Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer artikuliert wo und wann wie seine Einstellungen und Wertungen?

09.09.2005


Zur internationalen Augsburger Linguisten-Konferenz "Evaluation and Text Types"



Britische Politiker verpacken in Interviews ihre Wertungen und Einstellungen ganz anders als deutsche. Sehr ähnlich hingegen gehen französische und italienische Wissenschaftler vor, wenn sie in ihren Aufsätzen Wertungen und Einstellungen zum Ausdruck bringen wollen. Und wie sieht es aus, wenn man die entsprechenden Techniken vergleicht, auf die US-amerikanische und saudiarabische Journalisten in ihren Artikeln zurückgreifen? Solche Fragen und Einsichten prägten die jüngst vom Augsburger Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft veranstaltete internationale Konferenz "Evaluation an Text Types".


"Es war eine in jeder Hinsicht gelungene Konferenz, die auch aus interkultureller und interdisziplinärer Sicht bemerkenswert war", bilanzieren Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Wolfram Bublitz und seine Mitarbeiterin Monika Bednarek im Rückblick auf das zweitägige Treffen, zu dem sie die Crème der internationalen Evaluationsforschung an die Universität Augsburg eingeladen hatten. Ziel der Konferenz war es, einen Überblick über die Forschungslage und über die allerneuesten Entwicklungen auf diesem "wiederentdeckten" Spezialgebiet der Linguistik zu schaffen.

Niemand kommuniziert im einstellungsneutralen Raum


Evaluation? "Linguisten", erläutert Monika Bednarek, "denken bei Evaluation nicht in erster Linie an die Bewertung ihrer Lehre oder Forschung, sondern viel eher an sprachliche Ausdrücke und Strategien der Sprechereinstellung. Schließlich kommunizieren wir ja nicht in einem einstellungsneutralen Raum. Wir geben beim Sprechen vielmehr stets kund, wie wir das, was wir und andere meinen, einschätzen, einordnen und beurteilen." Die Evaluationsforschung, die sich um diese Aspekte der Sprache und des Sprechens kümmert, lag eigentümlicherweise lange Zeit brach. "Erst seit kurzem, nun aber umso heftiger wird dieses Feld wieder beackert", so Wolfram Bublitz.

Manifestation der Sprechereinstellung im Text

Auf dem Programm der Augsburger Konferenz standen 17 Vorträge von Linguistinnen und Linguisten aus Spanien, Großbritannien, Holland, Argentinien und Deutschland, die allesamt zur Avantgarde der internationalen Evaluationsforschung zählen. Sie befassten sich auf der Grundlage unterschiedlichster Ansätze und aus verschiedensten Perspektiven mit der Manifestation der Sprechereinstellung im Text, also mit Wörtern, Strukturen und auch nicht-sprachlichen Mustern, die offenkundig oder unterschwellig Einstellungen und Wertungen vermitteln.

Textsortenabhängige Eignung der diversen Ansätze

Im Zentrum der Konferenz stand auch die Frage nach der Adäquatheit der konkurrierenden Erklärungsansätze. Aus der Warte so unterschiedlicher Teildisziplinen wie der Linguistischen Pragmatik, der Kognitiven Linguistik oder der Systemisch-Funktionalen Linguistik wurden mehrere Beschreibungsmodelle auf den Prüfstand gestellt - darunter ’corpus-driven approach’, ’appraisal approach’, ’parameter approach’, ’stance’ und ’positioning theory’. Datengrundlage waren akademische Rezensionen, Zeitungs- und TV-Interviews, Zeitungsreportagen, wissenschaftliche Aufsätze, Websites, Dokumentarfilme und TV-Talkshows. Bei der Anwendung der verschiedenen Ansätze auf diese unterschiedlichen Textsorten wurde klar, dass nicht jeder Ansatz in gleicher Weise zur Analyse jeder Textsorte taugt.

Kontext- und kulturbedingter Einsatz evaluativer Mittel

Die interkulturelle Perspektive kam dadurch ins Spiel, dass die analysierten Texte nicht nur in englischer, sondern auch in französischer, italienischer, spanischer, russischer, arabischer und deutscher Sprache verfasst waren. So zeigten sich beispielsweise Unterschiede in den evaluativen Mitteln, die deutsche und britische Politiker in Interviews verwenden, während sich italienische und französische wissenschaftliche Aufsätze im Ausdruck ihrer Evaluation sehr ähneln. Auch interkulturelle Unterschiede zwischen Inhalt und Art der Evaluation in saudi-arabischen gegenüber US-amerikanischen Zeitungen wurden diskutiert. Durch den stetigen Perspektivenwechsel machten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit alternativen und ergänzenden Ansichten zur Evaluation vertraut, die sie fortan in ihren Forschungen berücksichtigen können.

Die Konferenz "Evaluation and Text Types" wurde von der Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg e. V. gefördert.

Kontakt und weitere Informationen:
Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5754
monika.bednarek@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics