Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die weltweit ersten Internetprotokoll-Multimedia-Subsystem-Dienste mit UMA-Technologie

03.11.2005


Mobile und drahtgebundene Internetprotokoll-Multimedia-Subsystem- (IMS) Dienste über ein Wi-Fi-Breitband-Zugangsnetz haben als weltweit erste jetzt Infineon Technologies AG, einer der führenden Halbleiterhersteller für Kommunikationsanwendungen, und Kineto Wireless, Inc., der führende Anbieter der UMA- (Unlicensed Mobile Access) Technologie, demonstriert. Sie zeigten verschiedene IMS-basierte Applikationen unter Nutzung der UMA-Technologie und belegten damit, dass der nahtlose Übergang zwischen mobilen und Wi-Fi-Netzen möglich ist.



Bei der Vorführung arbeitete der von Infineon bereitgestellte IMS-Client für Mobiltelefone auf einer GSM/GPRS/EDGE-WiFi-Mobiltelefon-Plattform mit dem UMA-Client von Kineto zusammen. UMA hielt beim Wechsel des Mobiltelefons zwischen einem aktiven GPRS-Netz und einer Wi-Fi-Verbindung die IMS-basierten Push-to-Talk-Applikationen aufrecht.



IMS ist die von 3GPP (3rd Generation Partnership Project) standardisierte IP-Multimedia Spezifikation für Mobil- und Festnetz-Betreiber. UMA ist der globale 3GPP-Standard für die Zusammenführung von Mobilkommunikation und Wi-Fi, der Mobilfunkteilnehmern über Multi-Mode-Mobiltelefone das Roaming und den Wechsel zwischen Mobilfunknetzen und WLANs ermöglicht.

Mit UMA profitieren die Mobiltelefonnutzer von der höheren Geschwindigkeit und den geringeren Verzögerungen der Wi-Fi-Netze und der sich damit ergebenden höheren Leistungsfähigkeit der Anwendungen. Für IP-Multimedia-Dienste bietet Wi-Fi Multi-Megabit-Datenraten. Betreiber und Handy-Hersteller, die sich auf die Einführung von IMS-Diensten Anfang 2006 vorbereiten, können die höhere Kapazität des UMA-Access-Netzes nutzen.

„Infineon will dazu beitragen, Mobilfunk- und Festnetze nahtlos miteinander zu verbinden. Die IMS-Technologie wird das Herzstück eines solchen service-orientierten Netzwerks bilden und die UMA-Technologie kann die Kosten- und Leistungsvorteile des Wi-Fi-Netzes auch für Mobilfunknetze nutzbar machen“, so Dr. Christian Mucke, Vice President des Geschäftsgebiets Mobile Software der Infineon Technologies AG und Geschäftsführer der Comneon GmbH & Co. OHG, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Infineon für Wireless-Software. „Die Kombination sich ergänzender Stärken, mit Kinetos UMA-Client-Lösungen für Mobiltelefone einerseits und Infineons IMS-Software andererseits, ist ein großer Schritt in Richtung einer solchen Zukunft.“

Infineon bietet einen in das Mobiltelefon eingebetteten, vollständig portierbaren IMS-Client, der auch in das APOXITM (Application Programming Object-Oriented Extendable Interface) Application-Framework integriert und optionaler Bestandteil von Infineons Multimedia-Referenz-Plattformen ist.

„UMA wurde geschaffen, damit Netzwerkbetreiber alle aktuellen und zukünftigen Dienste einschließlich IMS über Wi-Fi- und IP-Zugangsnetze erbringen können. Die aktuelle Vorführung unterstreicht, wie IMS-Dienste mit Hilfe von UMA erweitert und umfassend unterstützt werden können“, sagt Mark Powell, Vice President und Mitbegründer von Kineto Wireless.

Über die UMA-Technologie

Die UMA- (Unlicensed Mobile Access) Technologie ist der 3GPP-Standard für die durchgehende Nutzung von Mobilfunk- und Wi-Fi-Netzwerken. Mit ihr sind mobile Sprach-, Daten- und IMS-Dienste über IP-Breitband-Zugang und auch unlizenzierte Technologien wie Wi-Fi möglich. Durch die Einführung der UMA-Technologie können Service-Provider ihren Kunden das Roaming und Handover zwischen Mobilfunknetzen bzw. öffentlichen und privaten WLANs mit Dual-Mode-Handys ermöglichen. Mit UMA stehen beim Übergang zwischen verschiedenen Netzwerken die mobilen Sprach-, Daten- und IMS-Multimedia-Dienste durchgängig zur Verfügung. Die entsprechenden Spezifikationen können von der UMA-Website sowie der 3GPP-Website geladen werden.

Über Kineto Wireless

Kineto Wireless ist ein herausragender Innovator und führender Anbieter der UMA-Technologie (Unlicensed Mobile Access), des 3GPP-Standards für die Mobil-/Wi-Fi-Konvergenz. Mit einem UMA-Netzwerk können Mobilanbieter eine nahtlose, performante Nutzung von Voice-, Daten- und IMS-Diensten in Mobilfunk- und Wi-Fi-Netzen ermöglichen. Als führender Anbieter von UMA-Technologie liefert Kineto Core-Netz-Lösungen über OEM-Partnerschaften mit großen Netzinfrastruktur-Anbietern. Kineto bietet darüber hinaus UMA-fähige Software, Entwicklungstools und Supportleistungen. Weitere Informationen unter www.kineto.com.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket, für Anwendungen in der Kommunikation sowie Speicherprodukte. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 35.600 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2004 (Ende September) einen Umsatz von 7,19 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Media Relations | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.umatechnology.org
http://www.3gpp.org

Weitere Berichte zu: 3GPP-Standard Access Mobilfunk Mobilfunknetz Mobiltelefon UMA-Technologie UMa Unlicensed Wi-Fi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics