Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil im Plattenladen - Zweiter Feldtest im Saturn Markt Kassel

27.03.2006


Der Kauf einer CD in einem Musikgeschäft erfolgt heutzutage größtenteils durch die Sichtung der CD Hüllen in den Auslagen. Hat der Kunde Interesse an einem Produkt, wird er eine Hörprobe wünschen. Er muss eine freie Abspielstation finden, einen Verkäufer bitten, die gewünschte CD abzuspielen. Je nach Abspielstation besteht für den Kunden vielleicht nicht einmal die Möglichkeit, einzelne Musikstücke selbst gezielt auszuwählen, sondern er ist auf die Hilfe des Verkäufers angewiesen.



Entgegen herkömmlichen Systemen ist der Kunde bei der Nutzung des elektronischen Musikkiosks nicht an eine feste Abspielstation gebunden. Abgespielt werden die Musikstücke mittels mobiler Endgeräte, wie z.B. PDAs. Die Verbindung mit dem Server erfolgt dabei über eine Kurzstreckenfunkverbindung, vorzugsweise Bluetooth. Bluetoothfähige Endgeräte finden zurzeit eine große Verbreitung, da Bluetooth in vielen Anwendungsbereichen eingesetzt wird.



Das Benutzen mobiler Endgeräte erlaubt somit dem Kunden, sich frei im Markt zu bewegen. Zudem ist er in der Lage, sich ein Profil anzulegen, in dem seine musikalischen Präferenzen gespeichert werden und auf das tatsächliche Angebot der Media-Dateien im Saturn Markt abgebildet werden.

Bereits im ersten Feldtest, der im Oktober 2004 im Saturn Markt Kassel stattfand, fand die Anwendung große Akzeptanz beim Kunden und wurde seitdem in der zweiten Phase des Projektes zielgerichtet weiterentwickelt. Aufbauend auf den erzielten Ergebnissen wurde die Anwendung unter Berücksichtigung der Kundenresonanz auf deren Bedürfnisse weiter optimiert.

Der e-Kiosk bietet jetzt den Vorteil, dass dem Kunden, nur die Titel auf dem mobilen Endgerät präsentiert werden, die seinen Präferenzen entsprechen. Zudem ist es möglich, gezielt nach Interpret und Album zu suchen. Ist die gewünschte CD vorhanden, so wird dem Kunden die Verfügbarkeit der CD angezeigt und er wird mit Hilfe einer Navigation zu dem Tonträger geführt. Herkömmliche Systeme erfordern hingegen das eigenständige Suchen der CD im Auslageregal.

Die Möglichkeit der Lokalisierung des Kunden gestattet, gezielte spezifische Informationen einer Produktpalette anzubieten, vor der er sich gerade befindet. So bekommt zum Beispiel der Kunde vor dem Auslageregal Rock/Pop Informationen über aktuelle Neuerscheinungen.

Kommunikation und Zugriff auf Dienste und Informationen über das Internet sind eine Selbstverständlichkeit geworden. Gleichzeitig werden drahtlose Netze und portable Endgeräte zunehmend leistungsfähiger, so dass die Angebote des Internet bald auch in großem Umfang mobil genutzt werden können. In Anbetracht dieser Entwicklungen wurden die Projekte der Wireless Internet-Initiative gegründet, um Konzepte und Systemarchitekturen zur Bereitstellung und mobilen Nutzung innovativer Internet-Angebote zu erforschen. Die Projekte sind von zentraler Bedeutung, um die führende Position der deutschen bzw. europäischen Industrie im Bereich der mobilen Kommunikation weiter auszubauen. Deshalb wird diese Initiative von der deutschen Regierung über das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Initiative wird von der Vision geleitet, dass wir schon bald sowohl im beruflichen als auch im privaten Leben von intelligenten Systemen umgeben sein werden, die uns das Leben einfacher und angenehmer machen.

Ein erster Schritt in diese Richtung sind situationsabhängige Dienste (context aware services), die uns je nach Aufenthaltsort, Identität und Tätigkeit sowie der aktuellen Zeit entsprechende Informationen liefern. In einem weiteren Schritt wird diese Abhängigkeit noch intelligenter und vor allem weniger offen sichtbar. Man spricht dann von ambient intelligence. Man versteht darunter subtil vorhandene digitale Dienste, die sich angesichts der Gegenwart von Personen anpassungs- und reaktionsfähig zeigen und gleichzeitig einfach zu bedienen sind. Um eine derartige Vision Realität werden zu lassen, müssen unterschiedliche Technologien der mobilen Kommunikation miteinander integriert werden.

Für den Nahbereich, etwa in Gebäuden und an Hot Spots, sind dies Wireless LAN und Bluetooth. Im städtischen Bereich ist das UMTS-Netz verfügbar, während in ländlichen Gegenden für eine Übergangszeit noch GPRS und GSM genutzt werden. Eine solche integrierte Kommunikations-Infrastruktur eröffnet vielfältige Möglichkeiten für neue Anwendungen und Dienste. Die dazu notwendigen Architekturen und Basistechnologien werden innerhalb der Wireless Internet-Initiative betrachtet.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Dipl.-Ing. Thomas Hohmann
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
tel (0561) 804 6285
fax (0561) 804 6360
e-mail thomas.hohmann@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.comtec.eecs.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Abspielstation Bluetooth Endgerät Feldtest Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics