Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Rechner zum Digitalvideo: IWF bietet High-Definition-Qualität aus Computerbildern

23.02.2006


Die IWF bietet Forschergruppen für Computervisualisierung, Simulation und Animation für Testzwecke die verlustfreie Bildübertragung in das HD-Format.



Hintergrund: Computerleistung und Monitorauflösung von mindestens 1024 x 768 Bildpunkten haben das sogenannte PAL-Fersehformat (768 x 576 Bildpunkte) längst in den Schatten gestellt. Die Folge: Nach der Übertragung der Computerbilder in das kleinere PAL-Format verschwinden feine Linien, Schrift wird unleserlich, Konturen lösen sich auf. Nun zieht die Fernseh- und Digitalvideotechnik nach. Das HD-Format mit einer Bildauflösung von bis zu 1920 x 1080 Bildpunkten ermöglicht heute eine verlustfreie Übertragung hoch aufgelöster Computerbilder für die Videobearbeitung.

... mehr zu:
»Bildpunkt »HD-Format »HD-Scan »Rechner »XTD


Im Tonstudio werden deutsche / englische Sprechkommentare oder Musik hinzugefügt und fertig ist ein hochwertiger Videoclip für vielfältige Einsätze: Für Präsentationszwecke in Ausstellungen, als Ausgangsmaterial für Videoformate des Internets, für den Einsatz in der Lehre und nicht zuletzt für die Langzeitarchivierung als dauerhafter Beleg der Wissenschaftsgeschichte.

Das Ergebnis - ein wissenschaftlicher AV-Medienclip in HD-Qualität - erhalten Sie als *.WMV-Video auf DVD zurück. Im Gegenzug erteilen Sie uns die Erlaubnis, den Medienclip u.a. über das Online-Distributionssystem der IWF in der Wissenschaftsgemeinschaft bekannt zu machen und zu verbreiten. Die Online-Ansicht erfolgt systembedingt in reduzierter Preview-Qualität. Ein Beispiel ist der Clip Grobstruktursimulation einer konvektiven atmosphärischen Grenzschicht mit Feuchte http://mkat.iwf.de/default.aspx?Signatur=C+14800&Language=de / Large-eddy simulation of a convective boundary layer http://mkat.iwf.de/default.aspx?Signatur=C+14800&Language=en.

Wenn wir Ihr Interesse wecken konnten, sich an der Durchführung eines entsprechenden Testvorhabens in Form eines Leistungsaustausches zu beteiligen, wenden Sie sich bitte an:

Dr. Walter Stickan
(Leiter Geschäftsbereich Entwicklung)
Tel.: +49/551/5024-125
E-Mail: walter.stickan@iwf.de
Ein Rechtsanspruch auf die IWF-Servicedienstleistung besteht nicht.

Lieferung und Übertragung der Ausgangs-Materialien können auf zwei Arten erfolgen:

1. Einzelbildanimation
Sie liefern unkomprimierte Bilder (z.B. im *PIC- oder *.BMP-Format) in einer Größe von bis zu 1920 x 1080 Bildpunkten (Auflösung 72 dpi) auf einer Daten-DVD oder stellen sie per FTP-download zur Verfügung. Die Dateinamen der Bilder sollten fortlaufend durchnummeriert sein (z.B. B0001.bmp, B0002.bmp ...). Die Bilderserie wird bei 25 Bildern/sec "ruckelfrei" präsentiert, d.h., ein einminütiger Clip besteht aus 1500 Einzelbildern.

2. HD-Scan Converting
Die IWF verfügt über ein Gerät (HD-Scan XTD 920), mit dem Grafiksignale nahezu beliebiger Rechner (u.a. VGA, VESA.X, XGA2, MAC, SUN, Silicon Graphics, Intergraph, HP, Power PC compatible) in Echtzeit und direkt in einen HD-Videostrom übertragen und auf ein digitales HD-Masterband gespeichert werden. Der HD-Scan XTD 920 kann Bildformate bis zu 1600 x 1280 verarbeiten. Somit können auch bestehende Simulationen von Großrechnern direkt und verlustfrei abgegriffen werden ohne die Performance des Rechners zu beeinflussen.

Michael Niehaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.netzwerk-mediatheken.de/html/partner/profile/iwf.html

Weitere Berichte zu: Bildpunkt HD-Format HD-Scan Rechner XTD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

International Modelica Conference with 330 visitors from 21 countries at OTH Regensburg

11.03.2019 | Event News

Selection Completed: 580 Young Scientists from 88 Countries at the Lindau Nobel Laureate Meeting

01.03.2019 | Event News

LightMAT 2019 – 3rd International Conference on Light Materials – Science and Technology

28.02.2019 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics