Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brillanter Klang und mobiles Musikshopping

07.03.2005


Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie präsentiert sich auch in diesem Jahr auf der CeBIT 2005 auf dem Fraunhofer Gemeinschaftsstand mit innovativen Technologien. Erstmalig ist auch die Anfang 2005 gegründete IOSONO GmbH, die die weltweite Vermarktung des neuen Audiowiedergabesystems aus Ilmenau übernimmt, auf der weltgrößten Computermesse vertreten.


Vorgestellt werden neben dem IOSONO Soundsystem neue Metadaten-Technologien zur Analyse von Audiomaterial und alternative Business-Modelle für den sicheren Vertrieb digitaler Inhalte. Premiere haben auf der CeBIT auch neue Fraunhofer Anwendungen für den Bereich der medizinischen Audiotechnik.

In neuer und bisher nicht da gewesener Qualität präsentiert sich das am Fraunhofer IDMT entwickelte IOSONO® Soundsystem. Mit der in-novativen Soundwiedergabetechnik wird über nahezu den gesamten Wiedergaberaum ein perfekter natürlicher Raumeindruck geschaffen. Das auf der Wellenfeldsynthese beruhende System ermöglicht es, in jedem Raum und auf jedem Platz ein natürliches Schallfeld zu erzeugen, in dem jeder Hörer inmitten seiner eigenen Klangsphäre sitzt.


Erleben Sie IOSONO und lassen Sie sich von der neuen Dimension des Hörens begeistern! Besuchen Sie uns am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft im Future Parc, Halle 9, Stand B36 und am Stand A60.

Was moderne Computertechnik aus Musiksignalen herauslesen kann zeigt das Metadaten-Tool "Music Analyzer". Die Software analysiert die Musik nach bestimmten Merkmalen wie Takt, Tempo und Musikgattung. Anhand dieser Merkmale kann die Musik kategorisiert werden. Die Analyse bietet weiterhin Anwendungsmöglichkeiten für Online-Musikshops, wie z.B. das Empfehlen ähnlicher Musikstücke oder das automatische Segmentieren von Songs in Strophe und Refrain.

Spätestens seit dem Sendestart des Berliner Radiosenders Motor FM des Ex-Universal-Chefs Tim Renner ist das Musikvertriebssystem "Potato" nicht nur den Experten ein Begriff. Das PotatoSystem ist eine interessante Lösung für noch unbekannte Musiker, für Musiklabels und Online-Musikshops, digitale Musik über das Internet zu vertreiben. Das gemeinsam mit der 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG entwickelte Superdistributionsmodell verzichtet dabei bewusst auf Kopierschutz und setzt auf den offenen Standard MP3. Auf der CeBIT wird der nächste Entwicklungsschritt des PotatoSystems vorgestellt - die mobile Weitergabe von Musikdateien.

Mit dem "Eye-Tracking-System" und dem "Audio Source Localizer" präsentiert das Fraunhofer IDMT zwei neue Anwendungen für den Bereich der Medizintechnik. Der "Audio Source Localizer" ist ein nach menschlichem Vorbild entwickeltes Schall-Lokalisationsverfahren, das vor allem bei binauralen Hörhilfen zum Einsatz kommen soll. Das "Eye-Tracking" ist eine der Schlüsseltechnologien zur Augendiagnose und bei Augenoperationen. Ziel der Fraunhofer-Forschungsarbeiten ist es, ein Verfahren zu entwickeln, welches Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der menschlichen Pupille erzeugt und diese in Echtzeit auswertet. Vor allem bei Augenoperationen zur Lasernachführung ist das Verfahren von großer Bedeutung.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft im Future Parc, Halle 9, Stand B36.

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iosono-sound.com
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand IOSONO Soundsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics