Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin geht der Trend bei den TV-Nachrichten?

01.09.2005


Fernseh-Nachrichtensendungen sollen künftig neben dem tagesaktuellen Überblick die Ereignisse mehr als bisher einordnen und Hintergründe erklären. Dafür plädiert eine deutliche Mehrheit der Nachrichtenmacher der wichtigsten TV-Nachrichtenredaktionen in Deutschland. Den Zuschauer zu unterhalten, werde nur eine untergeordnete Rolle spielen, wie aus dem Ergebnis einer Umfrage von Journalistik-Studenten der Universität Leipzig im Sommersemester 2005 (Dozent: MDR-Chefredakteur Wolfgang Kenntemich) weiter hervor geht.



Zudem erwarten die befragten Redakteure, dass TV-Nachrichten in Zukunft noch schneller, bunter und emotionaler werden und sich in ihrer Erzählweise noch mehr am Menschen orientieren. Den Trend zur Personalisierung befürwortet eine deutliche Mehrheit, eine zunehmende Emotionalisierung wünscht sich nur noch eine hauchdünne Mehrheit.



Nach den Zuschauern nun die Macher

Die Studenten des Seminars "Entwicklung von TV-Nachrichtensendungen der Zukunft" an der Universität Leipzig entwickelten und organisierten eine Umfrage unter Nachrichten-Machern der wichtigsten TV-Nachrichtenredaktionen in Deutschland. Gefragt wurde in mehreren Rubriken, wie sich die Profis die Nachrichtensendung von morgen generell vorstellen. Umfrage-Zeitraum war Ende Juni/Anfang Juli 2005. Angefragt wurden ca. 250 Journalisten.
Ausgewertet wurden 55 Antwortbögen. Davon wurden 76 % von Männern beantwortet und 22 % von Frauen. Die Mehrheit der Befragten (65 %) ist zwischen 30 und 49 Jahre alt und überwiegend (58 %) auf einer Journalistenschule ausgebildet. Die Antworten kamen überwiegend (89 %) von öffentlich-rechtlichen Mitarbeitern. Privatsender waren mit 11 % vertreten.

Die Umfrage versteht sich als Ergänzung zur Zuschauer-Befragung im Sommersemester 2004, die der gleichen Frage aus Sicht der TV-Konsumenten nachging. Es ergeben sich interessante Übereinstimmungen, aber auch Unterschiede, die im nächsten Seminar durch verfeinerte Befragungen und Analysen herausgearbeitet werden sollen.

Mehr Erklärung angesagt

Die Frage war u.a., was eine Nachrichtensendung künftig leisten muss. Übersicht geben über die wichtigsten Ereignisse des Tages oder der zurückliegenden Stunden? Klar, das halten 98 % der Macher auch weiterhin für überwiegend und sehr wichtig. Nun folgt aber auch schon eindeutig an zweiter Stelle etwas, was Nachrichtensendungen vermehrt leisten sollen: nämlich über Zusammenhänge aufklären, Hintergründe vermitteln (für 97 % ist das überwiegend und sehr wichtig).

Aber auch dem Aufzeigen von Missständen (78 %) sowie dem emotionalen Ansprechen (76 %) wird herausragende Bedeutung beigemessen, während diese dem Unterhalten des Zuschauers nur 52 % zubilligen.

Und: Die Mehrheit der Befragten glaubt, dass in Zukunft weniger Themen in einer Nachrichtensendung behandelt werden sollten, diese dafür aber gründlicher dargestellt werden.

Die klassischen News-Themen geben den Ton an

Die Themen, die in Zukunft die Nachrichten prägen werden, sind im Wesentlichen die Klassiker: Innenpolitik (sehr wichtig: 71 %), Soziales/Gesellschaft (45 %), internationale Politik (45 %), Unglücke (25 %), Wirtschaft/Verkehr (22 %). Weit nach vorn schiebt sich aber auch das Wetter (44 %) als sehr wichtiges Nachrichten-Thema. Ganz weit hinten rangiert bei Nachrichten-Machern das Thema Boulevard/Show, das nur von 2 % als sehr wichtig eingestuft wird.
Was wird zum Aufmacher einer Sendung? Auch hier gilt die Tendenz in Richtung Tradition: Aktualität (87 %) und gesellschaftliche Relevanz (40 %) sind als Kriterien sehr wichtig. Mit Abstand spielen die zu erwartende Quote (13 %) oder der Sensationsgehalt (9 %) eine Rolle.

Mehr Nähe zum Zuschauer in der Moderation

Präsentiert werden sollten die Nachrichten der Zukunft von einer Moderatorin, einem Moderator, die den Zuschauer verbindlich erklärend durch die Sendung führen (sehr wichtig: jeweils 91 %). Dabei muss sich deren Aussehen keineswegs am gängigen Schönheitsideal orientieren. Im Gegenteil: Der unverwechselbare Typ ist hier gefragt (89 %). Und das Geschlecht des News-Anchors spielt für die überwiegende Mehrheit der Macher (75 %) überhaupt keine Rolle.

Schneller, farbiger, emotionaler

Emotionalisierung, Personalisierung - umstrittene Trends, die sich nach Einschätzung der befragten Profis noch verstärken werden. Wobei die Macher die zunehmende Personalisierung zu 68 % überwiegend bis sehr gut finden. Bei vermehrter Emotionalisierung sind nur noch 51 % dabei.

Einig sind sich die Meisten, dass kürzere Sätze (78 %), farbigeres und optisch effektvolleres Design (70 %), aber auch die Reduzierung der Themen bei gründlicherer Hintergrundinformation (53 %) das Maß der Dinge sein werden. Umstritten sind dagegen schnellere Schnitte. Das wollen 45 % lieber nicht.

Bei der Gewichtung der verschiedenen Elemente einer Nachrichtensendung erwartet die Mehrheit eine Zunahme der Live-Strecken. Von mehr Live-Schalten gehen 67 %, von mehr Live-Interviews 51 % aus. Keine Zukunft geben die Profis der klassischen Wortmeldung.

Und zu guter letzt: 87 % wünschen sich, dass sie (auch) in Zukunft Nachrichtensendungen ohne Quotendruck machen können.

Weitere Informationen:
Martin Echterhoff
Telefon: 0341 300-4522
E-Mail: Martin.Echterhoff@mdr.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Nachrichtensendung Personalisierung TV-Nachricht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics