Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Eventkultur: weniger Ressourceneinsatz, mehr Wirkung!

04.11.2005


http://www.eventkultur-lab.de, das Handbuch für eine nachhaltige Eventplanung ab sofort online



Sie planen eine Veranstaltung ? oder neudeutsch gesagt, einen Event? Sie wollen dies möglichst Ressourcen schonend und umweltfreundlich über die Bühne bringen? Das Ganze soll auch noch dauerhafte Bindungen bei den Zielgruppen auslösen? Dafür gibt es jetzt den richtigen Ratgeber im Internet: http://eventkultur-lab.de. Ob Sportveranstaltung oder ein Firmenjubiläum, ob Fragen des Stadtmarketings oder die Präsentation eines neuen Produktes, hier findet man Anregungen, Beispiele, Tipps und Tools für eine nachhaltige Eventplanung. Das virtuelle Handbuch Eventkultur-lab.de ist das Ergebnis eines dreijährigen Forschungsprojektes, welches vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie mit verschiedenen Partnern aus Forschung und Praxis durchgeführt wurde.



Bei der Präsentation des Handbuches und der Diskussion der Forschungsergebnisse am 27.10.2005 in Berlin trafen sich ca. 50 Marketing- und Kommunikationsexperten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Es entstand eine rege Debatte darüber, wer den ersten Schritt in Richtung nachhaltige Events machen sollte: Viele Unternehmen, die sich in ihren Stakeholder-Dialogen zur nachhaltigen Entwicklung bekennen, haben hieraus noch keine Konsequenzen für die Gestaltung ihrer Marketingaktivitäten gezogen. Den Eventagenturen und anderen Veranstaltungsdienstleistern fehlen oft die eindeutigen Vorgaben seitens der Auftraggeber, so Klaus Schäfer von der Agentur Max.Sense.

Die anwesenden Praktiker sahen aber auch positive Anknüpfungspunkte für den Ansatz des Projektes. Die Frage nach der Effizienz und Wirkung der Marketinginstrumente führe dazu, dass auch der Einsatz der Mittel kritisch hinterfragt werde. Prof. Eugen Buß von der Universität Hohenheim hat hierzu die Top-Manager in deutschen Großunternehmen befragt und kommt zu dem Ergebnis: Kleinere, auf spezifische Zielgruppen zugeschnittene Events werden in der Unternehmenskommunikation an Bedeutung gewinnen. Auch die ständige Steigerung der Veranstaltungsgrößen habe zu Sättigungsgrenzen bei Events geführt, einer "neuen Ökologie der Aufmerksamkeit" komme daher eine neue Bedeutung zu, so die These von Projektleiter Rainer Lucas.

Die Diskussion um das Handbuch zeigte, dass es bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen deutliche Unterschiede zwischen Public Events und Corporate Events gibt. Eindrucksvoll legte Tilman Henke, Geschäftsführer des Deutschen Evangelischen Kirchentages, dar, wie eine mehrtägige Großveranstaltung mit mehr als 1 Million Besuchern umweltfreundlich geplant werden kann.

Dies beginnt schon bei der Auswahl des Zielortes und bei der Organisation der An- und Abreise. Holger Dalkmann, Verkehrsexperte am Wuppertal Institut, stellte den entsprechenden Baustein des Handbuches vor. Seine Empfehlung lautete: den Zusatznutzen einer umweltfreundlichen Anreise mit Bus und Bahn herausstellen, damit auch weniger umweltbewusste Zielgruppen erreicht werden. Einen anderen Ansatz verfolgt Dr. Sascha Lafeld von der "3C climate change consulting GmbH" in Frankfurt. Er berichtete darüber, dass einige große deutsche Unternehmen klimaneutrale Veranstaltungen durchführen wollen, in dem sie die CO2-Emissionen durch Kompensationsmaßnahmen ausgleichen. Wichtig hierbei ist, so Lafeld, das Umweltengagement und die Unternehmenskultur zusammenpassen. Die Glaubwürdigkeit der Nachhaltigkeitsstrategie von Unternehmen ist für die Kunden ein wichtiger Gradmesser der Akzeptanz.

Insgesamt waren sich Theoretiker und Praktiker auf den Podien dieser Veranstaltung einig, dass das Thema "Nachhaltigkeit" für die Veranstaltungswirtschaft inzwischen wertschöpfungsrelevant ist. Der Klimawandel und die Zunahme extremer Wetterereignisse haben direkte Auswirkungen auf die Veranstaltungsplanung zahlreicher Branchen. Agenturen und Dienstleister, die jetzt innovative Angebote für nachhaltige Events entwickeln, haben die Zeichen der Zeit erkannt. Das Ignorieren der veränderten Anforderungen könnte sich dagegen schon bald als handfester Wettbewerbsnachteil erweisen.

Ansprechpartner:
Rainer Lucas
Tel.: 0202/2492-260
Email: Rainer.Lucas@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org
http://www.eventkultur.net
http://www.eventkultur-lab.de

Weitere Berichte zu: Event Eventkultur Eventplanung Präsentation Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

nachricht CATS: LOEWE-Forschungsprojekt zu Chatbot-Systemen im Personalrecruiting startet
29.11.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Astronomen des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie hat Radioteleskope auf fünf Kontinenten miteinander verknüpft, um das Vorhandensein eines stark gebündelten Materiestrahls, eines sogenannten Jets zu beweisen, der vom Überrest des bisher einzigen bekannten Gravitationswellenereignisses ausgeht, bei dem zwei Neutronensterne miteinander verschmolzen. Bei den Beobachtungen im weltweiten Netzwerk spielte das 100-m-Radioteleskop in Effelsberg eine wichtige Rolle.

Im August 2017 wurde zum ersten Mal die Verschmelzung zweier sehr kompakter Sternüberreste, sogenannter Neutronensterne, beobachtet, deren vorhergehende...

Im Focus: (Re)solving the jet/cocoon riddle of a gravitational wave event

An international research team including astronomers from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has combined radio telescopes from five continents to prove the existence of a narrow stream of material, a so-called jet, emerging from the only gravitational wave event involving two neutron stars observed so far. With its high sensitivity and excellent performance, the 100-m radio telescope in Effelsberg played an important role in the observations.

In August 2017, two neutron stars were observed colliding, producing gravitational waves that were detected by the American LIGO and European Virgo detectors....

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mobile World Congress: Bundesamt für Strahlenschutz rät zu Handys mit geringem SAR-Wert

22.02.2019 | Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Zeit atomarer Vorgänge auf der Spur

22.02.2019 | Physik Astronomie

Wie Korallenlarven sesshaft werden

22.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Ökologische Holz-Hybridbauweisen für den Geschossbau

22.02.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics