Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportschlager Janosch

27.10.2000


Aktionäre der B.A.U.M. AG können ab sofort zusätzliche Aktien erwerben und sich so einen Anteil am expandierenden Medienstandbein der Gesellschaft sichern. 1.570.000 neue Aktien zum Preis
von 4,45 Euro werden angeboten. Besonderer Anreiz zum Kauf der Aktien ist ein exklusives Sonderbezugsrecht für Aktien der neu gegründeten Janosch Film und Medien AG (JFMAG). An der JFMAG ist die B.A.U.M. AG zu 100 Prozent beteiligt.

Für je zwei Aktien der B.A.U.M. AG können sich Aktionäre nach dem 31. Dezember 2000 eine Stückaktie der JFMAG zum Preis von 1,25 Euro sichern. Der Ausgabepreis bei dem für 2001 geplanten Börsengang wird deutlich darüber liegen.
"Fast jeder in Deutschland kennt Janosch. Der Autor und Künstler hat einen weltweiten Fanclub. Zum Janosch-Universum zählen so bekannte Figuren wie die Tigerente, Günter Kastenfrosch, kleiner Bär und kleiner Tiger. Auch Werke wie der Roman "Oh, wie schön ist Panama" sind ein Begriff. Den Markenwert von Janosch werden wir gezielt ausbauen. Was sich in Deutschland als Erfolgsstory bewiesen hat, soll ein Exportschlager werden. Die Kapitalerhöhung ebnet den Weg dahin", erklärt Dr. Ulrich Kypke, Vorstandsvorsitzender der B.A.U.M. AG.

Unter dem Dach der Janosch Film und Medien AG werden sämtliche Film- und Medienaktivitäten der ehemaligen A.U.G.E. Umwelt-Holding AG und jetzigen B.A.U.M. AG zusammengefasst. Dazu zählen unter anderem die erworbenen weitreichenden Film-, Verlags-, Ton-, Theater- und Internetrechte des Künstlers, aber auch Beteiligungen wie die Frankfurter Baumhaus AG. Schwerpunkte der JFMAG werden die Lizenzierung und Auswertung der Rechte sein. Ziel der Kapitalerhöhung ist der weitere Erwerb von Lizenzrechten von diversen Verlagen sowie Investitionen in eine neue Fernsehserie mit der Janosch-Figurengruppe Papa Löwe und andere Filmprojekte.

Durch die Kapitalerhöhung wird das Grundkapital der AG von bisher 5.669.100 Euro auf 7.239.100 Euro aufgestockt. Nach investitionsbedingten Verlusten in 1999 schrieb das Unternehmen bereits im ersten Halbjahr 2000 trotz weiterhin hoher Investitionen eine schwarze Null. Für 2001 rechnet die B.A.U.M. AG mit einer Verdreifachung des Umsatzes und positiven Ergebnissen.


Die B.A.U.M. AG:

Die ordentliche Hauptversammlung der A.U.G.E. Umwelt-Holding AG am 30. August 2000 beschloss weitreichende Strukturveränderungen:
* Ein Aktiensplitt und die Umstellung auf den Euro
* Zusammenschluss der bisher selbständigen Gesellschaften B.A.U.M. EPAG und A.U.G.E. Umwelt-Holding AG zur B.A.U.M. AG
* Börsennotierung der B.A.U.M. AG geplant sofort nach Abschluss der am 09. November startenden öffentlichen Kapitalerhöhung
* Gründung der neuen Janosch Film und Medien AG mit Ambitionen auf Börsennotierung schon in 2001

Bundesweite Präsenz, gestraffte Unternehmensstrukturen und ein einheitliches Profil schaffen beste Voraussetzungen für gesteigerte Leistungskraft und die Expansion der Gesellschaften der B.A.U.M. AG.

Ihre Ansprechpartner bei der B.A.U.M. AG:
B.A.U.M. AG
Osterstraße 58
20259 Hamburg
Unternehmenskommunikation
Helge Weinberg (Leitung)
Kathrin Maschke
Telefon: (040) 49 07 - 11 14 / - 14 93
Telefax: (040) 49 07 - 11 99
E-Mail: h.weinberg@baum-ag.de 
k.maschke@baum-ag.de

Internet: www.baum-ag.de 
www.baum-consult.de 
www.solar-na-klar.de

Helge Weinberg | idw

Weitere Berichte zu: Börsennotierung Exportschlager JFMAG Janosch Kapitalerhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Forschungsprojekt VidUX: Verbesserte User Experience beim Video-Streaming
04.03.2020 | Hochschule RheinMain

nachricht Mehr Fokus und Komfort am Telefonarbeitsplatz
21.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Architektur statt Antibiotika

31.03.2020 | Architektur Bauwesen

Thermopiles für berührungslose Temperaturmessung beim Menschen

31.03.2020 | Medizintechnik

Die Klügere gibt nach – Hochschule Bremen entwickelt biologisch inspirierte Tauchdrohne

31.03.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics