Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

www.dermis.net - Gesundheit zum Anklicken

30.08.2001


DermIS (Dermatology Information System), das weltweit führende dermatologische Gesundheitsportal für Patienten und Ärzte im Internet, ist auf dem Weg zu "e-Health".

Mit der Einbindung der vierten Sprache (Portugiesisch neben Englisch, Deutsch und Spanisch) erreicht DermIS ein Gesamtangebot von fast 60.000 Internetseiten mit über 4500 medizinischen Bildern. Das Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Heidelberg und Erlangen unter der Leitung der Abteilung für klinische Sozialmedizin Heidelberg zeigt damit, wohin "e-Health" führen kann.

Bereits seit mehr als 7 Jahren bietet die Arbeitsgruppe der klinischen Sozialmedizin Dienste im Internet an. Daraus entwickelte sich das renommierte Internet-Portal DermIS (Dermatology Information System; www.dermis.net ). Hierzu zählen ein webbasierter Hautatlas - Dermatology Online Image Atlas (DOIA), ein Hautatlas für Kinderkrankheiten - Pediatric Dermatology Image Atlas (PeDOIA), das Neurodermitis Informations System (NeurodermIS) und die Informationsquelle für ein akademisches Lehrangebot - Academic Dermatological Resources (AcadermIS). Ebenso betreut die klinische Sozialmedizin Internetangebote verschiedener nationaler und internationaler dermatologischer Gesellschaften: European Dermato-Epidemiology Network - EDEN, Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie e.V. - ABD, Society for Cutaneous Ultrastructure Research Society for Cutaneous Ultrastructure Research SCUR, Deutsche Dermatologische Gesellschaft - DDG, u.a.

DermIS besetzt - trotz spezieller Ausrichtung auf die Dermatologie - mit bis zu 1,6 Millionen abgerufenen Seiten (Pageimpressions) (IVW-Statistik März 2001) eine führende Position unter den medizinischen Informationsanbietern. Das Gesundheitsportal der ArztPartner almeda AG ( www.almeda.de ) kommt z.B. beim gleichen offiziellen Zählverfahren auf ähnliche Werte (1,7 Mil. / IVW-Statistik März 2001). DermIS dient sowohl Ärzten als auch Patienten und öffentlichen Einrichtung als Lehr- und Lernmedium. DermIS wird häufig auch als Referenz für Medien und Nachrichtendienste genutzt.

Die Wissenschaftler der klinischen Sozialmedizin gewinnen gleichzeitig zu diesen Dienstleistungen mit einfachen Mitteln (Internetfragebögen und Log-File-Analyse) wichtige Daten zur Verbesserung des Angebots. Sie wollen als Gesundheitssystemforscher die Möglichkeiten und den Nutzen des Internets für das Gesundheitssystem eruieren.

Solche Erkenntnisgewinne setzen genaue Kenntnisse sowohl in der Medizin als auch in der Informatik - und deren Ineinandergreifen - voraus. Dieses "Know-how" ist als wissenschaftlicher Zweig einmalig und steht dem kommerzieller Anbieter nicht nach.


Aktuell arbeitet das Institut an der Weiterentwicklung von DermIS mit dem Ziel ein neuartiges Patienten-Informationssystem aufzubauen. Neu ist nicht nur die Form der angebotenen benutzerzentrierten Gesundheitsinformationen, sondern auch die eingesetzten Technologien zur Erfassung von Daten und zur Qualitätssicherung des Inhalts. Hierzu entwickeln die Heidelberger Werkzeuge, die kinderleicht zu bedienen sind und eine universelle Einsetzbarkeit ermöglichen. So spielen die strukturierte Verwaltung des Inhalts und die Vernetzung von Arbeitsgruppen eine zentrale Rolle. Diese Werkzeuge werden bereits für DermIS eingesetzt und getestet. In diesem Informationssystem finden die Vorteile eines Klinikums Berücksichtigung, eine enorme Quelle für medizinisches Wissen und Zentrum für richtungsweisende medizinische Forschung zu sein (2500 Ärzte). Das System hat das Potential sich als Dienstleistung im neuen "e-Health" -Markt zu etablieren, da es in der Lage ist, qualitativ hochwertige und aktuelle Informationen anzubieten.

"Eine allgemein gültige Definition von e-Health gibt es nicht, aber wir wollen unsere Vorstellungen davon demonstrieren.", so Gabriel Yihune, Arzt und technischer Leiter in der klinischen Sozialmedizin. "Wenn das Internet eine Rolle im Gesundheitssystem spielen soll, kommen wir nicht daran vorbei, gesundheitspolitische Fragestellungen mit gerade solchen System zu beantworten."

Die klinische Sozialmedizin konnte auf diese Weise bereits wichtige Erkenntnisse auf dem Gebiet der Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen im Internet gewinnen. Z.B. im Rahmen des von der EU geförderten Internet Action Plans und als Mitglied des von der Bundesregierung initiierten Aktionsforums für Gesundheitsinformationssysteme (AFGIS).

"Es fehlen Taten", so Yihune, "und immer noch wird nur ausführlich und breit diskutiert. Die technologische Entwicklung rennt uns davon und die Gefahr des Missbrauchs schwebt in der Luft. Der Benutzer könnte das Vertrauen in solche Systeme verlieren, womit uns viele Möglichkeiten genommen wären. Die Zeit und die Technik sind reif für neuartige Kommunikationsformen - wir müssen jetzt handeln!"

Kontakt:

Universitätsklinikum Heidelberg
Abteilung für klinische Sozialmedizin

Gabriel Yihune, wissenschaftlicher Mitarbeiter und DermIS Projektleitung
Tel.: 06221 - 56 87 57
E-Mail: gabriel.yihune@med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.dermis.net
http://www.almeda.de

Weitere Berichte zu: DermIS Dermatology Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics