Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Websites: 50 Millisekunden entscheiden

18.01.2006


Schnelle Ladezeit und geordneter Eindruck wichtig



Der erste Eindruck entscheidet oft über Erfolg oder Scheitern. Bei Websites dauert er gerade einmal 50 Millisekunden: So lange braucht ein Internetnutzer, um zu beurteilen, ob ihm eine Website gefällt oder nicht. Dies fanden kanadische Forscher von der Carleton University heraus. "Der erste Eindruck ist tatsächlich entscheidend," bestätigt auch Sepp Wiesbauer, Lehrer für Web Design am Wifi-Wien, auf Anfrage von pressetext. "Es gibt aber einige Maßnahmen, die der Web Designer setzen kann, um den User in kürzester Zeit zu überzeugen bzw. die ersten wichtigen Information oder Emotionen zu transportieren." Dazu zählten eine schnelle Ladezeit, ein spannender Seitenaufbau, der gezielter Einsatz von Bildern bzw. Animation (Flash), die Schaffung einer spannenden Farbwelt und der Einsatz traditioneller und bewährter Techniken wie Goldener Schnitt oder Gestaltungsraster, um ein Erscheinungsbild zu schaffen, das der User als geordnet und harmonisch empfindet.



Ist der erste Eindruck einer Website negativ, verschwenden die Internetnutzer keine Zeit, um sich mit ihren Angeboten weiter auseinander zu setzen, so Gitte Lindgaard, Leiterin der kanadischen Studie. Aufgrund des so genannten "Halo-Effektes", der besagt, dass einzelne Eigenschaften den Gesamteindruck verfälschen können, trägt der erste Eindruck auch dazu bei, dass bei einer positiven ersten Einschätzung kleinere Fehler im weiteren Verlauf eher übersehen werden und der Gesamteindruck auch nach genauerem Studium der Internetseite als positiv bewertet wird. Eine gute Website sollte das Logo links oben und eine Suchfunktion rechts oben platzieren, ganz im Sinne der westlichen Leserichtung, so der Londoner Web Designer im Magazin nature.

Für ihre Studie zeigten die Forscher aus Kanada ihren Probanden verschiedene Websites, zunächst 500 Millisekunden lang. Erst im dritten Durchgang verkürzten sie die Zeit auf 50 Millisekunden, das ist etwa halb so lang wie ein Augenblinzeln. Die Einschätzungen der Internetseiten blieben aber gleich: Egal, wie oft und wie lang die Seiten betrachtet wurden, das Ergebnis deckte sich mit dem nach bereits 50 Millisekunden gefällten. Daraus schließen die Forscher, dass Web Designer tatsächlich nur den Bruchteil einer Sekunde Zeit haben, um die Besucher zu überzeugen. Auch die angehenden Web Designer des Wifi-Wien überprüfen das Gelingen ihrer neu kreierten Websites, indem sie durchschnittliche User den ersten Eindruck testen lassen. "Dabei zeigen wir der Testperson die Seite aber 5 Sekunden", erklärt Wiesbauer.

Verena Töpper | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.carleton.ca
http://www.wifiwien.at
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Internetseite Millisekunde Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-Landkarten der Genaktivität

21.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Rekord-Gammastrahlenblitz aus den Tiefen des Weltraums

21.11.2019 | Physik Astronomie

Gammablitz mit Ultra-Strahlkraft: MAGIC-Teleskope beobachten bisher stärksten Gammastrahlen-Ausbruch

21.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics