Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitstudie: Deutsche verbringen 7,5 Stunden täglich mit Medien

22.11.2001


Mit TimeBudget veröffentlicht SevenOne Media die aktuellen Ergebnisse einer Studie, die das Mediennutzungsverhalten der Bundesbürger genau unter die Lupe nimmt. Da sich die Veränderungen durch den fundamentalen Wandel im Mediensystem nicht durch eine einmalige Untersuchung feststellen lassen, ist TimeBudget als Langzeituntersuchung angelegt: Seit 1999 befragt das Forschungsinstitut forsa jeden Sommer eine repräsentative Zahl von Deutschen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren (insgesamt 2487 Personen) zu relevanten Aspekten ihres Mediennutzungsverhaltens. Die Ergebnisse der drei Wellen sind jetzt verfügbar. Die Analyse erforscht unter anderem die Themenkompetenz der Medien, Themeninteressen der Nutzer sowie Parallelnutzung oder Verzichtbarkeit der Medien. Es ist die erste Studie, die solche Entwicklungen über mehrere Jahre hinweg verlässlich nachzeichnet und Hinweise auf die zukünftigen Trends gibt.

Mediennutzung: großer Gewinner Internet Insgesamt verbringt jeder Deutsche zwischen 14 und 49 Jahren jeden Tag etwa 7,5 Stunden mit der Nutzung von Medien (1999 waren es noch 6,5 Stunden). Davon entfällt der Löwenanteil auf Fernsehen (153 Minuten) und das Begleitmedium Radio (169 Minuten). Danach folgen Bücher (32 Minuten) und das Internet (30 Minuten). Für Zeitungen wendet der Durchschnittsbürger 24 Minuten auf, für Zeitschriften 15 Minuten. Die größten Zuwachsraten bei der Nutzung hat das Internet, das 1999 im Schnitt nur neun Minuten pro Tag genutzt wurde und damit um 21 Minuten zulegt hat. TV und Radio verzeichnen leichte Nutzungszuwächse, während die Nutzung der Printmedien stabil bleibt.

Reichweite: 100 Prozent über TV bei den Jüngeren Fernsehen und Radio sind die Medien mit der höchsten Reichweite. 97 Prozent aller Bundesbürger (14-49) sind über das Fernsehen zu erreichen, bei den 14- bis 29-Jährigen sind es knapp 100 Prozent. Das Radio erreicht mit 93 Prozent (14-49) ähnliche Werte. Die Printmedien haben an Reichweite verloren. Während 1999 noch 92 Prozent angaben, zumindest selten eine Zeitung zu lesen, sind es heute nur noch 88 Prozent. Die Zeitschriften sind im selben Zeitraum von 73 Prozent auf 65 Prozent abgefallen.

Der große Gewinner ist das Internet. Innerhalb der vergangenen drei Jahre hat sich die Zahl der Surfer in Deutschland mehr als verdoppelt: 1999 waren 8,2 Millionen Menschen zwischen 14 und 49 Jahren "drin", heute sind es 20,8 Millionen. Nach wie vor überwiegt der männliche Anteil mit 57 Prozent.

TV führend bei Nachrichten, Sport, Wetter und Politik Neben Nutzungsdauer und Reichweite untersucht TimeBudget, welche Themen den Bundesbürgern in den verschiedenen Medien wichtig sind. Dabei stellte sich heraus, dass für Nachrichten, Sport, Wetter und Politik Fernsehen das Medium der ersten Wahl ist. Bei Verkehrsinformationen und Musik schalten die Deutschen (14-49) zuerst das Radio ein. Lokales und Wirtschaftsnachrichten suchen sie bei den Tageszeitungen. Im Internet sind die wichtigsten Themen Reisen und Musik (hinter Radio und TV). In diesen Kernkompetenzen macht das Internet vor allem den Zeitschriften Konkurrenz.

Fernsehen und Radio auf der Beliebtheitsskala vorn Bei der Frage nach dem beliebtesten Medium steht das Fernsehen nach wie vor an erster Stelle. Die Frage nach dem totalen Verzicht auf ein Medium fällt ebenso deutlich zu Gunsten von TV aus. Zwei von fünf Deutschen zwischen 14 und 49 Jahren würden sich im Zweifel für das Fernsehen entscheiden, oder anders ausgedrückt: Über 40 Prozent der Bundesbürger wollen nicht auf das Fernsehen verzichten, das Radio nennen 20 Prozent. Das Internet liegt mit 17 Prozent bereits an dritter Stelle. Zeitungen bezeichnen rund zehn Prozent als das Medium, das sie am wenigsten entbehren könnten.

Daniel Haberfeld, Leiter Forschung bei SevenOne Media: "Im Gegensatz zu anderen Studien, die zu lange Abstände zwischen den Untersuchungszeitpunkten haben, nur einen Zeitpunkt messen oder ihre Daten aus verschiedenen Quellen zusammentragen, zeichnet TimeBudget die Entwicklung der Mediennutzung über mehrere Jahre nach. So können wir der Werbewirtschaft erstmals Daten bieten, die die aktuelle Nutzung zum jeweiligen Befragungszeitraum tatsächlich abbilden."

Katja Pichler | ots

Weitere Berichte zu: Mediennutzungsverhalten Medium Reichweite TimeBudget

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Fokus und Komfort am Telefonarbeitsplatz
21.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AVoD-Plattform und Filmarchiv “Popcorntimes” für Spielfilme der 1910er bis 2010er-Jahre startet in Deutschland, Österreich und der Schweiz
27.01.2020 | Popcorntimes GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics