Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-TV nimmt es mit Kabel und Satellit auf

30.11.2005


Fernsehen via Breitband-Internet (IPTV)


Bis 2009 mausert sich IPTV zur ernstzunehmenden Alternative

... mehr zu:
»Geschäftsmodell »IPTV »Kabel

Fernsehen via Internet steckt zurzeit in Europa noch in den Kinderschuhen. Bis 2009 soll das TV-Baby aber einen kräftigen Wachstumsschub bekommen und zur ernstzunehmenden Konkurrenz für Kabel- und Satellitenfernsehen werden. Davon geht die Studie "European IPTV: Mass assessment and forecast to 2009" der beiden Research & Consulting Unternehmen Screen Digest und Goldmedia aus. Demnach wird die Zahl der IPTV-Abonnenten in Europa bis 2009 von derzeit rund 660.000 auf 8,7 Mio. ansteigen. IPTV werde dann ein Zehntel des europäischen Pay-TV-Marktes ausmachen.

"Kabelnetzbetreiber werden in Zukunft die stärksten Konkurrenten der IPTV-Anbieter werden", erkärt Daniel Schmitt im Gespräch mit pressetext. Bisher sind IPTV-Anbieter in Europa meist Telekomunternehmen wie France Telecom und Free Telecom in Frankreich, dem zurzeit führenden IPTV-Makrt mit insgesamt 281.000 Nutzern. Größter europäischer IPTV-Anbieter ist laut Studie das italienische Unternehmen Fastweb mit 190.000 Kunden. Da auch die Kabelnetzbetreiber mit Triple-Play-Angeboten und Video-on-Demand (VOD) auf den Markt drängen, werde sich der Wettbewerb verschärfen. "IPTV steht Kabel um nichts nach", meint Schmitt. In Frankreich werden 40 bis 50 Kanäle via Internet angeboten. Nur bei Satellitenanbietern sei die Programmvielfalt größer. Wenig Angebot gäbe es hingegen im VOD-Bereich.


"Die Angebote von Triple-Play-Bundles kombiniert mit VOD-Diensten sind für Telekommunikationsunternehmen in Zukunft ein wichtiges Geschäftsmodell, auch wenn noch diverse Fragen hinsichtlich der Technik und der Inhalte zu klären sind", so Schmitt. In Europa sind zwei interessante Geschäftsmodelle erkennbar: Entweder die IPTV-Anbieter schnüren ihre eigenen Pakete in Kooperation mit TV-Unternehmen wie "Belgacom" oder sie kooperieren generell als alternative Plattform mit etablierten Pay-TV-Anbietern wie in Frankreich.

"Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sehen sich viele traditionelle Pay-TV-Anbieter gezwungen IPTV anzubieten", so Schmitt. Daher werde IPTV im Jahr 2009 einen Anteil von 9,4 Prozent am europäischen Pay-TV-Markt haben, wobei die Studie unter Pay-TV sowohl Premium-Angebote (z.B. Premiere) als auch sonstige TV-bezogene Gebühren (z.B. Kabelgebühr) versteht (nicht jedoch öffentlich-rechtliche Rundfunkgebühren).

"Deuschland ist eher ein Entwicklungsland, wenn es um IPTV geht", meint Schmitt im Gespräch mit pressetext. Das Land tanzt auch aus der Reihe, weil es im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern nur VOD-Dienste, aber kein Broadcasting-Angebot gibt. Goldmedia-Geschäftsführer Klaus Goldhammer rechnet jedoch damit, dass auch in Deutschland "in Kürze entsprechende Angebote auf den Markt kommen". Noch 2006 soll eine Reihe von IPTV-Angeboten starten. Eine umfassende Analyse des deutschen IPTV-Marktes bis 2010 will Goldmedia Anfang 2006 präsentieren.

Erwin Schotzger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.screendigest.com
http://www.goldmedia.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell IPTV Kabel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics