Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuerscheinung: Wie entstehen die Nachrichten aus Brüssel?

30.01.2007
Wie entstehen die Nachrichten aus Brüssel? Wissenschaftler aus elf europäischen Ländern gehen dieser Frage derzeit im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojektes nach. Ziel des von Europäischen Union finanzierten Forschungsprojektes Adequate Information Management in Europe (AIM) ist es, den Einfluss der Medien auf die Entwicklung von europäischer/n Öffentlichkeit(en) zu untersuchen. Erste Ergebnisse zum Nachrichtenplatz Brüssel sind jetzt erschienen.

Die Teilnehmer des AIM-Forschungsprojektes befragten im Frühsommer 2006 insgesamt 142 Brüsseler Korrespondenten (davon 47 Deutsche), 14 (von 24) Sprecher der Europäischen Kommission, Sprecher von acht der Kommissionsvertretungen in den Mitgliedsländern sowie Sprecher/Diplomaten von neun der Ständigen Vertretungen der Mitgliedsländer in Brüssel.

Die Resultate der qualitativen Interviews wurden vom projekt verlag unter dem Titel Understanding the Logic of EU Reporting from Brussels in der Reihe Adequate Information Management in Europe (AIM) - Working Papers veröffentlicht. Die Publikation beleuchtet Strukturen und Arbeitsprozesse am Nachrichtenplatz Brüssel. Sie gibt Aufschluss darüber, wie Journalisten in Brüssel EU-Nachrichten auswählen, verarbeiten und produzieren. Dabei ist auch der Einfluss der europäischen Institutionen auf die Auswahl und Verbreitung von Informationen - die dann zu Nachrichten werden - von großem Interesse. Vor dem Hintergrund unterschiedlicher journalistischer Kulturen werden zudem einige zentrale Mechanismen der täglichen Informationsprozesse sichtbar.

Der erste Teil des Arbeitsheftes umfasst elf Länderberichte, die auf den Interviews mit den Korrespondenten basieren (Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Litauen, Norwegen, Rumänien, Spanien und Großbritannien). Diese Länderberichte beschreiben die Profile der nationalen Korrespondentencorps und zeigen, wie die jeweiligen Journalisten den Nachrichtenplatz Brüssel, die Zusammenarbeit mit Heimatredaktionen und Quellen bewerten und welches Bild sie von ihrem Publikum haben. Außerdem beleuchten die Länderberichte die Gedanken der Korrespondenten zu europäischer Identität und (einer) möglichen europäischen Öffentlichkeit(en).

Im zweiten Teil des Arbeitsheftes wird die Arbeit der verschiedenen Pressesprecher dargestellt. Die Berichte beschreiben das Selbstverständnis der Pressesprecher und zeigen, wie sie die Zusammenarbeit mit Journalisten organisieren und bewerten.

Weitere Veröffentlichungen des AIM-Projektes werden ebenfalls in der Reihe Adequate Information Management in Europe (AIM) - Working Papers veröffentlicht, unter anderem eine Betrachtung und Diskussion der Ergebnisse aus transnationaler Perspektive. Die aktuelle Publikation kostet 32 EUR und ist in allen Buchhandlungen oder direkt beim projekt verlag (www.projektverlag.de) erhältlich.

Das AIM-Projekt (www.aim-project.net) wird vom Erich-Brost-Institut für Journalismus in Europa an der Universität Dortmund koordiniert.

AIM Research Consortium (ed.): Understanding the Logic of EU Reporting from Brussels. Analysis of interviews with EU correspondents and spokespersons. Adequate Information Management in Europe (AIM) - Working Papers, 2007/3. 220 Seiten, 32 Euro.

ISBN: 978-3-89733-160-0

Kontakt:
Julia Lönnendonker
Wissenschaftszentrum für Journalismus in Europa
Centre for Advanced Study
Erich-Brost-Haus
Tel- +49-(0)231-755 6975
Sekretariat: +49 (0)231-755 6971

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: AIM Korrespondent Länderbericht Nachrichtenplatz Papers Working

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics