Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnen mit Netzwerk wird Standard

04.03.2005



R&M zeigt Lösungen für Multimediaverkabelung zu Hause


Homewiringsystem, Multimediadose und Plastic Optical Fiber bilden komfortable Infrastruktur im intelligenten Heim / Jeder Hausherr sein eigener Netzwerkadministrator
Zu Hause ein Multimedianetzwerk einrichten - das geht fast so einfach wie das Einstöpseln des Telefonsteckers. R&M, Schweizer Markt- und Qualitätsführer bei Cablingsystemen, zeigt auf der Hannover Messe CeBIT 2005 (Halle 15, Stand B06) wie es funktioniert.

Mit dem Homewiringsystem (HWS) bietet R&M ein modulares Sortiment für die strukturierte Heimverkabelung und ein zukunftssicheres Rückgrat für Multimediaanwendungen. Das System besteht aus Kommunikationsverteiler, Sternverkabelung und Multimediadosen. Mit dieser Infrastruktur werden versierte Laien ihre eigenen Netzwerkadministratoren.

Das HWS integriert Telefon, Radio und TV-Anschlüsse. Es ermöglicht darüber hinaus die Vernetzung von Computern, Internetzugängen, Wireless LAN-Antennen, DVD-Rekordern und Spielkonsolen oder auch die Kombination mit intelligenter Gebäudetechnik. Der Vorteil für Verbraucher: Die Anschlüsse sind kompatibel mit handelsüblichen Steckern der Kommunikationstechnik und Unterhaltungselektronik.

Im Sinne der Plug & Play-Philosophie gibt das HWS maximale Freiheit bei der Gestaltung des Digital Lifestyle in den eigenen vier Wänden.

Die Multimediadose deckt mit drei Koax- und zwei RJ45-Anschlüssen sämtliche Broadcast-, Kommunikations- und IT-Bedürfnisse des Wohnbereiches ab. Planer müssen in der Projektierungsphase nicht mehr festlegen, an welcher Stelle welche Anschlüsse zu setzen sind. Es genügt, ausreichend Leerrohre und Multimediadosen vorzusehen. Bedienungsfreundliche Anschlusstechnik beschleunigt die Installation.

Der Kommunikationsverteiler passt in jeden Flur oder Nebenraum. Er vernetzt über die Sternverkabelung die Multimediadosen mit zentralen Aktivkomponenten (NT, Hub, CATV-Modem, xDSL-Modem, Router usw.) und mit den Hausanschlüssen der Telefon- und Kabelprovider. Die Geräte werden mit Klettbändern fixiert und sind dadurch leicht austauschbar. Auf der Passivseite enthält er ISDN- und POTS-Verteiler, Patchpanel, Koax-Splitter und Stromleiste. Durch einfaches Umstecken der Kabel kann man hausinterne Netzwerke nach Belieben einrichten oder umrüsten.

POF: leistungsstark und robust

Als innovative Option führt der R&M-Geschäftsbereich Residential Cabling die Plastic Optical Fiber (POF) in den Markt der Heimverkabelung ein. POF erweist sich als leistungsstarke Ergänzung zu Koax, Kat. 5 und Wireless-LAN. Der künftige Bedarf an Bandbreite kann mit POF im ganzen Haus gedeckt werden - vom Keller bis zum Kinderzimmer. Übertragungsraten von 100 Mbit/s über 50 Meter sind machbar. POF ist kostengünstig, robust, abhörsicher und es erzeugt keine elektromagnetischen Felder.

R&M zeigt auf der CeBIT, wie einfach sich eine POF-Verkabelung installieren lässt. Mit Komponenten und Werkzeugen von R&M konfektioniert ein versierter Installateur die Anschlüsse im Minutentakt. Mit dem Verbindungssystem RCC45 von R&M wird der Kunststoff-Lichtwellenleiter in das Homewiringsystem integriert. RCC45 ist eine Weiterentwicklung der RJ45-Schnittstelle.

Die Vision der multimedialen Wohnlandschaft mit kompletter Vernetzung aller Systeme rückt damit in greifbare Nähe. R&M hat bereits eine Reihe von Referenzprojekten und Wohnhäusern mit dem Homewiringsystem ausgestattet, z.B. das Wohnprojekt Futurelife, das bewohnte Haus der Zukunft in Hünenberg in der Schweiz. Weitere Projekte sind das SmartHome Chur, die Wohnanlage SolarHausPlexus in Winterthur und das Palais Coburg in Wien.

In der Musterwohnung des POF Application Center der Fachhochschule Nürnberg testen Hersteller und Forschungsinstitute Prototypen von POF-Applikationen wie z.B. eine Kamera, die Online-Babysitting ermöglicht. Es werden Besichtigungen und Schulungen für Installateure angeboten. R&M ist mit dem Multitalent RCC45 dabei, über den Fast Ethernet und FireWire-Signale der Kameras laufen.

Der Trend: Network @ home

Nach einer Analyse des US-Marktforschungsunternehmens In-Stat wächst der weltweite Markt für digitale Heimnetzwerke bis 2008 auf 17,1 Mrd. US-$. Analysten von Arthur D. Little erwarten für das laufende Jahr 2005 ein Marktvolumen für Heimvernetzung von weltweit 6 bis 8 Mrd. US-$. Allein in Europa gebe es ein Marktpotenzial von rund 200 Millionen Objekten für intelligente Haussysteme.

Die Verbraucher wollen nicht nur breitbandig online sein, sondern in jedem Raum komfortabel zwischen den verschiedenen Medien wechseln. Die vielen Kommunikations- und Unterhaltungsgeräte, die man heute nutzt, wollen untereinander und mit der Aussenwelt vernetzt sein. Das Bedürfnis nach multioptionaler Anwendung der Medien, freier Auswahl der Zugangssysteme und nach Vernetzung digitaler Systeme stellt hohe Anforderungen an die Heimverkabelung.

Gefragt sind zukunftsfähige Technologien, die sich auch in bestehende bzw. renovierte Häuser integrieren lassen. Das Homewiringsystem von R&M stellt im Layer 1-Bereich eine überzeugende Antwort auf die Herausforderungen des Marktes dar.

R&M: Qualitätsführer auf Wachstumskurs

Als unabhängiges Schweizer Familienunternehmen verfügt die Reichle & De-Massari AG (R&M) über 40 Jahre Erfahrung im Informations- und Kommunikationstechnologiemarkt. Das Unternehmen konzentriert sich in der Entwicklung und Herstellung auf zukunftorientierte passive Verkabelungslösungen für Kommunikationsnetze (Layer 1). Mit herausragenden Produkten in den Bereichen Kupfer und Glasfaser hat sich R&M den Ruf eines Qualitätsführers erworben, der stets einen Mehrwert bietet. Die Systemlösungen setzen Massstäbe hinsichtlich Modularität, Installations- und Wartungskomfort. R&M realisiert Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Carrier, Enterprise, Industrial und Residential Cabling.

Der R&M-Hauptsitz befindet sich in Wetzikon, Schweiz. Tochtergesellschaften sind unter anderem in Deutschland, Dubai, Italien, Österreich, Polen, Singapur, Ukraine und Ungarn niedergelassen. Qualifizierte Vertriebspartner betreuen Kunden weltweit in vielen weiteren Staaten. Mehr als 70 % des Umsatzes erzielt R&M außerhalb der Schweiz, Tendenz steigend. Das Unternehmen hat 2004 seinen Wachstumskurs über dem Branchendurchschnitt fortgesetzt und den Umsatz im Kerngeschäft um 7 % auf CHF 139 Mio. (EUR 89 Mio.) gesteigert. Die Gesellschaft befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der Familie Reichle und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

René Eichenberger | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.rdm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics