Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulierte Klänge aus dem All

20.01.2005


In den Vereinigten Staaten kommt das Radioprogramm zunehmend via Satellit zu den Hörern – zuhause wie im Auto. Die Funksignale können Hersteller von Radios und Antennen sowie Fahrzeugproduzenten mit einem Gerät erzeugen und so aufwändige Tests in den USA umgehen.


US-amerikanische Radiosender bekommen zunehmend Konkurrenz aus dem Weltraum. Nur drei Jahre nach dem Sendestart hat XM Satellite Radio mehr als drei Millionen zahlende Kunden. Konkurrent Sirius hält derzeit mehr als eine Million Abonnenten – Tendenz bei beiden Anbietern steigend. Satellitenrundfunk allein birgt jedoch ein Problem: Stehen zwischen den Satelliten und der Antenne Hindernisse wie Bäume oder Hochhäuser, verschlechtert sich der Empfang. Beim Autofahren kann es so zu Sekunden langen Unterbrechungen kommen. Um diese Beeinträchtigung so gering wie möglich zu halten, haben beide Anbieter zusätzlich terrestrische Sender installiert.

Radio- und Antennenhersteller reagieren auf die wachsende Beliebtheit der Rundfunksysteme und bringen immer mehr Geräte auf den Markt. Sie – aber auch Fahrzeugproduzenten – benötigen für ihre verschiedenen Tests ein Signal, das identisch mit dem der Satelliten und der terrestrischen Sender in den USA sein muss. Geräte, die dies simulieren, baut das Innovationszentrum für Telekommunikationstechnik IZT GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen. Zu den gemeinsam entwickelten Produkten gehört ein Signalgenerator für XM Radio, den verschiedene Radiohersteller seit Jahren weltweit einsetzen. "Der DSG2000 hingegen ist eine komplette Neuentwicklung für beide Satellitenrundfunksysteme", betont Projektleiter Oliver Rommelfanger. "Damit gehen wir auf die Wünsche unserer Kunden ein, die sich ein kompaktes Gerät mit umfangreichen Testmöglichkeiten zu einem günstigem Preis-Leistungsverhältnis wünschten." Der zweite, neu hinzu gekommene Signalgenerator stellte für die Mitarbeiter des Unternehmens kein größeres technisches Problem dar – immerhin entwickeln und fertigen sie die terrestrischen Sender sowie Testequipment für Sirius Satellite Radio.


Der vielseitige DSG2000 wird in zwei Versionen geliefert. Mit der einfacheren Variante können Fahrzeughersteller in ihren Fertigungshallen testen, ob die eingebauten Radios und Antennen in den USA voll funktionstüchtig sein werden. Dabei geht es vor allem darum, ob die Radios das Signal richtig erkennen und die einzelnen Programme wiedergeben können. Die zweite Version wendet sich an Entwickler der Radiosysteme selbst, die umfangreichere Tests durchführen müssen. So lassen sich mit diesem Gerät die Satellitenbewegungen oder auch typische Autofahrten mit kurzzeitigen Signaleinbrüchen simulieren. Mehrwegeausbreitungen, die wie Echos wirken, können mithilfe eines Kanalsimulators nachgebildet werden.

Martina Spengler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Antenne DSG2000 Fahrzeugproduzent Satellit Signalgenerator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Erstes Kreuzfahrtschiff mit Fraunhofer 3D-Sound
05.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Kleines Gehäuse, großer Klang, klare Sprache
31.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics