Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

42,6 Prozent der Deutschen im Internet

20.08.2001


Das Medium Internet verbreitet sich mit einer ungebrochenen Dynamik. Nach einer aktuellen Trendauswertung vom 1. bis 15. August nutzen insgesamt 42,6 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren das Internet, das entspricht 27,1 Millionen Personen. Allein in diesem Jahr sind damit rund sieben Millionen Online-User hinzugekommen, was einem Zuwachs von 37 Prozent seit Dezember 2000 entspricht. Dies sind Ergebnisse von @facts, der größten und methodisch anspruchsvollsten Internet-Studie in Deutschland, die forsa im Auftrag des Online-Vermarkters SevenOne Interactive erhebt.

Laut @facts wird die Internet-Gemeinde weiterhin rasant wachsen. Sieben Millionen Personen gaben bei der Befragung im August bisher an, in den nächsten sechs Monaten das Internet nutzen zu wollen. Das Internet wird weiterhin von jungen, eher männlichen Zielgruppen genutzt. Im Juli fiel erstmals die 50-Prozent-Marke beim männlichen Anteil. Damit ist jeder zweite deutsche Mann in Deutschland online, von der weiblichen Bevölkerung nutzt gut ein Drittel das Internet. Eine hohe Penetration hat das Medium in jungen Zielgruppen. 70 Prozent aller Deutschen zwischen 14 und 29 Jahren nutzen das Internet. Bei den 14- bis 49-Jährigen sind 60 Prozent über das Internet zu erreichen.

Rund zwölf Millionen Internet-Nutzer haben bereits Erfahrung mit E-Commerce gesammelt, das bedeutet, dass 43 Prozent aller Surfer schon einmal online einkauft hat. An oberster Stelle stehen dabei Bücher mit einigem Abstand gefolgt von CDs, Reisen, Kleidung und Software. Auch hier ergeben sich geschlechtsspezifische Unterschiede. Während Frauen mehr Kleidung und Spielwaren kaufen, bevorzugen Männer CDs, Software und Hardware.

Über die soziodemographischen Merkmale wie Geschlecht, Alter und Bildung hinaus, ist es für Werbetreibende wichtig, möglichst viele qualitative Zielgruppenmerkmale zu ermitteln. Im Rahmen von @facts wurden dazu zwei Sonderanalysen zur Typologisierung der Internet-Surfer erhoben. Das erste Modell nach SIGMA beleuchtet die Verbreitung und die Nutzung des Internets in den sozialen Milieus, mit derzeit zehn Milieus für Deutschland. So wurde beispielsweise ermittelt, dass das adaptive und das postmoderne Milieu zu den Pionieren der Online-Nutzung gehören. Im zweiten Modell wurden im Rahmen von @facts Personen nach ihrem Surfverhalten im Netz kategorisiert. Dazu wurden 45 Inhalte und Angebote wie beispielsweise das Versenden von E-Mails, die Verwendung von Suchmaschinen, der Abruf von lokalen und regionalen Informationen, Nachrichten und Produktinformationen nach Nutzung und Zufriedenheit untersucht. Dabei kristallisieren sich unterschiedliche Interessens-Schwerpunkte heraus, die wiederum die Einteilung in fünf Nutzer-Typen ermöglicht. Die größte Gruppe, die "Informierten", nutzen das Internet zum Recherchieren, zur Information und um sich auf dem Laufendem zu halten.

Für @facts befragt das Marktforschungsinstitut forsa seit 1998 im Auftrag des Online-Vermarkters SevenOne Interactive pro Jahr über 120.000 Personen am Telefon. Für die vorliegenden aktuellen @facts-Trend-Ergebnisse wurden zwischen dem 1. und 15. August 2001 exakt 5.506 Interviews geführt. Die beiden Sonderanalysen wurden in "@facts Extra" zusammengestellt und sind gegen eine Schützgebühr von 75 Mark erhältlich: Bestellung via Fax (089/9500-4135) oder E-Mail (info@SevenOneInteractive).

Dagmar Ruf | ots

Weitere Berichte zu: Interactive Online-Vermarkter Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

nachricht CATS: LOEWE-Forschungsprojekt zu Chatbot-Systemen im Personalrecruiting startet
29.11.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics