Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch nie war die Medienkindheit so einsam wie heute

03.12.2001


So lautet die erschreckende Erkenntnis des Medienexperten Thomas Feibel. Basierend auf einer umfassenden Jugendstudie stellt sein aktuell erschienenes Buch "Internet-Generation" provokante Fragen und liefert Antworten, die nachdenklich stimmen.

Feibel beleuchtet in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut EARSandEYES die Generation des digitalen Zeitalters. Erstmals werden die Erhebungs-Erkenntnisse der umfangreichen Jugendstudie in Buchform veröffentlicht: Insgesamt befragte EARSandEYES 1021 Kinder und Jugendlich in drei Altersgruppen (12-15, 16-19, 20-24 Jahre). Die Ergebnisse sind erschreckend "Die Medienkindheit in Deutschland war noch nie so einsam wie heute. Grund: Die Kinder sind alleine im Internet unterwegs, die Eltern haben sich praktisch abgemeldet, da sie sich mit dem neuen Medium nicht auskennen wollen. Das hat katastrophale Folgen", so Feibel. Das Buch, das den Einfluß des Internets auf Kinder und Jugendliche, und deren pragmatisches Vorgehen in der Online-Welt mit harten Zahlen belegt, löste schon kurz nach Erscheinen als "Skandal" eine kontroverse Diskussion rund um Computer und Internet in Deutschland aus. Es entstand u.a. eine eigenen Kolumne in Spiegel online. Mit seinen provokativen Thesen und den Erkenntnissen der Jugendstudie von EARSandEYES trifft Feibels Buch in den Solar Plexus der deutschen Computergesellschaft.

Die Zahlen zeigen: Eltern haben nicht länger alleine den Wissensvorsprung, Lehrer schon gar nicht - und die Kids werden in ihrer Internet Welt immer mehr alleine gelassen. Während in der realen Welt kaum noch Freiräume zum Austoben existieren, können Kids online unkontrolliert, unkommentiert und ungeschützt stöbern, plaudern und spielen - und genau das tun sie.

Auf über 360 Seiten deckt das Buch "Die Internet-Generation" diverse Aspekte ab: Können Parteien via Internet die Politikverdrossenheit stoppen? Welche Rolle spielt die Industrie? Was tun Kids online? Was denken die Webkids?

Thomas Feibel stellt Fragen, sucht Gründe und liefert Antworten. Und zwar fundierte Antworten auf Zahlenbasis. Dabei ist ihm EARSandEYES als der Spezialist für Marktforschung bei Kinder und Jugendmarketing ein renommierter Partner gewesen."Mir war sehr daran gelegen", sagt Feibel, "mit einer der renommiertesten Marktforschungen im Onlinebereich zu arbeiten. Näher kann man an die Zielgruppe nicht heran."

Die Company verfügt mit 10.000 Teilnehmern über das größte europäische Kinder- und Jugend Online-Panel.

EARSandEYES GmbH EARSandEYES wurde 1998 in Hamburg gegründet und ist ein Institut für Markt-, Trend- und Zukunftsforschung. Die drei Gründer Oliver Leisse, Frank Lüttschwager und Susanne Maisch greifen auf langjährige Erfahrung in der klassischen Marktforschung und in der Marken- und Marketingberatung zurück.

EARSandEYES RESEARCH verfügt für seine Umfragen zu Themen der On- und Offline-Welt in Deutschland über einen segmentierten Access-Pool mit über 30.000 Internetnutzern im Alter von 6 bis 69 Jahren. Zudem stehen dem Unternehmen in verschiedenen europäischen Ländern Access-Pools zur Verfügung, die internationale Befragungen ermöglichen.

Für die weltweite Trendforschung hat EARSandEYES SNOOP in 40 Metropolen rund 500 sog. TrendReporter rekrutiert, die sowohl kontinuierlich als auch im konkreten Kundenauftrag, eine Gesamtschau aktueller Trends und Entwicklungen der Märkte liefern. Die Ergebnisse und Reports erhält EARSandEYES SNOOP direkt online und dadurch schneller als je zuvor.

EARSandEYES VISION bietet eine umfassende Strategieberatung, die auf solider strategischer Arbeit und auf realtime-Wissen basiert. So ist EARSandEYES VISION in der Lage, in die nahe Zukunft von Marken und Märkten zu sehen und die entsprechenden Handlungsempfehlungen für Auftraggeber zur erfolgreichen Markenführung zu entwickeln.

Ein Einblick in die "Internet-Generation":

Eltern scheinen in der Internet-Welt nach dem Motto zu agieren: was ich nicht weiss...

  • Online-Verweildauer: 81% der Kids (zwischen 12 bis 24) bestimmen selbst wann und wie lange sie surfen
  • Kontrolle durch Eltern bei Internetbesuchen: 63% vertrauen den Kids ohne Kontrolle

Schon längst ist ein neuer Typus in die Kinderzimmer eingezogen. Statt Coach Potatos echte Bildschirm Freaks.... denn die Kids sind schwer aktiv:

  • Gut gerüstet: Online von zu Hause am eigenen PC zu 81%. Auf wöchentlich mehr als 15 Stunden kommen dabei 35%.
  • Am Wochenende: gehen immerhin 19% nach Mitternacht online.

Beim Medium Internet findet kein Transfer zu den Eltern statt. Im Gegensatz zum regen Austausch über Filmen in TV und Kino stößt Internet auf wenig Interesse bei den Eltern. Zum einen haben Erwachsene immer noch Berührungsängst, zum anderen nehmen sie sich für ihre Kinder und ihre Computererlebnisse kaum noch Zeit.

  • Elternwissen über Computerspiele: nur 9% suchen sie aus und kaufen sie auch, 35% kennen die Spiele nicht und 41% schauen kurz zu aber interessieren sich nicht wirklich
  • Nur 11% der Eltern kontrollieren, was Kinder im Internet machen

Während viele Erwachsene nicht einmal das Internet nutzen, gestalten die Kids die neue Welt schon längst aktiv mit:

  • Eigene Homepage: damit sind 37% im Internet vertreten

Ein sehr wesentlicher Bestandteil der Online-Welt, ist bei Erwachsenen fast schon tabu - aus Eigenverzicht. Denn beim Chat kommen sie nicht mehr mit, der tiefere Sinn bleibt Ihnen ein Rätsel. Die Kids finden es hingegen Mega spannend.... eine neue spielerisch Welt der Anonymität.

  • Reiz am Chat: Flirten steht beim Chat an erster Stelle mit 61%
  • Fremde aus ganz Deutschland: 72% lernen Unbekannte kennen und 63% können mit denen über alles reden.

Auch Lehrer bekommen schlechte Noten. Ihnen wird nicht viel Knowhow zu geschrieben. Die Kids bleiben wieder unter sich - und nutzen den PC zum Lernen....

  • Fachwissen der Lehrer über PC und Internet: 31%beurteilen das Wissen als nicht ausreichend und 34% schätzen, dass es zum Teil aus reicht. Nur 25% halten das Wissen für ausreichend.
  • Lernhilfen im Internet: 53% kennen sie

Andrea Prantner | ots

Weitere Berichte zu: Chat Jugendstudie Kids Marktforschung Medienkindheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics