Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdrängen Videojournalisten klassische TV-Teams?

15.11.2006
Videojournalisten (VJs), die "Alleskönner" unter den TV-Journalisten, scheinen in Zeiten knapper Budgets und sinkender Werbeeinnahmen die ideale Lösung für viele Fernsehsender zu sein.

Sie vereinen in einer Person gleich mehrere klassische Fernsehberufe: Redakteur/in, Kameramann/-frau, Tonmann/-frau und Cutter. Verdrängt der neue Beruf des VJs die klassischen TV Teams und damit ganze Berufsfelder?

Die Autorin Sandra Baur wirft in ihrem Buch "Videojournalismus", das dieser Tage erscheint, einen offenen Blick hinter die Kulissen zweier Produktionsformen. Und kommt zu interessanten Ergebnissen. An der TIDE AKADEMIE bietet sie außerdem in regelmäßigen Kursen einen praktischen Zugang zum Thema Videojournalismus. Nächster Termin für ihr Seminar VJ Spezial: am 22. und 30. November, sowie 7. Dezember, jeweils von 18 bis 22 Uhr auf dem Mediencampus Finkenau.

Kostengünstig in der Herstellung und kreativ in der Umsetzung. Auf der einen Seite revolutioniert der Videojournalismus die Fernseh-produktion, auf der anderen Seite stößt er an Grenzen. Eine genaue Betrachtung der Arbeitsweise und der Technik liefert die junge Autorin Sandra Baur mit ihrem Buch "Videojournalismus", das in diesen Tagen erscheint. Sie gibt Aufschluss über Vor- und Nachteile von Videojournalisten im Vergleich zu klassischen TV-Teams, zeigt Schwächen sowie Potenziale auf und macht deutlich, dass beide Produktionsformen ihre Berechtigung haben, sich aber gegenseitig nicht ersetzen können.

Sandra Baur: "Videojournalismus", VDM Verlag, kartoniert, 226 Seiten.

Wer sich für die Arbeit des Videojournalisten interessiert, dem vermittelt Sandra Baur Theorie und Praxis in ihre VJ-Seminaren an der TIDE AKADEMIE. An insgesamt drei Terminen führt sie in die Grundlagen und das Handwerkszeug des Videojourna-listen ein. Teilnehmer lernen im ersten Schritt die Basis des journalistischen Arbeitens, im zweiten das Filmen mit der VJ-Kamera und schneiden beim dritten Termin ihre selbst produzierten Beiträge. Nächster Termin: 22. und 30. November, sowie 7. Dezember, jeweils von 18 bis 22 Uhr. Die Kursgebühren betragen 75,00 Euro regulär und 40,00 Euro ermäßigt. Infos und Anmeldung unter http://www.akademie.tidenet.de oder per Email: tvkurs@tidenet.de

DIE AUTORIN

Die Autorin Sandra Baur, geboren 1980, studierte an der Hochschule der Medien in Stuttgart Audiovisuelle Medien und befasste sich bereits in ihrer Diplomarbeit mit dem Thema Videojournalismus. Bevor sie im Herbst 2005 ihren MBA in Media Management an der Hamburg Media School (HMS) beginnt, arbeitete sie als Redaktions- und Produk-tionsassistentin. Seit Herbst 2005 ist sie außerdem Dozentin der TIDE AKADEMIE.

TIDE AKADEMIE

Das Fortbildungsangebot des Hamburger Stadtsenders TIDE vermittelt Interessierten jeder Altersgruppe, unabhängig vom individuellen Können praxisorientierte Qualitäts-standards im Umgang mit audio-visuellen Medien. Ob Amateur, Hobby- oder Kurzfilmer - das Angebot richtet sich sowohl an Schüler, die sich beruflich orientieren möchten, als auch an berufstätige Erwachsene und neugierige Rentner. Eine moderne Aufnahme- und Studiotechnik sowie qualifizierte Dozenten garantieren ein zeitgemäßes und praxisorientiertes Lernen, angelehnt an den realen Bedürfnissen der Medienproduktion. Infos unter http://www.akademie.tidenet.de

Hendrike Schmietendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademie.tidenet.de

Weitere Berichte zu: AKADEMIE TIDE TV-Team Videojournalismus Videojournalist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics