Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigende Bruttowerbeinvestitionen bei den Mediengattungen Direct Mail, Online und Kino für 2005

19.01.2006

Der positive Trend des Werbemarktes spiegelt sich laut Nielsen Media Research auch in der Entwicklung der Bruttowerbeaufwendungen der Mediengattungen Direct Mail, Online und Kino wider. Ergänzt man die bereits seit langem erfassten Werte der klassischen Medien um diese nun zur Verfügung stehenden Mediengattungen, ergibt sich für 2005 ein neuer und erweiterter Gesamtmarkt. Statt der für das Jahr 2005 erfassten 19,1 Milliarden Euro Bruttowerbeaufwendungen in den klassischen Medien addieren sich nun zusätzlich Direct Mail mit einem Volumen von 2,96 Milliarden Euro, Online mit 410 Millionen Euro und Kino mit 86 Millionen Euro zu einem Gesamtmarkt von insgesamt 22,6 Milliarden Euro (Plus 6,7 Prozent) aller von Nielsen Media Research erfassten Medien.

In der Mediengattung Direct Mail wurde für das Gesamtjahr 2005 Bruttowerbeinvestitionen von 2,96 Milliarden Euro (Plus 13,7 Prozent bzw. Plus 358 Millionen Euro im Vergleich zum Jahr 2004) ermittelt. Damit sind Werbesendungen die Mediengruppe mit dem zweitstärksten absoluten Zuwachs an Spendings innerhalb der von Nielsen Media Research analysierten Medien. Zu den werbestärksten Bereichen in Direct Mail in 2005 gehörten erneut die Spezialversender mit insgesamt 838 Millionen Euro (Plus 17,9 Prozent), gefolgt von den Gross-Versendern mit 492 Millionen Euro (Plus 9,1 Prozent) und den Handelsorganisationen mit 486 Millionen Euro (Plus 3,9 Prozent). Branchen, die in diesem Medium in 2005 gegenüber dem Vorjahr überdurchschnittlich warben, waren neben den Spezial- und Gross-Versendern (Plus 127 Millionen Euro bzw. Plus 41 Millionen Euro) auch die Unternehmen der Finanzdienstleistungen (Plus 26 Millionen Euro bzw. Plus 49,4 Prozent), der Reisegesellschaften (Plus 22 Millionen Euro bzw. Plus 52,8 Prozent) sowie der Telekommunikation (Plus 20 Millionen Euro bzw. Plus 61,5 Prozent).

Die persönliche Ansprache der Konsumenten gewinnt hierbei immer weiter an Bedeutung. Während sich die Investitionen für teiladressierte Werbesendungen nur um Plus 6,5 Prozent erhöhten (Plus 3,8 Millionen Euro) und unadressierte Mailings um 12,2 Prozent zulegen konnten (Plus 108 Millionen Euro), stiegen die Spendings im Bereich der adressierten Werbesendungen überproportional um 14,8 Prozent an (Plus 246 Millionen Euro).

Bei den Werbesendungstypen entfielen die absolut höchsten Zuwächse auf die Briefpost mit einem Plus von 165 Millionen Euro (Plus 16,3 Prozent), gefolgt von Katalogen mit einem Zuwachs von Plus 120 Millionen Euro (Plus 16,7 Prozent) und Prospekten mit Plus 66 Millionen Euro (Plus 11,4 Prozent). Rückgänge gab es lediglich beim gewerblichen Versand von Postkarten, deren Spendings um Minus 0,8 Millionen Euro (Minus 3,9 Prozent) zurückgingen.

Die Daten im Bereich Direct Mail werden anhand einer repräsentativen Stichprobe von privaten Haushalten ermittelt und auf alle 39,1 Millionen Haushalte in Deutschland hochgerechnet.

Für den Online-Markt ermittelt Nielsen Media Research für 2005 Bruttowerbeaufwendungen in Höhe von 410 Millionen Euro. Dieses entspricht einem Plus von 32,8 Prozent bzw. mehr als 100 Millionen Euro. Damit weist das Medium Online die stärkste prozentuale Wachstumsrate aller von Nielsen Media Research erfassten Medien auf. "Der Online-Werbemarkt schließt mit einem Rekordniveau in 2005 ab. Dies liegt auch daran, dass Dank schnellerer Internet-Verbindungen und den zunehmend attraktiven Angeboten an Internet-Services die Internet-Nutzung deutlich gesteigert werden konnte. Diese Faktoren wirken sich dementsprechend auch positiv auf die Online-Werbeschaltungen aus." kommentiert Ludger Wibbelt das Wachstum des Online-Werbemarktes. Besonders stark fiel das Wachstum der Online-Werbespendings für die Online-Dienstleistungen (Plus 23 Millionen Euro bzw. 39,5 Prozent auf 82 Millionen Euro) aus. In diesem Bereich sind insbesondere die Online-Vermittlungsdienste hervorzuheben, die ihre Werbeaufwendungen im Online-Markt um knapp 185 Prozent steigerten, wobei ein Großteil dieses Wachstums vom Online-Partnervermittlungsunternehmen meetic.de stammt, welches in diesem Medium seine Werbeinvestitionen um 570 Prozent auf 5,7 Millionen Euro steigerte. Weiterhin haben die Bereiche Finanzdienstleistungen (Plus 14 Millionen Euro bzw. 61,2 Prozent auf 37 Millionen Euro) und Telekommunikation (Plus 13 Millionen Euro bzw. 54,4 Prozent auf 37 Millionen Euro) im Online-Markt verstärkt geworben.

Die Daten des Mediums Online werden aufgrund von Angaben der Vermarkter von Online-Werbung ermittelt. Insgesamt kooperiert Nielsen hier mit 25 der führenden Vermarktern von Online-Werbung.

Im Medium Kino wurden für das Jahr 2005 Bruttowerbeaufwendungen in Höhe von 86 Millionen Euro festgestellt. Dieses entspricht einem Plus von 1,4 Prozent bzw. 1,2 Millionen Euro. Werbeintensivste Branche im Kino war in 2005 der Bereich Körperschaften mit einem Plus von 1,3 Millionen Euro bzw. 17,4 Prozent auf ca. 9,0 Millionen Euro. Der Bereich Körperschaften wurde dabei hauptsächlich durch die Werbeschaltungen von Behörden, Organisationen und Verbänden geprägt. Eine bemerkenswerte Steigerung hatte der Bereich Oberbekleidung mit einem Wachstum von fast 230 Prozent auf 6,9 Millionen Euro. Das Werbewachstum dieser Branche im Kino beruhte zum großen Anteil auf der Textilkette H&M, die ihre Werbeinvestitionen u. a. ins Medium Kino verlagerte. Darüber hinaus verstärkten die Unternehmen der Pflegenden Kosmetik (Plus 1,2 Millionen Euro) ihre Werbeinvestitionen in diesem Medium.

Die Daten des Mediums Kino werden aufgrund einer Kooperation von Nielsen Media Research, den führenden Vermarktern der Kinowerbung und des FDW Werbung im Kino e.V. ermittelt. Berücksichtigt werden nahezu alle wöchentlich vorgeführten Kinowerbefilme. Werbung für Tabakerzeugnisse sowie die monatlich geschalteten Regionalkunden werden jedoch nicht erfasst.

Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH: "Das erfreuliche Wachstum des Bruttowerbemarktes in Deutschland in den klassischen Medien beobachten wir auch in den Mediengattungen Direct Mail, Online und Kino. Wie bei den klassischen Medien verzeichnen wir auch für Online und Kino ein stärkeres prozentuales Wachstum im zweiten Halbjahr, während Werbung in Werbesendungen - prozentual gesehen - ihren Schwerpunkt im ersten Halbjahr 2005 setzte, jedoch im zweiten Halbjahr die Direct Mail-Spendings absolut gesehen nochmals zulegen konnten."

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsenmedia.com

Weitere Berichte zu: Mail Mediengattung Medium Online Werbesendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Erstes Kreuzfahrtschiff mit Fraunhofer 3D-Sound
05.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Kleines Gehäuse, großer Klang, klare Sprache
31.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics