Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PointScreen - Interaktion ohne Berührung

09.09.2005


Die Forschungsgruppe MARS am Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK hat mit PointScreen eine neue und innovative Technologie zur einfachen Interaktion mit Computern entwickelt. PointScreen ermöglicht dem Benutzer, den Computer intuitiv mit Gesten zu steuern und durch bloßes Zeigen auf den Bildschirm zu navigieren oder Befehle auszuführen - völlig ohne Berührung. In Zusammenarbeit mit der Firma Volke Kommunikations-Design wird das System auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt/Main auf dem Volkswagen Stand (Halle 3) vom 15. bis 25. September 2005 eingesetzt.



Die Idee von Volke Kommunikations-Design ist es, die zentrale Technikpräsentation von Volkswagen in ihrer Gesamtheit mit sechs PointScreen-Installationen für den Besucher kommunikativ und formal zu gliedern. Zum einen erschließt sich dem Besucher durch die spielerisch innovative Interaktion das Technikthema in seiner spezifischen Komplexität, zum anderen fokussiert die Installation die dazugehörigen Exponate des jeweiligen Themenstrangs durch die transparenten HoloPro-Scheiben. Die multimediale Umsetzung mit Screendesign und Content-Programmierung ist entsprechend der Potentiale dieses neuen Interface konzipiert. Während des speziell entwickelten Startloops "folgen Sie dem Punkt mit der Hand, ohne zu berühren", kalibriert sich die Sensorik des PointScreen-Systems auf den User und wechselt in der zweiten Phase in die frei steuerbare, durch Gestik ausgelöste multimediale Interaktion. Wechselnde Textbuttons wie auch versteckte Hotspots generieren weitere Informationsebenen. Der Besucher wird so intuitiv zum "Dirigent" einer audiovisuellen Präsentation - für sich und das umstehende Messepublikum.



Anlässlich der IAA Präsentation wurde ein Volkswagen CI-gerechter Baukörper für den Einsatz der PointScreen-Technologie in Kombination mit HoloPro-Scheiben entwickelt. Die kompakte Installation integriert eine dreifache Projektionsumlenkung sowie die gesamte Medientechnik.

Die PointScreen-Technologie basiert auf dem Prinzip des EFS (Electric Field Sensing) - die Dynamik des Körpers, Gesten und Bewegung, wird gemessen und digitalisiert, indem ein über den Benutzer eingekoppeltes elektrisches Signal ausgewertet wird. Position, Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit der Gesten können so zu Navigation und Interaktion in Echtzeit eingesetzt werden.

Durch dieses neue innovative Paradigma der HCI-Technologie ist es jetzt möglich, kostengünstige, innovative, leicht zu pflegende und designflexible berührungslose Eingabesysteme zu erstellen. Das PointScreen-System kann überall da eingesetzt werden, wo eine kontaktlose, vor Zerstörung sichere Nutzung bei unbeobachtetem Publikumsverkehr gewünscht ist - z.B. die Point Of Interests auf Messen. Weitere denkbare Anwendungsmöglichkeiten sind in der Rehabilitations-Technik zu sehen: Patienten können nach Verletzungen bestimmte Bewegungsabläufe und gezielt Muskelgruppen trainieren. Des Weiteren ist eine Verwendung in der zukunftsweisenden, interaktiven Spiele-Industrie sowie für Musiker oder Perfomance-Künstler denkbar.

Über das IMK:

Das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK ist Innovations- und Entwicklungspartner für Wirtschaft, Kultur, Bildung und den öffentlichen Bereich auf dem Gebiet der digitalen Medien. Das Institut berücksichtigt die gesamte Bandbreite der digitalen Medien - von der Gestaltung über die Produktion bis zur Distribution der Inhalte - um dem Anwender ihre optimale Nutzung zu ermöglichen. Die fachlichen Schwerpunkte des IMK liegen in seinen Geschäftsfeldern Media Information Systems, Digital Broadcast, Virtual Engineering und e-Culture mit den Kompetenzen Automatische Medienanalyse, TV-Technologien, Virtual Environments-Technologien, Design Interaktiver Systeme, Web-Technologien und Netz-Technologien.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK
Schloss Birlinghoven
D-53754 Sankt Augustin
Monika Fleischmann
Abteilungsleiterin MARS - Interactive Experience Lab
Tel: +49 (0) 22 41 / 14-34 50 und +49 (0) 421 / 9601-420
monika.fleischmann@imk.fraunhofer.de
Predrag Peranovic, Projektleiter
Tel: +49 (0) 22 41 / 14-3444
predrag.peranovic@imk.fraunhofer.de

Über Volke Kommunikations-Design:

Volke Kommunkations-Design entwickelt und realisiert Kommunikationskonzepte, Hightech Exponate und Themeninszenierungen für Messen, Ausstellungen und Showrooms. Das 1995 gegründete Unternehmen betreut mit 70 Mitarbeitern(Innen) in eigenen Produktionsstätten über 120 weltweite Präsentationen im Jahr - hauptsächlich für Kunden aus der Automobilindustrie. Das Leistungsspektrum reicht von der Konzeption bis hin zum weltweiten Service vor Ort.

Im Schwerpunkt entwickelt Volke Kommunikations-Design lösungsorientierte, innovative Exponat-Unikate, die komplexe Technik spektakulär und unterhaltend kommunizieren. Dem Ziel verpflichtet, maximale Wirkung von jedem Objekt in jedem Umfeld zu erzielen, arbeiten die interdisziplinär aufgestellten Teams von Volke Kommunikations-Design mit dem hohen Anspruch einer High-End-Manufaktur.

Volke Kommunikations-Design kann darüber hinaus als Mitglied der Firmengruppe Volke Entwicklungsring auf alle Ressourcen eines der renommiertesten Unternehmen aus der Fahrzeugentwicklung zurückgreifen.

Kontakt:
Dietrich Harms
Geschäftsführung
dietrich.harms@volke-kd.de
Volke Kommunikations-Design GmbH
Borsigstrasse 6
D-38446 Wolfsburg
Tel: +49 (0) 5361 / 50 31 60

Presse Institute | idw
Weitere Informationen:
http://www.imk.fraunhofer.de/de/pointscreen
http://www.volke-kd.de

Weitere Berichte zu: IMK Interaktion Kommunikations-Design PointScreen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics