Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportschlager Janosch

27.10.2000


Aktionäre der B.A.U.M. AG können ab sofort zusätzliche Aktien erwerben und sich so einen Anteil am expandierenden Medienstandbein der Gesellschaft sichern. 1.570.000 neue Aktien zum Preis
von 4,45 Euro werden angeboten. Besonderer Anreiz zum Kauf der Aktien ist ein exklusives Sonderbezugsrecht für Aktien der neu gegründeten Janosch Film und Medien AG (JFMAG). An der JFMAG ist die B.A.U.M. AG zu 100 Prozent beteiligt.

Für je zwei Aktien der B.A.U.M. AG können sich Aktionäre nach dem 31. Dezember 2000 eine Stückaktie der JFMAG zum Preis von 1,25 Euro sichern. Der Ausgabepreis bei dem für 2001 geplanten Börsengang wird deutlich darüber liegen.
"Fast jeder in Deutschland kennt Janosch. Der Autor und Künstler hat einen weltweiten Fanclub. Zum Janosch-Universum zählen so bekannte Figuren wie die Tigerente, Günter Kastenfrosch, kleiner Bär und kleiner Tiger. Auch Werke wie der Roman "Oh, wie schön ist Panama" sind ein Begriff. Den Markenwert von Janosch werden wir gezielt ausbauen. Was sich in Deutschland als Erfolgsstory bewiesen hat, soll ein Exportschlager werden. Die Kapitalerhöhung ebnet den Weg dahin", erklärt Dr. Ulrich Kypke, Vorstandsvorsitzender der B.A.U.M. AG.

Unter dem Dach der Janosch Film und Medien AG werden sämtliche Film- und Medienaktivitäten der ehemaligen A.U.G.E. Umwelt-Holding AG und jetzigen B.A.U.M. AG zusammengefasst. Dazu zählen unter anderem die erworbenen weitreichenden Film-, Verlags-, Ton-, Theater- und Internetrechte des Künstlers, aber auch Beteiligungen wie die Frankfurter Baumhaus AG. Schwerpunkte der JFMAG werden die Lizenzierung und Auswertung der Rechte sein. Ziel der Kapitalerhöhung ist der weitere Erwerb von Lizenzrechten von diversen Verlagen sowie Investitionen in eine neue Fernsehserie mit der Janosch-Figurengruppe Papa Löwe und andere Filmprojekte.

Durch die Kapitalerhöhung wird das Grundkapital der AG von bisher 5.669.100 Euro auf 7.239.100 Euro aufgestockt. Nach investitionsbedingten Verlusten in 1999 schrieb das Unternehmen bereits im ersten Halbjahr 2000 trotz weiterhin hoher Investitionen eine schwarze Null. Für 2001 rechnet die B.A.U.M. AG mit einer Verdreifachung des Umsatzes und positiven Ergebnissen.


Die B.A.U.M. AG:

Die ordentliche Hauptversammlung der A.U.G.E. Umwelt-Holding AG am 30. August 2000 beschloss weitreichende Strukturveränderungen:
* Ein Aktiensplitt und die Umstellung auf den Euro
* Zusammenschluss der bisher selbständigen Gesellschaften B.A.U.M. EPAG und A.U.G.E. Umwelt-Holding AG zur B.A.U.M. AG
* Börsennotierung der B.A.U.M. AG geplant sofort nach Abschluss der am 09. November startenden öffentlichen Kapitalerhöhung
* Gründung der neuen Janosch Film und Medien AG mit Ambitionen auf Börsennotierung schon in 2001

Bundesweite Präsenz, gestraffte Unternehmensstrukturen und ein einheitliches Profil schaffen beste Voraussetzungen für gesteigerte Leistungskraft und die Expansion der Gesellschaften der B.A.U.M. AG.

Ihre Ansprechpartner bei der B.A.U.M. AG:
B.A.U.M. AG
Osterstraße 58
20259 Hamburg
Unternehmenskommunikation
Helge Weinberg (Leitung)
Kathrin Maschke
Telefon: (040) 49 07 - 11 14 / - 14 93
Telefax: (040) 49 07 - 11 99
E-Mail: h.weinberg@baum-ag.de 
k.maschke@baum-ag.de

Internet: www.baum-ag.de 
www.baum-consult.de 
www.solar-na-klar.de

Helge Weinberg | idw

Weitere Berichte zu: Börsennotierung Exportschlager JFMAG Janosch Kapitalerhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Forschungsprojekt VidUX: Verbesserte User Experience beim Video-Streaming
04.03.2020 | Hochschule RheinMain

nachricht Mehr Fokus und Komfort am Telefonarbeitsplatz
21.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics