Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstler sehen in File-Sharing keine Bedrohung

06.12.2004


Klagen der Musikindustrie bringen den Musikern nichts



Künstler und insbesondere Musiker in den USA sehen im File-Sharing keine Bedrohung für ihre Arbeit. Wie aus einer aktuellen Studie des Pew Internet & American Life Project hervorgeht, sehen US-Künstler "vom Superstar bis zum hungernden Sänger" das Internet als Instrument, das die Art wie sie ihre Arbeit machen, vermarkten und verkaufen verbessert. Zwei Drittel der befragten Künstler und Musiker sehen in File-Sharing eine geringe oder gar keine Bedrohung. 60 Prozent sind der Meinung, dass die Maßnahmen der Musikindustrie gegen illegales File-Sharing ihnen nichts bringen.



64 Prozent aller Befragten meinen, dass der Künstler selbst die volle Kontrolle über die Nutzung seiner Arbeit haben sollte. Die Hälfte der Künstler ist aber überzeugt, dass das derzeit nicht so ist. Die geltenden Copyright-Gesetze bevorzugen demnach den Verleger der Kunst, also im Falle der Musikindustrie die Labels, vor dem Schöpfer der Kunst. Nur 28 Prozent aller Künstler sehen in File-Sharing eine Bedrohung ihrer Arbeit.

Dennoch ist über die Hälfte aller Künstler (52 Prozent) der Meinung, unautorisierter Tausch von urheberrechtlich geschützter Musik oder Filmen im Internet sollte illegal sein. Bei Künstlern, die von ihrer Kunst leben (Paid Artist), ist diese Sichtweise noch stärker ausgeprägt (55 Prozent). Aber immerhin 37 Prozent aller Künstler (35 Prozent der Paid Artist) sagen, der Online-Tausch unautorisierter Kopien sollte legal sein. Zwei Drittel sehen in den Betreibern von P2P-Netzen die Hauptverantwortlichen für den illegalen Tausch von Musik und Filmen im Internet. Nur 15 Prozent sind der Meinung, dass es richtig ist einzelne User zu klagen wie das die Musikindustrie tut. 15 Prozent meinen sowohl P2P-Unternehmen als auch User seien verantwortlich. Eine klare Mehrheit von 60 Prozent sieht jedoch in den Maßnahmen der Musikindustrie keine Vorteile für sich.

Beim Fair Use von digitalem Material sind die US-Künstler gespalten. Weit gehender Konsens herrscht laut Pew-Studie bei der Frage der Privatkopie: Kopien zum privaten Gebrauch sollten aus Sicht der Künstler erlaubt sein. Beim Kopieren für Freunde scheiden sich die Geister jedoch: 46 Prozent aller Künstler meinen, dass das Brennen einer CD oder einer DVD für einen Freund legal sein sollte, 48 Prozent sind vom Gegenteil überzeugt. Bei den Musikern sind sogar 47 Prozent der Meinung, das Brennen für einen Freund sollte erlaubt sein. 41 Prozent sagen, es sollte verboten werden.

Die Studie beruht auf drei Umfragen: Einer repräsentativen Telefon-Befragung von 809 Erwachsenen, die sich selbst als Künstler bezeichnen. Einer nicht auf Zufallsauswahl beruhenden Befragung von 2.755 Musikern, Komponisten und Musikverlegern, die nicht repräsentativ für die US-Population der Musiker ist. Drittens wurden 2.013 über 18-jährige US-Amerikaner zu Copyright und File-Sharing befragt. Laut Pew Internet & American Life Project geht aus der Studie hervor, dass es in den USA 32 Mio. Menschen gibt, die sich selbst als Künstler bezeichnen. Zehn Mio. US-Amerikaner verdienen mit ihrer Kunst zumindest einen Teil ihres Lebensunterhalts.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pewinternet.org

Weitere Berichte zu: Artist File-Sharing Musiker Musikindustrie Paid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics