vor allem die öffentlichen Verwaltungen und Betriebe sollten dabei nach BITKOM-Ansicht eine Vorreiterrolle bei der Einführung und Nutzung der Dienste übernehmen. Staatliche Investitionen in diesem Bereich würden nicht nur dafür sorgen, dass ein Teil der annähernd 51 Milliarden Euro, die der Branche bei der Auktion entzogen wurden, wieder zurück fließen, sondern zugleich Deutschlands Position im Standortwettbewerb der Zukunft verbessern. Zudem sind sie ein Gewinn für das Gemeinwesen und es können erhebliche Einsparpotenziale in den Kommunen realisiert werden.

Die diesjährige CeBIT ist laut Wagner ein Schaufenster der UMTS-Möglichkeiten. Auf vielen Messeständen kann die UMTS-Welt schon vor dem eigentlichen Netzstart erlebt werden: vom selbstgeführten UMTS-Telefonat, Multimedia Messaging Services (MMS), Videostreaming bis zu mobilen Intranet- und Internet-Access. Wagner: „UMTS ist bereits heute mehr als eine Vision“.

Dies belegen auch Zahlen zu UMTS-Diensten, die Dr. Bernd Eylert, Chairman des UMTS-Forums, vorstellte. Im UMTS-Forum sind Hersteller, Netzbetreiber, Diensteanbieter und Regierungsorganisationen zusammengeschlossen, die auf globaler Basis an der Entwicklung von UMTS arbeiten. Bereits heute verwenden in den GSM-Netzen immer mehr Nutzer ihr Handy nicht ausschließlich zum Telefonieren. Neben SMS kommt Spielen, die auf das Handy geladen werden können, eine wachsende Bedeutung zu. Mobile Infotainment, also die Kombination von Information und Unterhaltung, wird bei UMTS schon zu Beginn eine herausragende Rolle spielen und soll in 2005 von ¾ aller UMTS-Teilnehmer genutzt werden. Der SMS-Nachfolger Multimedia Messaging Service wird sowohl im privaten wie auch im Business Bereich ein weiteres Standbein bilden und von bald jedem zweiten Teilnehmer genutzt werden. Der mobile Zugriff auf Firmennetze und der mobile Internetzugang werden an Bedeutung gewinnen. Während in 2005 nach aktuellen Berechnungen erst gut jeder dritte UMTS-Teilnehmer diesen Dienst nutzen wird, soll es in 2010 mehr als jeder zweite sein. Die Analysen des UMTS-Forum gehen davon aus, dass 2005 weltweit ca. 100 Millionen Teilnehmer mit UMTS telefonieren. Bis 2010 soll sich diese Zahl mit 630 Millionen UMTS-Nutzern mehr als versechsfacht haben.

Iris Köpke | Presseinfo

Weitere Berichte zu: Handy Realisierung UMTS UMTS-Dienst UMTS-Forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics