Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche und SMS - Erste wissenschaftliche Forschungsarbeit zu Gebrauchsweisen und Motiven der Handy-Nutzung

18.08.2000


... mehr zu:
»Handy »Handy-Nutzung »SMS »SMS-Nutzung
Immer mehr Deutsche verfügen über ein mobiles Telefon - kurz Handy genannt. Das Handy ist jedoch nicht nur zum telefonieren da. Es eignet sich auch dazu, über den Short Message Service (SMS) elektronische
Kurzbotschaften an andere zu versenden und zu empfangen. Darüber hinaus kann man mit diesem Dienst an Informationen wie aktuelle Nachrichten, den Wetterbericht oder Börsendaten gelangen.
Mit den Auswirkungen der Nutzung und den Gebrauchsmotiven beschäftigt sich die erste wissenschaftliche Forschungsarbeit zur Verbreitung von SMS unter Jugendlichen, die von den Kommunikationswissenschaftlern Prof. Dr. Patrick Rössler und Prof. Dr. Joachim Höflich an der Universität Erfurt vorgelegt wird.
Im vorigen Jahr sind hierzulande bereits um die fünf Milliarden Kurzbotschaften über die Mobilfunknetze von T-Mobil, Mannesmann, E-Plus und Viag Interkom verschickt worden. Tendenz: steigend! Vor allem Jugendliche haben dabei das Handy für sich entdeckt. Durch die sogenannten Prepaid-Karten, die die Verwendung des Handys ohne feste monatliche Grundgebühren erlauben, hat die SMS-Nutzung unter Jugendlichen einen Schub erfahren.
Für die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, die im Rahmen der Studie befragt wurden, bietet SMS eine ideale Möglichkeit, Verabredungen zu treffen und sich nach dem Befinden der Freunde zu erkundigen. Alle Jugendlichen befürworten das Flirten per SMS, das zumindest zeitweise "richtig Spaß macht". Auffällig ist dabei die Bereitschaft zur Kontaktaufnahme per SMS mit Menschen, die man persönlich noch nicht getroffen hat. Die Verfügbarkeit des Mediums, beispielsweise in Notsituationen, gepaart mit der ständigen Erreichbarkeit werden ebenfalls als angenehm und vorteilhaft eingeschätzt. Bereits deutlich weniger relevant sind Aspekte der Lebenshilfe, z.B. das gegenseitigen Rat geben oder die Bindung an die Freunde in dem Wissen, daß andere Leute an einen denken. Bemerkenswert scheint ferner, daß alle diese Motive von Mädchen eher genannt werden als von Jungen, also weibliche Befragte generell stärkere Motive für die SMS-Nutzung angaben. Allgemein beschreiben die Jugendlichen den Dienst als leicht bedienbar, persönlich, nicht aufdringlich bzw. überflüssig sowie unterhaltsam.
Aber die Freude ist nicht ungetrübt, denn wie die Allgegenwart des mobilen Telefons wird auch das SMS-Gepiepe schon oft als aufdringlich empfunden: Über die Hälfte der befragten Jugendlichen fühlt sich durchaus "genervt", wenn Andere in ihrer Anwesenheit SMS-Nachrichten schreiben. Die Initiatoren der Studie, Prof. Dr. Joachim Höflich und Prof. Dr. Patrick Rössler, betonen die Bedeutung der Kurzbotschaften für die Organisation des Alltags Heranwachsender: "SMS-Botschaften dienen zur Rückversicherung in einem Zeitalter der Mobilität: Man teilt sich mit, wo man gerade ist und was man tut - und unter Partnern schwingt da sogar ein bisschen Kontrolle mit."

Kontakt:
Philosophische Fakultät
Kommunikationswissenschaft
Prof. Dr. Patrick Rössler
Prof. Dr. Joachim Höflich
Nordhäuser Straße 63 99089 Erfurt
Telefon 0361/737-4170
Telefax 0361/737-4179
E-mail markus.gallander@uni-erfurt.de
http://www.uni-erfurt.de/kw

Jens Panse |

Weitere Berichte zu: Handy Handy-Nutzung SMS SMS-Nutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Forschungsprojekt VidUX: Verbesserte User Experience beim Video-Streaming
04.03.2020 | Hochschule RheinMain

nachricht Mehr Fokus und Komfort am Telefonarbeitsplatz
21.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics