Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschätzte Passanten

20.12.2005


Was Werbeplätze wie dieser kosten, lässt sich mit dem Frequenzatlas ermitteln. © Fachverband für Außenwerbung


Ist es möglich, für jeden Straßenabschnitt in Deutschland genau vorherzusagen, wie viele Menschen dort entlang gehen oder fahren? Selbst dann, wenn dort keine Verkehrszählungen stattgefunden haben? Ja, mit Methoden des Spatial Data Mining.

... mehr zu:
»AIS »Data »Mining »Verkehrszählung

Vor allem für Marketingstrategen, Verkehrs- und Logistikexperten, Standortplaner und Plakatwerber eröffnen sich ganz neue Perspektiven: Sie können nun den besten Standort etwa von Geldautomaten Geschäftsfilialen oder Werbeträgern ermitteln. Erreicht wird dies durch das Spatial Data Mining, wie es Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente Systeme AIS betreiben. Dabei handelt es sich um einen Satz rechnerischer Methoden, mit deren Hilfe sich Datenbestände wie etwa Kundendatenbanken großer Unternehmen systematisch und raumbezogen durchforsten lassen.

Eine von vielen denkbaren Anwendungen des ortsbezogenen Data Mining ist der Frequenzatlas, den die Forscher vom AIS im Auftrag des Fachverbands für Außenwerbung FAW erstellt haben. Er sagt für wichtige Straßenabschnitte in Deutschland vorher, wieviele Menschen dort zu jeder Tageszeit entlanggehen oder -fahren, obwohl nie eine Verkehrszählung durchgeführt wurde.


Diese Datenbank wurde erstellt, um die Kosten für Plakatstandorte gerecht festzulegen. Schließlich gilt in der Werbung der Grundsatz: Je mehr Menschen vorbeikommen, desto prominenter der Ort, desto höher der Preis. Jeder Werbende will, dass seine Plakate von Mitgliedern der Zielgruppe möglichst häufig gesehen werden. Zurzeit erfasst der Frequenzatlas alle 82 Großstädte in Deutschland mit über 100 000 Einwohnern. Im nächsten Schritt sollen alle Städte aufgenommen werden, in denen mehr als 50 000 Personen wohnen.

Die Analysen basieren auf Daten, die aus verschiedenen Quellen stammen. So liefert die Gesellschaft für Konsumforschung GfK empirisch erhobene Daten aus Verkehrszählungen. Dazu gesellen sich soziodemographische Informationen verschiedener Anbieter von Geodaten. Darin enthalten sind Points of Interest, also etwa Bahnhöfe, Tankstellen oder Restaurants. Ein routingfähiges Straßennetz gibt an, in welcher Richtung die Straßen befahren werden. "All diese Datenbestände konnten wir in ein raumbezogenes Modell überführen, dessen Genauigkeit sehr hoch ist", betont Michael May, Leiter der AIS-Abteilung Knowledge Discovery. "Unsere Verbindung von räumlich bezogenem Data Mining und Geoinformationssystemen ist weltweit bisher einzigartig."

Ansprechpartner:

Dr. Michael May
Telefon: 0 22 41 / 14-20 39, Fax: -20 72
michael.may@ais.fraunhofer.de

Dipl.-Kfm. François Perrevort
Telefon: 0 22 41 / 14-27 23
francois.perrevort@ais.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ais.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AIS Data Mining Verkehrszählung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell netzwerken und dabei das Klima schonen
23.06.2020 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Volumen an Videoübertragung steigt rasant: Neue intelligente Videoplattform in Arbeit
23.06.2020 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics