Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo im Internet Lernen richtig Laune macht

29.01.2001


Hamburger Fernsehmagazin "TV Spielfilm" lobt Chemnitzer Online-Kurs

"So macht Lernen richtig Laune" - unter dieser Überschrift lobt das deutschlandweit erscheinende Fernsehmagazin "TV-Spielfilm" in seiner jüngsten Ausgabe das Kursangebot der TU Chemnitz "Internet: Vom Basiswissen zum Netzmanagement" (http://iuk.tu-chemnitz.de). Das seit 1999 gemeinsam mit dem Technisch-Wissenschaftlichen Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) angebotene Internet-Experten-Studium der Chemnitzer Uni erhielt von den Testern höchste Noten für Informationsgehalt und Aktualität. Das Hamburger TV-Magazin (Auflage: 2,5 Millionen) hatte zuvor mehrere Studien- und Weiterbildungsangebote im Internet - "dem wichtigsten, weil aktuellsten Wissensspeicher der Welt" unter die Lupe genommen. Neben den virtuellen Angeboten von Universitäten tauchen in der Auswertung auch Seminarangebote von Unternehmen auf. Insgesamt weist "TV Spielfilm" auf neun besonders interessante Bildungsangebote im Internet hin: http://www.tvspielfilm.de/surftipps/bildung .

Die TU Chemnitz, die als Pionier auf dem Gebiet moderner Weiterbildung gilt, bietet das "Internet-Studium" in Halbjahreskursen an. Die Teilnehmer müssen nur zu einem Einführungstag und zur abschließenden Prüfung persönlich erscheinen. Alle anderen Angebote wie "virtuelle" Seminare, ein aus der Ferne nutzbares Computerlabor und Beratung durch Tutoren erfolgt über das Internet. Die Kursteilnehmer können somit selbst entscheiden, zu welcher Tag- und Nachtzeit und wie schnell sie studieren wollen - ein immer wichtiger werdendes Kriterium für die berufsbegleitende Weiterbildung. Bei erfolgreichem Kursabschluss erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat der TU Chemnitz und des VDE. "Im Unterschied zu den oft sehr produkt- und herstellergebundenen Angeboten im Weiterbildungsbereich erwerben die Teilnehmer in den Kursen neben Grundlagen- und Hintergrundwissen die Fähigkeit, kritische Vergleiche von Produkten und Technologielinien anzustellen und teure Sackgassen zu meiden", erklärt Prof. Dr. Uwe Hübner, der geistige Vater des neuen Internet-Studiums. Über das Lob von "TV Spielfilm" freut sich der Professor natürlich sehr, denn es ist Anerkennung und Werbung zugleich.

Der nächste Kurs "Internet - Basiswissen" startet am 7. Mai 2001. Er beinhaltet unter anderem die Internet-Architektur, Übertragungstechniken und Suchstrategien im Internet. Aber auch die elektronische Post (E-Mail) mit multimedialen Inhalten, elektronischen Unterschriften und Vertraulichkeit wird behandelt. Das detaillierte Programm und Anmeldungsunterlagen finden Interessenten unter http://iuk.tu-chemnitz.de . Einen Eindruck von der Internet-Lernumgebung mit Studienunterlagen, "virtuellem Seminar" und Tests erhält man unter http://iuk.tu-chemnitz.de/iuk-demo . Die Kosten für den Halbjahreskurs betragen 2.960 Mark, für VDE-Mitglieder 2.850 Mark.

Weitere Informationen erteilt Ralph Sontag, Tel. 0371-531-1384, Fax: 0371-531-1803, E-Mail sontag@mathematik.tu-chemnitz.de . Organisation und Anmeldung erfolgt über den VDE, Tel. 069-6308-202, Fax 069-96315213, E-Mail VDE_Tagungen@compuserve.de .

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Fernsehmagazin Halbjahreskurs Spielfilm VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Forschungsprojekt VidUX: Verbesserte User Experience beim Video-Streaming
04.03.2020 | Hochschule RheinMain

nachricht Mehr Fokus und Komfort am Telefonarbeitsplatz
21.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wo bleibt das Plastik im Ozean?

30.03.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

30.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics