Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lesezeichen-Verwaltungssystem hilft, Webseiten und Bücher leichter zu verwalten

21.03.2006


Das Fachgebiet Wissensverarbeitung der Universität Kassel bietet seit Anfang dieses Jahres einen neuen Dienst zur Verwaltung von Webseiten und Publikationen unter http://www.bibsonomy.org/ an. Dieses für jeden frei benutzbares System erlaubt es, Lesezeichen (Favoriten, Bookmarks) für Webseiten zentral auf dem BibSonomy-Server abzuspeichern und zu verschlagworten. Die vom Nutzer frei wählbaren Schlagworte, im Englischen Tag genannt, erlauben es dem Nutzer, seine Lesezeichensammlung zu strukturieren und mit Hilfe der Tags einen Eintrag später einfach wieder zu finden.



Darüber hinaus bietet das System jedem Benutzer die Möglichkeit, in den Lesezeichen anderer Benutzer mit verwandten Interessen zu suchen, und interessante neue Webseiten zu entdecken. Diese soziale Komponente erzeugt also personalisierte Empfehlungen, die globale Suchmaschinen wie Google nicht leisten können, da sie die Interessen des Anfragenden nicht kennen. Durch die zentrale Speicherung hat der Benutzer außerdem jederzeit von jedem Rechner Zugriff auf seine Lesezeichen.



Ein zentrales Thema bei der wissenschaftlichen Arbeit ist die Literaturrecherche. Für die systematische Katalogisierung der gefundenen Publikationen gibt es jedoch wenig systematische Unterstützung; jeder Forscher entwickelt typischerweise sein eigenes Verwaltungs- und Ablageschema. Da auch das Fachgebiet Wissensverarbeitung eine professionelle Literaturverwaltung benötigte, wurde BibSonomy in dieser Richtung erweitert.

Neben den üblichen Publikationsdaten wie Autor, Titel, Verlag, Jahr etc. kann man - wie bei den Lesezeichen - frei wählbare Tags zur Beschreibung der Dokumente hinzufügen. Ähnlich gehen Bibliotheken vor, wenn Sie Bücher in ihren Bestand aufnehmen und diese zum Zwecke des Wiederfindens verschlagworten. Während in einer Bibliothek jedoch die Schlagwörter aus einem fest vorgegebenen Katalog ausgewählt werden, kann in BibSonomy jeder Nutzer seine Tags frei wählen. Die Bibliothekslösung hat den Vorteil, dass die Literatursuche nicht durch mehrdeutige Schlagwörter erschwert wird. Bibliothekare werden allerdings für die systematische Verschlagwortung geschult, was für einen breiteren Benutzerkreis nicht vorausgesetzt werden kann. Die größere Flexibilität von Lesezeichen-Systemen bei der Eingabe wird durch Schwierigkeiten bei der Suche erkauft. Das Fachgebiet Wissensverarbeitung forscht daher an Methoden, die die Suche unterstützen, indem etwa Synonyme und doppelt vorhandene Literatureinträge erkannt werden.

BibSonomy verwendet das so genannte BibTeX-Format zur Speicherung von Publikationsdaten. Seine Publikationsverwaltung ist somit direkt in das moderne Satzsystem LaTeX integriert, mit dem Forscher - insbesondere aus den Naturwissenschaften - ihre wissenschaftlichen Veröffentlichungen gleich druckfertig zu gestalten. Das System erzeugt automatisch Literaturlisten in weiteren Formaten und nimmt so den Forschern weitere unnötige Mehrarbeit ab, die ihnen bisher vielfach noch durch die Verwendung unterschiedlicher Systeme aufgezwungen wurde. Bisher musste häufig eine Sekretärin die Veröffentlichungsliste eines Instituts in verschiedenen Formaten abtippen, um sie an die Webseite des Instituts, den Jahresbericht und den diversen Berichten zu Forschungsprojekten anzupassen. Nun kann die Liste einmal zentral verwaltet, und dann automatisch in die gewünschten Formate exportiert werden. Die Einbeziehung des ebenfalls populären Endnote-Formats für Literaturdaten ist angedacht.

BibSonomy ist eines von mehreren Lesezeichen-Systemen, die im Zuge des Web 2.0 - der nächsten Generation des World Wide Webs - entstanden sind. Andere Lesezeichen-Systeme dienen der Verwaltung von Photos und Musik - und selbst dem Austausch von guten Vorsätzen! BibSonomy ist derzeit das einzige System, das die Verwaltung von Lesezeichen und Publikationen verbindet. Neben Lesezeichen-Systemen sind weitere typische Web-2.0-Anwendungen Wikis (Webseiten, die von jedermann verändert werden können, wie die Online-Enzyklopädie Wikipedia) und Blogs (Webtagebücher).

Neben der Idee, der Öffentlichkeit und Wissenschaftlern einen modernen Dienst zur Verwaltung und zum Austausch von Wissen zu bieten, ist die wesentliche Motivation des Fachgebiets Wissensverarbeitung zum Betreiben des Lesezeichen-Systems BibSonomy, dass es praktisch relevante Fragen zur Verarbeitung und Pflege von Wissen im Internet aufwirft, die Anstoß zu Forschungsprojekten bieten: Aufgrund der Tatsache, dass es in Lesezeichen-Systemen keine Vorschriften zur Verschlagwortung gibt (wie etwa in Bibliotheken), ist das verwendete Vokabular hier sehr viel heterogener. Ein wichtiges Forschungsthema ist daher, wie untrainierte Benutzer so unterstützt werden können, dass sie nicht durch die verwendeten Verfahren irritiert werden. Das Fachgebiet entwickelt Suchverfahren und Empfehlungssysteme, die den Benutzern interessante Lesezeichen und Publikationen vorschlagen. Diese Ansätze werten das Netz aus, das die Benutzer durch die Vergabe der Schlagworte zwischen den Inhalten spannen.

Die Weiterentwicklung von Methoden und Verfahren zum Einsatz in sozialen Lesezeichen-Systemen wird derzeit in zwei Europäischen Forschungsprojekten bearbeitet, an denen das Fachgebiet Wissensverarbeitung beteiligt ist. Die hier entwickelten Verfahren werden sukzessive in das BibSonomy-System eingebaut werden.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr. Gerd Stumme
Dr. Andreas Hotho
Fachbereich Mathematik/Informatik
Fachgebiet Wissensverarbeitung
tel (0561) 804 6252
fax (0561) 804 6259
e-mail stumme@cs.uni-kassel.de
hotho@cs.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibsonomy.org
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics