Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleswig-Holstein macht das Internet mobil

13.09.2001


Zehn Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft in Schleswig-Holstein starten Großprojekt zur Erforschung von UMTS-Anwendungen / Staatssekretär Rocca übergibt den Zuwendungsbescheid für das "KompetenzCluster" heute im Original an die FH Flensburg.

Im Senatsraum der FH-Flensburg treffen sich heute Vertreter des Wirtschaftsministeriums, um den offizellen Startschuss für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des KompetenzClusters "Personal Messaging" zu geben.

WAP gilt als gescheitert - die Nutzungszahlen sind rückläufig. Der Grund: Die mobilen Services sind wenig anwenderfreundlich und häufig ohne einen erkennbaren persönlichen Nutzen für den Verbraucher. Damit nicht auch der Übertagungsstandard UMTS, für den 2003 der Startschuss fällt, an den Bedürfnissen der Verbraucher vorbei geht, erforscht ein Projekt-Team aus Wirtschaft und Wissenschaft Grundlagen zur mobilen Kommunikation der Zukunft. Das Verbundvorhaben identifiziert die Anwendungsmöglichkeiten der mobilen Services auf User- und Unternehmerseite und entwickelt nutzbringende Dienste für die mobilen Endgeräte der Zukunft wie Handy oder Smart-Phone. Dabei werden sowohl die Bereiche Information und Kommunikation als auch der Vertrieb auf Basis des UMTS-Standards betrachtet. Der besondere Forschungsansatz liegt in der Personalisierung der Services.

Was das Handy der Zukunft kann, welche Services der mobile Mensch auf seinem Kommunikation- und Transaktions-Gerät nutzen möchte und welche Internetanwendungen sich überhaupt für die Übertragung auf mobile Geräte eignen, sind nur einige der Fragestellungen, die das Projekt "Personal Messaging" klären wird. Zudem werden die Auswirkungen des mobilen Geschäfts auf die Volkswirtschaft und die allgemeinen Geschäftsprozesse der verschiedenen Branchen beleuchtet. Mit der Erforschung der persönlichen Aspekte der mobilen Kommunikation soll die Attraktivität dieser neuen Technologie für sämtliche Markteilnehmer erhöht werden. Dadurch werden neben der Informations- und Kommunikationsbranche des Landes Schleswig-Holstein auch andere Branchen nachhaltige Impulse erfahren.

Durch die Bündelung hochschulspezifischer und privatwirtschaftlicher Kompetenzen können die Ansätze der Hochschulen von den beteiligten Unternehmen auf ihre Praxisnähe geprüft und mit der technischen Relevanz versehen, bevor sie wiederum auf Hochschulseite wissenschaftlich untersucht werden.

So bringt beispielsweise die about:media als Content-Haus ihre Kompetenz in Sachen Inhalte für mobile Anwendungen in das Projekt mit ein. Das Unternehmen der sh:z-Gruppe arbeitet daran, verschiedene Inhalte wie etwa Bilder oder auch Videos im Hinblick auf die Kapazitäten der mobilen Endgeräte zu optimieren. Die Ticcon AG lotet die Potenziale des "Mobile Business" aus und entwickelt grundlegende Geschäftsmodelle. Mit strategischen Fragen der Forscher setzen sich die beiden Großunternehmen im Partner-Set Motorola und T-Mobil auseinander. Die KomTel analysiert unter anderem Wechselwirkungen zwischen Handy- und Festnetzten im Telekommunikationsmarkt, während die KIS GmbH die Realisierbarkeit und Optimierungen der Spracheingabe und -ausgabe auf mobilen Endgeräten untersucht.

Das auf 18 Monate angelegte Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Jens H. Fischer wird vom Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein unterstützt und hat einen Gesamtetat von insgesamt 2,4 Millionen Mark. Zehn Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft sind beteiligt, darunter die Ticcon AG als Initiator des Projektes, T-Mobil, Motorola, NordwestLotto, KomTel, die about:media AG, KIS sowie Institute der beiden Flensburger Hochschulen.

Heiko Gregor | ots

Weitere Berichte zu: Endgerät Handy Messaging

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics